Interventionistische Linke in Halle fordert: Grand City enteignen

Das könnte dich auch interessieren …

42 Antworten

  1. Randbewohner sagt:

    Jetzt drehen die Linken ganz durch.
    Sollten erstmal ihren internen Saustall aufräumen!

    • Uppercrust sagt:

      Das können Sie doch ganz einfach machen: Sie müssen nur alle Aktien aufkaufen. Was hindert Sie? Zum einen natürlich, dass sie zu dämlich sind genügend Kohle zu verdienen oder legal aufzutreiben. Nein, sie wollen es mit Steuergeldern machen ( wer es nicht weiß: auch beim Enteignen muß der Eigentümer vergütet werden.) . Und wenn, was sind die Folgen: Die Wohnungen sehen bald aus wie am Ende der DDR und alle mit Kohle und guten Ideen sind ausgewandert. Es wird wieder Kohle verbrannt ( denn keiner liefert an Pleitiers) und die Umwelt geht den Bach runter. Wenn dann auch die Dummen, die sowas initial gut fanden ( Ey, zahl ich kaum noch Miete, Alter), wen diese Dummen also merken wo es hingeht, dann braucht es wieder eine Mauer ….

      • hier stimmt was nicht sagt:

        Muss man denn immer gleich jemanden beleidigen wenn er anderer Meinung ist? Kann man nicht normal diskutieren? Das setzt einen gewissen IQ voraus.

        • Das setzt einen gewissen IQ voraus ... sagt:

          … an dem es offenbar auch bei Dir mangelt! Einerseits wendest Du Dich gegen Motzen, um dann damit loszulegen. Offenbar merkst Du das nicht. Klare Fall für „IQ<<100%".

    • Jim Knopf sagt:

      Die Genossen haben alles verkauft.

  2. achso, achja, achnee, ach-ach, achwo, achim, ach... sagt:

    „Am Freitagmorgen haben Aktivisten …. vor dem Servicebüro … eine Enteignung des Unternehmens gefordert.“

    Sorry, müssen die „Aktivisten“ da nicht … irgendwie …. arbeiten! Vielleicht auch in ’ner Maßnahme? Nicht? Achso, das ist deren „Arbeit“! Na dann ….

  3. Beerhunter sagt:

    Darauf hab ich schon lange gewartet 🙈🙈🙈🙈😇auf zur Maidemo,alles zum Wohle der Partei und unseres Staatsratsvorsitzenden, der Plan ist übererfüllt 😉😇🙈🙈🙈Hurra,Hurra,Hurra😉🙈😇das brauchen wir auch noch 🙈🙈🙈

  4. Adler sagt:

    gehört zwar nicht hierher aber was haltet ihr davon die HWG zu enteignen ?
    Wir wohnen in unserem Volkseigentum und dürfen dafür noch
    miete zahlen was haltet ihr davon übrigens bin Ossi und 66 Jahre alt

    • Maximilien de Robespierre sagt:

      Geile Idee, … aber dann erhöhen Dir Meerheim & Co. die Steuern, weil ihr expansiver Haushalt nicht aufgeht! Die wollen doch heimlich auch immer die schwarze Null, weil sonst deren Vereinsförderungswünsche ausfallen. Bisher können die das über massive Entnahmen aus HWG/GWG decken. Nach der Enteignung suchen die einfach eine neue Einnahmequelle ….

      Sorry, aber das Einfachste wäre, die Kapitalistenschweine allesamt nicht mehr zu wählen und als Bürger mal den Finger zu ziehen und eigene „Politik“ zu machen, auch wenn’s anfangs immer schief geht! Ich mache das schon 20 Jahre, und mir gehts … naja … viel entspannter!

  5. Bürger sagt:

    rechtschaffende Bürger von Halle fordern: LINKE einsperren

  6. Beerhunter sagt:

    Ihr braucht sie nur nicht wählen 😉😉😇😇😁

  7. 10010110 sagt:

    Jede*r Mensch […]

    🤦‍♀️

  8. Daniel M. sagt:

    Da können sie wieder nicht ihre zutiefst antisemitische Seite verbergen. Die Linke….so sind sie, so waren sie und so bleiben sie auch. Natürlich nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Partei

  9. Beobachterin sagt:

    Warum werden eigentlich Linksradikale und Linksextremisten immer als Aktivisten oder Autonome bezeichnet? Damit man sie besser von rechts abgrenzen kann? Eine Gefahr für die Demokratie, die sie ablehnen sind die allemal auch! Hamburg, Berlin und Leipzig! Die geschilderten Missstände gibt es auch bei HWG und GWG, Mieterhöhungen, schlechter Service, falsche BK – Abrechnungen! Die Linke wird bei der nächsten Landtagswahl hoffentlich ihr letztes Ergebnis halbieren! Dann ist nix mehr mit Landtag oder gar Bundestag!

    • Leser sagt:

      Völkischer Beobachter passt besser zu Dir als Beobachterin! Glaubst Du etwa, dass Deine AfD besser ist?

      • Daniel M. sagt:

        Auch Antisemit, oder warum verteidigst du diese Spinner?Dann wiederum würde dir diese Devotionalie des 3.Reiches gut zu Gesicht stehen. Eine AfD ist ganz sicher nicht antisemitisch. Sie hat sogar ein jüdische Fraktion. Bei der SED, heute die Linke, ist es ja traditionell, antisemitische Grundhaltungen zu pflegen.

    • Fadamo Fadamo sagt:

      Es muss ja alles politisch korrekt zu gehen. Darum werden die Linken als Aktivisten oder Autonome und nicht als Linksextremisten bezeichnet.
      Ich persönlich halte nichts von der Bezeichnung Rechts / Links .
      Wir sind ein Volk !

  10. Eigentümer*Aussen sagt:

    Jede*r Mensch….
    Genderwahns*Innen in voller Blüte.

  11. Rudi Silvester-Rakete sagt:

    Okay, da stehen drei Kiddies mit nem Banner. Die Aktion mit Foto hat keine 5 Sekunden gedauert. Aber Hauptsache ne Schlagzeile machen.

    • Hinweis sagt:

      Schlagzeilen haben manchmal den Effekt, die Hirnwindungen zu aktivieren. Gerade bei den beiden genannten Heuschrecken ist Vergesellschaftung eine gute Idee. Enteignung ist auch nicht die korrekte Bezeichnung, denn immerhin würden die dafür entschädigt. Es wäre ein Zwangsverkauf, um spekulative Gewinnabsichten zum Nachteil der Grundversorgung mit Wohnraum zu verhindern.

  12. Uli sagt:

    Enteignung ist schon ein schweres Schwert. Eher nicht so mein Ding. Aber gut finde ich, durch Aktionen auf offenbare Missstände/Vorwürfe aufmerksam zu machen wie im Beitrag angeführt: „Mieterhöhungen um 20 Prozent, schlechter Service, Klagen von Mieter gegen die Betriebskostenabrechnung“. Dagegen muss man sich wehren. Das muss öffentlich gemacht werden. Die Forderung „Linke einsperren“ ist ebenso absurd wie die nach Enteignung.

    • Hinweis sagt:

      Gerade bei den beiden genannten Heuschrecken ist Vergesellschaftung eine gute Idee. Enteignung ist auch nicht die korrekte Bezeichnung, denn immerhin würden die dafür entschädigt. Es wäre ein Zwangsverkauf, um spekulative Gewinnabsichten zum Nachteil der Grundversorgung mit Wohnraum zu verhindern.

  13. Joerg sagt:

    Hatte die Linke eine Generalversammlung in Tschernobyl als der Reaktor hoch ging? Anders kann man die Äußerungen und das Verhalten nicht erklären.

  14. Eh sagt:

    Spinnen die dem?

  15. Walter Ulb sagt:

    Grand City hat wohl den 5 Jahresplan nicht erfüllt. Deshalb sind die Genossen erzürnt!

  16. .PUNKT. sagt:

    Irgendwie nur gesafte aber keiner hat Ahnung …. hatte schon mal jmd. eine dieser Firmen als Vermieter ? Oder kennt sich im allgemeinen mit der Situation aus worum es geht … das Problem besteht ja schon seit Jahren … .

  17. Sigismund sagt:

    Jetzt haben die Immobilienunternehmer es mit der Angst bekommen und werden flüchten!!! Danke für diese Heldentaten ihr tapferen unbekannten Kämpfer, die ihr euer Leben für uns aufs Spiel setzt durch unerschrockenes Banner-Basteln und Hochhalten!!!11!

    • Erinnerer sagt:

      Erstmal geht es darum, solche Überlegungen wie „Enteignung von Heuschrecken“ in die Öffentlichkeit zu tragen, damit die Schlafschafe mal aufwachen. Es ist nämlich letztlich ihr Fell, was ihnen über die Ohren gezogen wird, wenn Wohnen unbezahlbar wird.

  18. Beerhunter sagt:

    Erst Eigentum verkaufen (Stadtverwaltung ,HWG,GWG und wie sie alle heißen),alles zu Sozi-Zeiten,dann enteignen, erschießen oder anderen Zwecken zuführen 🙈ganz schön makaber,hatten wir schon,brauchen wir nicht mehr 😇😉

  19. Rot Front sagt:

    Die GWG ist vieeel besser.
    Die nehmen zwar noch höhere Mieten, aber da ist Halles Linken-Boss Bodo Meerheim Aufsichtsratsvorsitzender!
    So soll es sein Genossen!

  20. Tom gegen Ausgrenzung sagt:

    Jede Mensch*innen hat das Recht auf kostengünstiges, im Extremfall auch kostenloses Wohnen. Bedingungsloses Einkommen und offene Grenzen für mehr Menschlichkeit JETZT! Unsere Gesellschaft muss solidarischer werden und die Rassisten*innen müssen zurückgedrängt werden.

    • Ossi sagt:

      Die soldarische kommunistische Gesellschaft gab es doch schon in der DDR :
      – eine primitive Wohnung gab es nur nach Heirat u. Kindern oder bei Arbeit im Großbetrieb , einem allenstehenden Akademiker standen theoretisch 20 m2 zu , so darfst du heute keinen Hund halten , sonst kommt der Tierschutzverein , beim Wohnunhsantrag wurde aber nur gelacht
      – wer nicht freiwillig Arbeiten ging kam wegen assozialen Verhaltens ins Arbeitslager
      – wer unerlaubt die Grenze überschreiten wollte wurde erschossen
      Und heute erzählen Kommunisten von einer menschlichen Gesellschaft , bis wir sie wieder gewählt haben u. die an die Macht kommen, dann wirds wieder wie in der DDR : nix Wohnung , nix Stütze , keine Reisefreiheit

      • Gut-Ossi sagt:

        Bla bla Vermengen von Unwahrheiten bla bla Stereotypen bla bla Ich schließe von mir auf andere bla bla Alle Linke sind schlechte Menschen bla bla Ich bin kein Nazi, aber bla bla

      • Beerhunter sagt:

        Und keine Bananen, Mandarinen, Apfelsinen,Joghurt…😉😉😉😁😁😇 Pazifisten mussten Ersatzdienst leisten unter Bedingungen die unter aller Würde waren(gefährlich für Leib und Leben)hab sie in Leuna gekannt und gesehen,täglich!!! Die waren fast genauso schlimm wie die Nazi’s,aber das können sie ja nicht wissen!

    • Joerg sagt:

      Du warst wohl im Reaktor von Tschernobyl als der hoch ging. Was für ein geschwafel.

  21. Waferdude sagt:

    Auch bedenken sollte man, dass Grand City und Konsorten die Mieten bei Sozialleistungsempfängern gerne mal unverhältnismäßig hoch ansetzen, da das Amt eh bezahlt. Die schröpfen den Staat, bieten schlechten Service, nutzen die Wohnungen nur zum Gewinnmachen, aber weil LINKE auf diese Missstände hinweisen, werden solche Drecksunternehmen noch in Schutz genommen. Zum Kopfschütteln!

    • .PUNKT. sagt:

      Waferdude bau du doch ein Mehrfamilien Haus für 800 Tsd. Euro und lass die Leute zum Schnäppchen-Preis drin Wohnen so das du die 800 Tsd. nicht mal wieder hast bis du ins Grab fällst !!! Wie dumm kann man nur sein Wohnungen sind da um Gewinn zu machen außer bei Wohnungsgenossenschaften wobei so etwas auch da vorkommt !

      Und warum sind die Mieten für Hartzer wohl bis ans Maximum ausgeschöpft weil es grade bei denen oft vorkommt das die Buden danach renoviert werden müssen oft für viele tausend Euro und so muss man sich das Geld wieder holen !

      • Joerg sagt:

        Punkt gebe dir recht. Habe selbst mal an Harzer vermietet. Wollte der Familie helfen. Wohnung hatte Neubau Standard. Nach 1.5 Jahren fast Schrott. Renovierung kostete über 30000 €. Schade das man hier keine Bilder zeigen kann vorher / nachher.

      • Waferdude sagt:

        Dein Post ist so schwachsinnig, dass es sich nicht lohnt, darauf einzugehen. Aber ich sei dumm. Das würde man dir vllt. eher abnehmen, wenn du nicht wie ein Grundschüler schreiben würdest !!11!!elf!

  22. Eigenheimer sagt:

    Die beste Politik gegen Mieterhöhungen ist nicht die Enteignung, sondern die Förderung der Eigentumsquote. Deutschland hat mit die niedrigste Eigentumsquote. In meiner kleinen Eigentumswohnung steigt keine Miete und die Darlehensraten sind festgeschrieben. Das einzige was jedes Jahr steigt sind die Hausgeldkosten (Betriebskosten und Kosten der Handwerker).
    Für 5 €/qm lässt sich dauerhaft keine Wohnung unterhalten, denn irgendwann muss Heizung, Dach, Fassaden usw. ja wieder instandgesetzt werden. Insbesondere die energetischen Auflagen und öffentlich-rechtlichen Abgaben sind die wahren Kostentreiber (Dämmpflichten, Umstellung Heizung, Grundsteuererhöhungen, steigende Abwassergebühren aufgrund verzockter Derivatgeschäfte der Abwasserzweckverbände usw.). Wir haben auch kein Mietwohnungsproblem, sondern ein Verteilungsproblem. Im ländlichen Raum und in den kleineren Städten (Köthen,Bernburg,Eisleben,Staßfurt usw.) stehen tausende Wohnungen zu Mietpreisen unter und um die 5 €/qm leer. Dennoch hält der Zuzug in die Großstädte weiter an. Was zu steigenden Preisen führt (Angebot & Nachfrage). Wenn man nun die Miete in den Großstädten gesetzlich deckelt (wie in Berlin), befeuert man nur den Zuzug und den Wohnungsmangel. Denn wenn ich für 5 €/qm in Halle, Leipzig oder Berlin wohnen kann, warum soll ich da auf dem Land wohnen bleiben, wo ich noch Auto usw. únterhalten muss und zudem kaum Perspektiven auf Job/Ausbildung habe ?

    • Hinweis sagt:

      „Insbesondere die energetischen Auflagen und öffentlich-rechtlichen Abgaben sind die wahren Kostentreiber (…Grundsteuererhöhungen, steigende Abwassergebühren“

      Du führst hier Nebenkosten an, die mit der Kaltmiete nichts zu tun haben. Das sind reine Durchreichposten von Staat/ Kommune an die Mieter.

  23. Thomas Hahmann sagt:

    „Häuser sind für Menschen da, nicht für Profite“

    Die Forderung der Aktivisten ist im Wesentlichen erfüllt! Der Kurs der Aktie (ISIN: LU0775917882) befindet sich seit Mitte 2018 in einem langfristigen Abwärtstrend. Der Gewinn je Aktie sinkt seitdem pro Jahr um ca. 10%. Zuletzt wurden 82 ct Dividende pro Aktie an die Aktionäre ausgeschüttet bei einer Ausschüttungsquote von irgendwas um 33%. D.h. dass ca. ein Drittel des Gewinnes an die Aktionäre ausgeschüttet wurden, der Rest verblieb im Unternehmen. In meinem Augen ist das kein „blühendes“ Unternehmen, wahnsinnige „Profite“ fließen hier nicht. (Warum hier sicherlich versucht wird, Mieten zu erhöhen und gleichzeitig Ausgaben zu sparen.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.