Handwerkskammer Halle: Politik setzt kein echtes Zeichen der Hoffnung

Foto: Handwerkskammer Halle
Handwerkskammer Halle

Das könnte dich auch interessieren …

14 Antworten

  1. Bruno sagt:

    Das interessiert doch unsere Politiker nicht, was aus den Existenzen wird. Die haben doch ihr Schäfchen im trockenen.

  2. Peter sagt:

    Wenn ich Handwerkskammer lese, lese ich auch immer viel mimimi.
    Ob es eine autoarme Innenstadt, Pfand auf Gläser oder sinnvolle Corona-Maßnahmen sind, die HK sieht immer den Untergang aller handwerklichen Berufe.
    Und ja, „körpernahe Dienstleistungen“ sind momentan einfach nicht wirklich sicher.
    Statt frühzeitige Eröffnungen zu fordern, sollten sie sich lieber dafür einsetzen, dass die Hilfspakete an die richtigen Leute kommen.

    • Tim Buktu sagt:

      Du träumst wohl auch den Traum vom Vollkaskoleben? Das Leben ist nun mal riskant, dagegen hilft nur, nicht geboren zu werden. Da hat man aber kein Mitspracherecht.
      Immer schön mit dem Holzhammer drauf ohne Sinn und Verstand. Jetzt wird die Inszidenz auf 35 gesenkt. Es ist wie beim Fleischer: „Darfs ein bissel mehr oder weniger sein?“. Unter Berücksichtigung der Hygienemaßnahmen ist selbstverständlich vieles machbar. Warum das unsere Holzköpfe nicht verstehen wollen ist schleierhaft. Schon mal darüber nachgedacht, wer den ganzen Spaß am Ende bezahlt? Hilfspakete? Das ich nicht lache. Kein Konzept, aber alles mit Geld zusch*****.

    • Schlafschaaf sagt:

      sinnloser Kommentar eines BER-Schlafschaafes

  3. JM sagt:

    Was unterscheidet einen Friseur von Fußpflege oder Kosmetik? Was ist daran sicherer als sich bei C&A ne Hose zu kaufen? Ich gönne jedem, dass er öffnen kann, aber nachvollziehen kann ich die Auswahl nicht. Zumal bei den „Großbarbieren“ demnächst dann wieder zig „Friseure“ mit Masken unter der Nase rumhampeln dürfen und zudem noch zig potenzielle Kunden im Wartebereich warten. Dort kann ich ohne Termin hin oder? Da kann also nichts nachvollziehbar gemacht werden.

  4. Zero sagt:

    Mann kann nur alle Handwerker und Unternehmer bzw. Dienstleister aufrufen auf die Straße zu gehen diese Art der Zwangsschließung ist nicht mehr hinzunehmen!! In den Supermärkten sind Massen von Menschen unterwegs ….

  5. Matzel sagt:

    Zunächst zu Peter, ich weiß nicht in welcher Welt du lebst. Nun zur Lockerung. Nach den Worten von
    MP Hasselhoff, sind politische Zeichen wichtig und noch das normale Leben der Menschen. Unglaublich!

  6. Matzel sagt:

    Zunächst zu Peter, ich weiß nicht in welcher Welt du lebst. Nun zur Lockerung. Nach den Worten von
    MP Hasselhoff, sind politische Zeichen wichtig und nicht das normale Leben der Menschen. Unglaublich!

  7. Klara sagt:

    Ich hätte mir von der Handwerkskammer schon in der ersten Welle gewünscht, dass sie ihre Mitglieder dafür gewinnt, die Coronavorschriften auch einzuhalten. Hier spreche ich NICHT von Friseuren u.Ä., sondern z.B. von Klempnern und Tischlern die von berufswegen private Haushalte aufsuchen müssen. Mit großer Selbstverständlichkeit ohne Maske, selbst in Haushalten mit alten Menschen. Der Bitte auf Anlegen der Maske wird widersprochen. Die haben doch ihren Teil dazu beigetragen, dass Corona sich so ausbreiten konnte? Und haben ihre Kollegen mit reingeritten.

  8. Sachverstand sagt:

    Was soll die Politik denn für Zeichen setzen? Hier kann man Nichts vorhersagen! Hätte somit den gleichen Effekt wie die Kapelle auf der „Titanic“, musikalische Untermalung einer Katastrophe ohne greifbaren Wert für die Betroffenen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.