HARTZ IV Sonderregelungen zur Corona-Krise enden

Das könnte dich auch interessieren …

8 Antworten

  1. Fadamo sagt:

    Kunden,wie putzig sich das anhört.Es sind die Verlierer dieser ach so guten sozialen Marktwirtschaft.

  2. xxx sagt:

    Ein „Kunde“ kann sich aussuchen, mit wem er Geschäfte macht. Klassischer Euphemismus also.
    Eine angemessene Bezeichnung wäre z.B. „Bittsteller“.

    • Hallenser sagt:

      Du musst ja nicht. Niemand zwingt dich, Sozialleistungen in Anspruch zu nehmen. Ca. 90% der arbeitenden Bevölkerung hat ein Einkommen, das ausreicht. Es ist als nicht unmöglich, auf eigenen Beinen zu stehen.

      • Fadamo sagt:

        Bittsteller, sind die Bürger beim jeden Besuch einer Amtsstube.

        • Basti sagt:

          Empfinde ich nicht so. Wenn z.B. mein Ausweis oder Reisepass abläuft und ich ihn erneuern muss, dann bin ich verpflichtet dies zu tun und der Bürgerservice ist verpflichtet dem nachzukommen, weil er ja weiss, dass ich dem ebenfalls nachkommen muss. Deshalb ist es eher ein verwaltungstechnischer Akt. Wenn man die Menschen um sich herum so behandelt, wie man auch behandelt werden will, wird man weder als Bittsteller oder als Last angesehen. Wenn man aber die Menschen in der Amtsstube oder dem Jobcenter so behandelt, wie man selbst nicht behandelt werden will, muss man eben auch mit einem Echo rechnen.

          • Fadamo sagt:

            Ein freier Mensch braucht keinen Ausweis.
            Nein ,ich bin kein Reisbürger,falls Eseppelt dies denken sollte.

          • A. sagt:

            @Basti: Leider sehr einseitige Sicht der Dinge, der Antrag ist nur ein Verwaltungsakt das stimmt bis dahin.
            Danach kannst du aber gleich deine Würde auf den Parkplatz vor dem Jobcenter parken, denn du wirst behandelt wie ein niemand. Darfst dich für Zeitarbeitsfirmen bewerben in völlig verschiedenen (neuen) Branchen, kriegst Bewerbungstraining oder sinnlose Maßnahmen (wo man nix tut, aber immerhin raus aus der Statistik),

            Jobcenter sorgen dafür, dass du arbeitslos bleibst.
            Will man als Steuerzahler nicht hören, ist aber so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.