In Halle geklauten Radlader in Slowenien gefunden

Keine Antworten

  1. joerg sagt:

    Die haben wohl von Belvona nicht ihr Geld bekommen. Slowenische Firma hat hier Renovierungsarbeiten am Rennbahnring in den Belvona Blöcken vorgenommen. Polizei ist auch öfters dort.

  2. Tatsache sagt:

    Macht die Grenzen zu und die Kriminalität geht mindestens um 80% zurück!

  3. Jim Knopf sagt:

    Europa ohne Grenzen – Toll .

  4. Juna sagt:

    Na Klasse, Radlader in Slowenien gefunden. Endlich mal was Positives in diese Richtung👍

    • fragjanur sagt:

      was ist daran positiv.
      fast alle Baumaschinen sind, ebenso wie landwirtschaftliche Geräte, mit gps ausgestattet.
      die Besitzer geben genug Hhinweise an die Polizei.
      da stellt sich die Frage WARUM die ERST in Polen, Litauen, Ukraine oder eben Slowenien „gefunden“ werden.

      • Juna sagt:

        @fragjanur – Das mit dem GPS war mir nicht wirklich präsent. Hab nix mit Baumaschinen zutun & hatte es auch nie. War der Meinung, daß das Teil durch die vorbildliche Zusammenarbeit der deutschen mit den slowenischen Kriminalisten wiedergefunden wurde. So kann man sich täuschen…lassen.

  5. Schneller höher weiter sagt:

    So schnell sind nicht einmal die Chinesen beim liefern von Waren 😄👍🏼

  6. Grüner Aktiviste sagt:

    Wieviel Räder hat der Radlader geladen?

    • kiberer sagt:

      der hat keine räder. da sind dafür kobolde dran und die machen unsichtbar wenn denn die bollizei mal guggt.
      frag bei deiner annallena nch wenndes nich gloobst.

  7. DD24 sagt:

    Die größte Gefahr für Europa ist der demographische Wandel. Das rafft Ihr Dumpfbacken nur nicht. Politiker wissen das, können es Euch Rassisten aber so nicht sagen, da ihr die Wahrheit nicht vertragt/rafft/ keine Lösung habt.
    Die Wahrheit ist: Wir mssen jeden nehmen, den wir bekommen, mit der Konsequenz dass ein paar mehr Assis und Kriminelle auch dabei sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.