Halle testet neues Blitzer-Auto, erstmal keine Bußgelder

Das könnte dich auch interessieren …

21 Antworten

  1. z sagt:

    Sollte man aber auch da parken wo es erlaubt ist.

    • Seb Gorka sagt:

      Bei ca. 100 Rasern jeden(!) Tag macht ein Falschparker für ein paar Stunden keinen Unterschied. Dazu noch die bis zu 15 unangeleinten Hunde zwischen Mansfelder und Hafen…

      • 10010110  sagt:

        Werden die beim Vorbeigehen auch geblitzt? 😀

      • Ruprecht sagt:

        Und dazu dann noch alle Radfahrer, die keine Verkehrsregeln kennen.

        Wenn es die Polizei und das Ordnungsamt vor machen, machen wir es nach. Ganz einfach. Niemand hält sich an alle Regeln, aber 250k€ investieren um das Einkommen zu verdoppeln.

        Klasse!

        • Seb Gorka sagt:

          Das ist doch kein schlechter ROI. Da du sogar besonders stark mithilfst, auch die zweite Million vollzumachen, von mir schon mal großen Dank!

  2. Ken Block sagt:

    Ich war bisher auf den blauen Skoda Roomster konditioniert.

  3. Fußgänger sagt:

    In Halle müsste alle 10m geblitzt werden, denn fast alle Autofahrer sind zu doof, sich an Geschwindigkeitsbegrenzungen zu halten.

  4. geraldo sagt:

    Mahnendes Beispiel von der DEKRA: Was sind schon 10km/h „Tachozuschlag“, das gibt ein kleines Bußgeld und keine Punkte, also kalkulierbares Risiko. Wirklich?

    Wenn du mit 30km/h durchs Viertel fährst und ein Kind tritt 13m vor dir auf die Straße, dann kannst du durch Bremsen einen Zusammenstoß verhindern.

    Fährst du mit „Tachozuschlag“ 40km/h, dann knallst du mit 35 in das Kind.

    Ignorierst du Tempo 30 und fährst „gewohnte“ 50, dann krachst du ungebremst mit 50 Sachen in das Kind.

    Es wäre schön, wenn sich Autofahrer sowas wieder mal ins Gedächtnis rufen täten, dann müsste Herr Täschner auch keinen dicken Van auf Rad- oder Fußwegen abstellen.

    • Hans sagt:

      Was für eine dumme Rechnung!
      Die Annahme, dass das Kind 13m vor dir auf die Straße rennt, zielt schon auf das Ergebnis ab. Denn wenn das Kind 5m vor die auf die Straße rennt, spielt die Geschwindigkeit auch keine Rolle. Genauso wenig wie wenn das Kind schnell genug rennt, damit das Auto nicht mit ihm kollidiert.

      • Fußgänger sagt:

        Könnten Sie es bitte nochmal mit Logik probieren? Nach Ihrer Ansicht könnten wir 100km/h in der Stadt einführen.

      • Achso sagt:

        Was für eine clevere Argumentation!
        Warum dann überhaupt Geschwindigkeitsbegrenzungen in der Stadt. Schließlich könnte das Kind auch in 500 Metern Entfernung über die Straße rennen oder vorher rechts und links schauen.

        Ich glaube, du kommst nicht von alleine auf die Antwort, also hier bitte: Weil bei längeren Anhaltewegen das Risiko eines Unfalls steigt.

  5. Matzefritze sagt:

    Kein Van, nur langer Hundefänger. Trotzdem volle Zustimmung zum Beitrag @gerold.
    Bußgelder saftig erhöhen und mehr allgemeine Verkehrskontrollen (auch für Radfahrer und Handgasaffen) sowie Blitzer für die ganz eilige Fraktion wären die richtigen Schritte.
    Und ein Fauxpas fürs Foto muss auch sein.
    Wobei: Parkverbot ist nicht gleich Halteverbot – und da keiner hier weiß, wie lange der Hundefänger für das Foto tatsächlich dort gestanden hat, muss sich auch niemand als Oberwachhabender des Ordnungsamtes aufspielen – das wäre nämlich Amtsanmaßung.

    • 10010110  sagt:

      Das Ordnungsamt hat bei hoheitlichen Aufgaben Sonderrechte, was üblicherweise auch durch eine orangene Karte im Fahrzeug angezeigt wird. Solange also niemand behindert oder gefährdet wird, dürfen Autos des Ordnungsamts zum Blitzen auch auf dem Gehweg stehen.

    • Achso sagt:

      Ein Hundefänger? Werden die oben erwähnten unangeleinten Hunde gleich mit einkassiert?

  6. Max sagt:

    Der graue VW mit Kennzeichen ME-RO war bisher immer in Merseburg unterwegs.
    Gibts jetzt in Merseburg keinen Mobilen mehr? ??

  7. Rex sagt:

    Leinenzwang abschaffen!

  8. Nico Kupfernagel sagt:

    Und was soll das geblitze bringen, ausser das bischen Geldstrafe kommt doch nicht mehr dabei rum?!
    Und zur Erinnerung, das neuartige Gerät samt Gefährt wurde von uns Steuerzahlern bezahlt, sowie deren Gehälter welche nebenbei in dem Auto schlafen.
    Was passiert jetzt mit der 10 Jahre älteren Technik, welche ebenfalls von uns Steuerzahlern gesponsort wurde?
    Warum wurde Sie ausgetauscht, man könnte ja fast glauben das da ein Toleranzbereich der Messungen vorliegt.
    Ganz ehrlich, sobald ein Blitzer weg ist wird eh wieder gerast.

    Wie wäre es mal das zusätzliche Geld in unsere wunderschönen, mit Schlaglöchern bestückten Strassen zu investieren!??

    Man muss sich das mal vor Augen halten, von unseren Geldern kauft man sich einfach etwas um uns noch mehr Geld zu entziehen…ohne Absprache, es wird einfach gemacht!
    Zudem generiert dieser Verein damit Umsatz, welcher einbehalten wird und nicht an uns Bürger ausbezahlt wird oder sinnvoll in andere Sachen investiert wird was uns zugute käme.
    Nein, man betreibt hier eine Wirtschaft…das ist absolut korrupt…!!!

    • Zeitfaktor sagt:

      Guten Morgen, waren Sie im Koma? Im Ausland? Haben Sie erst vor kurzem Lesen gelernt?

      Oder haben Sie sich 13 Monate derart darüber aufgeregt, dass sie den Artikel vom Januar 2020 erst jetzt kommentieren? Vielleicht hat man Sie auch jetzt geblitzt (denn das mit dem ‚vorerst kein Bußgeld‘ ist schon eine Weile her… 😉).

      Viel Spaß beim Rasen und erst recht beim Empfang des Bußgeldbescheids!

    • Klaus Entstauber sagt:

      apropos Jahre alt – sieh mal aufs Datum der Meldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.