Heimniederlage für USV Halle Rhinos

lukas-scholz

Es hätte ein weiterer Schritt in Richtung Tabellenspitze sein können. Doch nach einer ordentlichen ersten Halbzeit (37:36), lief in der zweiten Hälfte nicht mehr viel zusammen und die Nashörner mussten am Ende eine bittere 67:87 Heimniederlage in der zweiten Basketball-Regionalliga Ost hinnehmen. Die besten USV-Schützen waren Nderim Pelaj mit 17 und Lukas Scholz mit 15 Punkten.

„Bei uns war irgendwie der Wurm drin.“, fasst USV-Trainer Philipp Streblow kurz nach Spielende die Partie seiner Mannschaft passend zusammen. Bereits in der ersten Halbzeit ließen die Nashörner einige Körbe liegen und hatten in der Verteidigung große Probleme mit den körperlich überlegenen Spielern vom VfB Hermsdorf. Somit ging es nur mit einer knappen 37:36 Führung in die Halbzeitpause.

Schwache zweite USV-Halbzeit
Nach der Halbzeitpause brach das Spiel der Rhinos dann komplett ein. So zeigte die Mannschaft im dritten Viertel so gut wie keine Aktionen mehr zum Korb und verlor zu oft leichtfertig den Ball. In der Verteidigung fehlte es neben der Körpergröße nun auch an Kommunikation, Schnelligkeit und gutem Rebound-Verhalten. Somit lagen die Hallenser gegen clever spielende Berliner nach 30. Minuten mit 51:61 zurück.

Rhinos rutschen in der Tabelle auf 5. Platz ab
Im letzten Spielabschnitt versuchten die Rhinos mit einer wechselnden Verteidigung noch einmal ins Spiel zurückzukommen. Doch die Gäste vom VfB Hermsdorf hatten an diesem Tag immer eine Antwort parat und glänzten zudem mit einer hohen Trefferquote. Letztendlich verloren die Nashörner deutlich mit 67:87 gegen den VfB Hermsdorf und rutschen in der Tabelle auf den fünften Rang ab.

USV-Trainer Philipp Streblow nach dem Spiel: „ In der zweiten Halbzeit haben meine Jungs die Kontrolle über das Spiel verloren und wir hatten dann im Laufe des Spiels den Druck, den Rückstand nicht zu groß werden zulassen. Leider ist uns dass nicht gelungen und am Ende fiel die Niederlage dann höher aus als es das Spiel hergab. Hermsdorf hat verdient gewonnen. Nun haben wir zwei Wochen Zeit uns auf das nächste Spiel vorzubereiten und um wieder in die Spur zu kommen.“.

Das nächste Heimspiel ist am Samstag, den 19. November, gegen Südwest Berlin. Spielbeginn ist 19 Uhr in der Sporthalle Robert-Koch-Straße.

Für den USV spielten: Pelaj (17), Scholz (15), Gürtler (11), Pollrich (10), Zapf (4), Zawatzki (4), Kooymann (2), Pötschke (2), Schreiber (2), Klaus, Kornow, Hoffmann

Foto: Caro Stolze

Pin It