Halle setzt auf die Luca-App – und will Schnelltests integrieren

Das könnte dich auch interessieren …

14 Antworten

  1. Blubb sagt:

    Von der Corona-Warnapp kann man halten, was man will… aber die war bundeseinheitlich und der Datenschutz wurde penibel umgesetzt. Aber wieso fällt man jetzt wieder in Kleinstaaterei bei Apps, die irgendwas bewirken könnten und dort diverse Unternehmen ihre Lösung anbieten?

    • HauptsacheHändelstadtAnDerSaaleHalleInBewegung sagt:

      Ist das eine ernst gemeinte Frage?
      Das läuft nun mal so in der Lobbykratie.
      Hr. Luca stellt dem OBW einen Koffer hin und der lässt ihn abholen. Erfreut über den Inhalt beauftragt der die Stadtwerke damit Beratung und Services dort einzukaufen. Ähnlich wie bei Grundstückdeals beim LaBim. Weitere Fragen?

  2. Karsten sagt:

    Habe mir diese Woche die Luca App angesehen. Ernsthaft? Manuelles einscannen von QR-Codes? Das soll ein Fortschritt sein?

    Google, Apple und der Mobilfunkanbieter wissen auf wenige Meter genau, wann wir uns wie lange, wo aufhalten und natürlich auch wer, wann, wie lange in unserer Nähe ist und es ist möglich per Bluetooth und NFC genau zu bestimmen, wie nah.
    Aber es werden für die Pandemie für teuer Geld Apps entwickelt, in denen man entweder die Kontakte manuell einpflegen (Corona-App) oder per QR-Code (Luca) selbst scannen muss.

    Wir tragen Smartwatches, die aufzeichen, wie gesund wir uns verhalten, Wir benutzen Smartphones, die immer wissen, wann wir wo sind, wir bezahlen bargeldlos und stimmen damit automatisch den datensammelwütigen AGB von Händler und Bank zu. Wir sammeln Punkte mit Deutschlandcard und Payback, womit diese Firmen wissen, was wir wann kaufen. Etc. pp.

    Aber wenn’s um Corona geht, dann haben wir Datenschutzbedenken und dann darf nichts automatisiert und anonymisiert gesammelt werden – dann werden wir von der „Diktatur überwacht“.

  3. ???? sagt:

    Ich bin an keines dieser vorgenannten Systeme angekoppelt., und wehre mich dagegen, solange ich kann.
    Ich bin in der Lage unnötige Kontakte zu meiden, und seeeehr bewusst mit Mitmenschen umzugehen, ohne selber eine Gefahr zu sein, oder gefärdet zu sein. Hygiene ist das Stichwort, und Händewaschen muss ab und zu sein. Desinfektionsmittel sind nur im Profibereich sinnvoll.
    Wir alle werden MIT diesem Virus leben lernen müssen, und da hilft keine äpp oder so.

  4. Bürger von Halle sagt:

    Halle setzt auf die Luca App….
    Wer ist Halle? Wiegand etwa???
    Der Betrüger hat wohl was zu melden???

    Die sollen endlich mal ihren politischen Scherbenhaufen wegräumen und nicht immer so viel Schwachsinn erzählen.

  5. Horst sagt:

    Cool. Die nächste App, die ich nicht installieren werde. 🤷🏻‍♀️

  6. Frida sagt:

    Das tolle an der Luca-App (wie bei allen anderen auch) ist doch, dass es jedem überlassen bleibt, sich zu registrieren. Demzufolge KLAPPE HALTEN!
    Sollten sich auch die hallenser Gastronomen/Kultureinrichtungen daran beteiligen, bleiben alle Verschwörungstheoretiker draußen. Eigentlich ein Vorteil, doch dann verblödet der kleine Teil der Hallenser noch mehr….hm!?

  7. Franz2 sagt:

    Gut gemeint mit der App, wird aber wieder am Durchschnittsmichel scheitern, der unfähig ist oder Bedenken hat, aber sein gesamtes Privatleben samt Kinderbildern den US-Konzernen zur Verfügung stellt.
    Und dann die Helden, die sich Fake Namen geben und denken „geil, euch hab ichs gezeigt. Jetzt is die Kontaktverfolgung noch schwieriger – ich bin der Größte“

  8. Carola sagt:

    Die Luca-App wurde von Smudo von den Fantastischen Vier entwickelt. Als deutscher Sänger sollte er nichts mit einem US-Konzern zu tun haben. Er hat die App im TV vorgestellt und so schlecht klang das gar nicht. Simpel und einfach. Die Bundesregierung ist wohl zumindest daran interessiert. Warum nicht auch Halle?

    • eseppelt eseppelt sagt:

      nunja, die Bundesregierung sagte „Staat kann nicht alles“. Thüringen setzt die App schon ein

      • Franz2 sagt:

        Wir sollten uns endlich davon lösen, alles immer an den Staat outzusourcen und offen sein für Ideen und weg von dem verkopften, staubtrockenen Beamtenapparat. Von daher ist die Aussage „Staat kann nicht alles“ durchaus wahr und nicht unbedingt negativ.

  9. Claudi sagt:

    Die App ist für das Finanzamt viel interessanter. Läßt sich doch damit gerade im Gastro und Körperpflegebereich (Friseure usw.) viel leichter verfolgen, was zahlenmäßig an Kundschaft da war. Gesundheitsamt, schon klar😜

    • Eisfee sagt:

      OmG. Lange nicht mehr so viel Schwachsinn gelesen 🙈
      Als ob Friseure und Gastro am Finanzamt vorbei arbeiten.

      Mit Luca werden wir uns hoffentlich bald in Cafés setzen können.
      Muss halt jeder für sich entscheiden.

      Bekloppt finde ich eher, wer Geld für Selbsttests ausgeben muss… da warte ich doch lieber…

  10. APP sagt:

    wieder eine App fürn Depp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.