Hotel am Riebeckplatz: ab 23.9. geöffnet

Das könnte Dich auch interessieren …

13 Antworten

  1. farbspektrum sagt:

    Wäre doch schön gewesen, wenn dieser schlichte Bau durch ein architektonisch interessantes Kongresszentrum ergänzt worden wäre. Aber die halleschen Schlafmützen kriegen ja nichts gebacken.

    • stekahal sagt:

      Tja, Architektur-Kultur scheint bei dieser Stadtverwaltung eine Nebenrolle zu spielen.
      Wie findet man die Händelhalle ? Wenn man auf dem hallmarkt steht, sieht man ein 0815-Hotelbau, das Finanzamt und sonst noch nicht mal ein Wegweiser, von einem attraktiven Zugang oder Werbung ganz zu schweigen. Und erst, wenn man direkt davor steht, siet man einen schlichten Schriftzug „Georg-Friedrch-Händel-Halle.Die Chance, einen attraktiven Eingangbereich zu schaffen, ist endgültig vertan.

  2. HansimGlueck sagt:

    Ich will mir gar nicht vorstellen, was in deinem Kopf ein „architektonisch interessantes Kongresszentrum“ ist. Auf jeden Fall fand sich wohl niemand, der so etwas auch nur ansatzweise wirtschaftlich interessant findet.

  3. Blacky sagt:

    sieht eher aus wie ein Stundenhotel diese hässliche Kiste.

  4. stekahal sagt:

    Hotelname „the Niu“ ? Was soll das heißen ? Wem gehört der 60zigerjahre Westarchtekturkasten eigentlich ?

  5. geraldo sagt:

    Ist es denn wirklich SOOOO schwer?

    https://lmgtfy.com/?q=hotelkette+niu

  6. ulrike sagt:

    Ich hätte mir für den ersten , nein 2. Eindruck, für Halle etwas Besseres gewünscht…
    Der erste Eindruck ist ja wohl das Rondell mit gähnender Leere der Ladeneinheiten.
    Laaaangweilig—-

  7. Kornelia sagt:

    Verstehe gar nicht den Bau eines neuen Hotels. Was wird aus den ehemaligen Hotel Maritim, welches lange Zeit für Flüchtlinge genutzt und herunter gewirtschaftet wurde?

    • eseppelt sagt:

      Die Zimmer dort sind für heutige Hotelbefürnisse zu klein. Deshalb hatte Maritim schon vor der „Flüchtlingskrise“ mit dem Bergmannstrost geredet, um dort Zimmer für die Krankenbetreuung zu nutzen. Die Anfrage für die Nutzung als Asylunterkunft kam also für das Unternehmen zum passenden Zeitpunkt, so konnte man noch etwas Geld rausschinden 🙂

  8. tower sagt:

    Ich bin erschrocken über diesen einfallslosen Hochbunker. Eine Aufwertung des Riebeckplatzes ist das mit Sicherheit nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.