HAVAG-Großkontrolle gegen Schwarzfahrer

29 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    Wow, krasse Aktion! Das klingt ja, als hätte die HAVAG das als drängendes Problem erkannt und nun eine Schwerpunktkontrolle veranstaltet. Aber anscheinend gibt ihnen der Erfolg ja recht. Wie kam’s denn dazu?

    • Fadamo sagt:

      Die havag muss mächtige geldprobleme haben,dass sie während der weihnachtszeit solche aktion startet.Gab es keine maulwürfe in der havag,die die schwarzfahrer informieren hätten können ?

  2. Treumelino sagt:

    Ich glaube nicht, daß es rechtens ist, einfach auf freier Strecke anzuhalten und irgendwelche Leute zusteigen zu lassen! Wo kommen wir da hin? Rechtsbeugung- die ganze Bahn bzw. alle Fahrgäste unter Generalverdacht- das dürfte ein Nachspiel haben (auch wenn ich den Frust der Kontrolleure verstehen kann, wenn ihn an den Haltestellen die sicher ebenfalls bekannten Gesichter „entwischen“…)

    • eseppelt sagt:

      tja, wenn aus mancher Bahn die Hälfte der Fahrgäste kein Ticket hatte, scheint das ja berechtigt

      • Ein fahren lassen muss man schon lassen können sagt:

        Na klaro, wer die horrorenden Strasenbahngebuehren zahlt, is ja auch selber schult. Die fliesen sowieso nur in die Gehaelter der ueberteuerten Vorstandsposten und der Aktionaere. Und die Stadt kann jedesjahr Millarden an Euronen einfüllen. Alles prima. Kann ich mich als Handwerker nich leistn. So isses einfach. Un meine Freunde aus irgendwoher sehn das noch praktischeer, das is auch sicher.

        • Marco sagt:

          Oh mein Gott- was für eine Aussage…
          Eestens: Die Stadtwerke Halle (Dazu gehört die Havag) sind keine Aktiengesellschaft. Also wo Aktionäre?
          Zweitens: Der Haushalt der Stadt Halle hat nichtmal im kleinsten Ansatz eine Milliarde. Aber Hauptsache meckern… Wir alle müssen hart arbeiten aber auch bezahlen wenn wir Dienstleistungen nutzen. Denn auch Handwerker möchten bezahlt werden für ihre Arbeit. Heutzutage auch alles andere als günstige Dienstleistungen. Aber auch definitiv berechtigte Bezahlung!!! Genauso muss die Havag Gehälter, Bahnen, Schienen etc bezahlen. Wem es zu teuer ist kann ja laufen und tut gleich etwas für die Gesundheit… Gespart und fit geworden!!

    • Frau Halle sagt:

      Gegen welches Recht sollte damit verstoßen worden sein? Und welches Nachspiel? Sagst dus deiner Mutti?

    • Pusch sagt:

      Da hat einer mit Fahrschein nix zu befürchten im Gegenteil es ist auch in deren Interesse weil das Schwarzfahren ist auch auf ihre kosten und wann und wo die anhalten ist denen überlassen, da es in den Fall Mitarbeiter oder ein beauftragtes Unternehmen war orr da tun mir die Schwarzfahrer überhaupt nicht Leid Pech noch teurer sollte es werden damit sie es begreifen dass sie auf kosten der Allgemeinheit fahren Bitte noch öfter solche Aktionen!!!

    • Kontrolleur sagt:

      Entschuldigung, saufen Sie Lack? Kontrollen sind natürlich zulässig und der Erfolg gibt der HAVAG recht.

    • HAVAG sagt:

      Weshalb sollte dies nicht Rechtens sein? Bitte stichhaltig begründen. Mit Zustieg in die Bahn geht jeder über 18 stillschweigend ein Vertrag ein! Und wer über 14 Jahre ist, ist letztlich strafmündig!

      Leistungserschleichung geschieht immer auf Kosten aller Zahler! Die Dummen mit steigenden Preisen sind die ehrlichen Nutzer. Weiterhin ein Problem ist die Missachtung der Regeln in der Bahn, Essen, Bier trinken Hunde und ohne Maulkorb sind ja aktuell schon zur Normalität geworden.

  3. g sagt:

    Gratuliere … die havag kann als auch mal was effektiv gestalten.
    Bitte weiter so und bitte öfters.

  4. Renate sagt:

    Richtig so wir bezahlen auch unseren Fahrschein also sollten solche Kontrollen viel öfters sein.Bestimmte Personengruppen halten sich immer im Türbereich auf um bei Gefahr noch schnell aus zu steigen.

  5. Direktor Gymnasium sagt:

    Hier spricht wieder die „hatte wohl eh“ der Bildung Deutschlands.

  6. Frei Klaus sagt:

    Razzien waren immer ein bewährtes Mittel. Damals wie heute.

  7. Fahrgas sagt:

    Ich find diese Aktion gut. Immer nur die Bahnen zu nehmen, wo die Kinder zur oder von der Schule kommen, find ich plump und ungerecht. Darauf zu spekulieren, ein Kind hat seinen Ausweis zu Hause vergessen, trifft nicht die Schwarzfahrer, sondern erhöht nur die Gebühreneinnahmen (wenigstens um 7€). Und Schwarzfahren betrifft uns kostenmäßig alle, die immer ihr Ticket kaufen.

  8. Bahnfahrer sagt:

    Warum verteidigt man hier eigentlich Schwarzfahrer? Die HAVAG sollte solche Aktionen täglich machen, bis diese Asozialen es gelernt haben.

    • HAVAG sagt:

      RICHTIG und es gäbe auch keinen Aufschrei wenn die Strafen deutlich erhöht würden! Wenn die HAVAG dann die Gelder nicht eintreiben kann, dann müssen die Kollegen sie absitzen und so lange im Knast bleiben, bis diese Schulden durch Knasttätigkeiten abgearbeitet sind.

  9. Hallenser Würstchen sagt:

    „Razzien“ dieser Art verhindern, das Menschenmobs die öffentlichen Verkehrsbetriebe in die Pleite treiben. Folge dessen, eine ganze Stadt lahmgelegt werden kann. Was wiederum bedeuten könnte, dass dieser Vorgang sich auf andere Städte überträgt. Ganze Bundesländer wären somit dem Verfall preisgegeben. Genau so etwas wird durch den bedachten Einsatz von „Razzien“ vermieden (wusste man schon viele Jahre zuvor, dass das funzt). Ein Lob sollte für diese aktiv handelnden Personen durch z.B. Herrn Wiegand, (noch) Oberhaupt der Stadt Halle/ an der Saale, ausgesprochen werden.

    Danke!

  10. Janaki sagt:

    Solange sich „schwarz“ fahren für die Betreffenden rechnet – sie also, wenn sie den ÖPNV werktäglich nutzen, nicht häufiger als 1mal pro Monat (Preis einer Monatskarte aktuell 65,90 €) dabei erwischt werden, solange wird die HAVAG des Problems nicht Herr werden. Zur Lösung sehe ich aktuell nur 2 Möglichkeiten: entweder eine deutliche Verdichtung der Kontrollen (im Extremfall dadurch, das in jedem Straßenbahn-Wagen/jedem Bus auf jeder Fahrt wieder ein Kontrolleur mitfährt – was aber vermutlich mehr kostet als es der HAVAG an Gebühren einbringt) oder eine deutliche Anhebung der Strafgebühr – sagen wir, von 60 auf 200 Euro, so dass die Schwarzfahrer mindestens ein Vierteljahr, ohne dabei erwischt zu werden, den ÖPNV nützen müssen, damit es sich für sie wieder „rechnet“.

  11. A sagt:

    Kann man mal öfter machen. Man bezahlt ja untern strich die Schwarzfahre mit.

  12. ARGE Leister sagt:

    HartzIV-Empfänger zu Kontrolleuren!
    Nur so und nicht anders geht es. Sie sollen auch in dem ihnen zugeteilten Wagenabschnitt einen Sitzplatz bereitgestellt bekommen. Berechnet wird dieser Sitzplatz selbstverständlich. HartzIV ist ja nicht gerade wenig.
    Ain Ausbluten der HAVAG und ein Verarmen der dort Angestellten könnte dadurch vermieden werden.

  13. lederjacke sagt:

    Ja, Schwarzfahren ist nicht ok. Wer allerdings die Kosten von Gefängnisaufenthalten mitdenkt und den tatsächlichen Effekt unter den gegebenen Haftbedingungen bei den betroffenen Mehrfachschwarzfahrer*innen (z.B. regelmäßig Einschluss um 18.00 Uhr, ca. 50% ohne Job/ Ausbildung in der Haft), wird zugeben müssen, dass die strafrechtliche Verfolgung sinnlos ist. Vielleicht doch mal ein Sozialticket einführen?

  14. JEB sagt:

    Schwarz fahren- wahrscheinlich trifft das auf das Hauptklientel doppelt zu. Wer zahlt da eigentlich die Strafe? Das Sozialamt?

    • Seb Gorka sagt:

      Für eine Strafe muss es erstmal zu einem Urteil oder Strafbefehl kommen. Geldstrafen zahlt jeder selbst, unabhängig von Hautfarbe, rassistischen Vorurteilen oder verminderter Intelligenz. Eventuell ist auch eine Freiheitsstrafe anzutreten. Kauf dir also lieber Fahrscheine.

      • Wilfried sagt:

        Im eigentlichen Sinne handelt es sich aber um keine Strafe, sondern nur um ein erweitertes Beförderungsentgelt. Und dafür braucht es kein Urteil.

        • Seb Gorka sagt:

          Das ist richtig.

          Strafen werden aber verhängt, wenn das „Schwarzfahren“ zur Anzeige gebracht und ein Urteil z.B. zu 265a StGB gefällt wird. Die kommen dann eben zum Beförderungsentgelt hinzu.

          An der Zahlpflicht ändert sich aber weder so noch so etwas.

  15. Pelie sagt:

    Schwarzfahren hin und her. Ich komme vom Dorf. Bin auch schon etwas älter . Hab mit Strassenbahn also selten Kontakt. Musste nach Halle in die Klinik. Hatte eine 4rer Zugfahrkarte. Auf hin bin ich zur Klinik gelaufen . Auf zurück hab ich mir eine Karte an einem Automaten geholt. War leider die falsche wie es sich herausstellte. Sie galt NUR für den Zug. Als ich eingestiegen war stand gleich der Kontrolleur hinter mir. Er sagte mir das dies Karte nicht gültig ist und er verlangte gleich meinen Ausweis. Ich zeigte ihm die 4rer Karte. Er meinte die wäre gültig aber nicht abgestempelt. Er gab mir auch nicht die Gelegenheit dazu. Zwei gekaufte Fahrkarten und trotzdem 60 Euro Strafe. Ein Widerspruch hat mir nichts gebracht. Tut mir leid, für mich ist das Abzocke. Ich Lauf das nächste mal lieber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.