Jusos Sachsen-Anhalt beschließen Forderung von Stahlknecht-Rauswurf

Das könnte dich auch interessieren …

44 Antworten

  1. Omun sagt:

    Stahlknecht hatte sich ja bereits wegen dieser Äußerung entschuldigt. Angesichts des Cum-Ex-Deals von Olaf Scholz aus seiner Hamburger Regierungszeit müssten die Jusos glaubwürdigerweise den Rücktritt von Scholz auch fordern, was sie bekanntlich nicht tun, was wiederum viel über die Glaubwürdigkeit der Jusos sagt.

  2. M.Ney sagt:

    Jusos interessieren keinen.Was für Äußerungen nur?Was soll das Gequarke? Stahlknecht hat Recht und kann seine Meinung als Minister wohl kund tun. Ist doch nur logisch , daß durch die Dauer Bewachung andere Aufgaben oder Maßnahmen auf der Strecke bleiben.

    • Nik sagt:

      Aussagen wie die von Herrn Stahlknecht legen nahe, dass der Schutz der Synagogen unverhältnismäßig seien. Nach dem missglückten Attentat auf die Synagoge in Halle letzten Jahres eine gelinde gesagt perfide Schlussfolgerung seitens Stahlknechts.
      Was die Jusos angeht gebe ich dir Recht.

  3. Anika sagt:

    Sehr gut, raus mit dem Kerl!

    • Uppercrust sagt:

      Ist doch völlig egal was Jusos quaken. Weder ist Stahlknecht in der SPD, noch wird ihn jucken was die Kindskopf-Mischpoke und Untergruppe einer sterbenden Partei so ventiliert. Bis die mal was zu sagen haben, hat die linke Führung die SPD völlig ruiniert oder sie sind von der Linken zu SED2.0 aufgegangen.

      • Ein Juso sagt:

        Haben Sie auch etwas Substantielles und Konstruktives zu der Thematik beizutragen? Oder reicht es Ihnen sich auf plumpe Abwertungen und hahnebüchenen sowie völlig abstrusen Behauptungen zu beschränken?

  4. Gr sagt:

    Die Jusos sollen sich mal um sich selbst kümmern, dass haben die genug zu tun. was geht die der Innenminister am, dass was er gesagt hat stimmt doch

  5. klaus sagt:

    Jetzt wird man schon für Offensichtlichkeiten zum Rücktritt aufgefordert? Ok, Frage an die Jusos: Wie soll es rein praktisch funktionieren, bei Rückgang der Polizisten (defund the Police…euer Slogan, ihr erinnert euch) und steigender Zahl der Aufgaben?

    Und warum eigentlich nur die Synagogen schützen? Was ist mit Moscheen? Schulen? Frauenhäusern? Alles „Ziele von Anschlägen oder Amokläufen in den letzten 20 Jahren. Dann zur Sicherheit noch Dönerläden, Internetcafes, Shisha-Bars (Hanau, NSU). Oder Zeitungsredaktionen (Charlie Hebdo).

    Wo fängt man an, wo hört man auf?

    Die gewünschte Sicherheit kann

    • Bernd sagt:

      Das konkrete Ziel hier in Halle war nun eben leider eine Synagoge. Diese gilt es nun besonders zu schützen. Punkt.

      • Elfriede sagt:

        Dieser Anschlag fand statt nach dem viele Jahre an keiner Synagoge etwas passiert ist. Ein Anschlag an dieser Synagoge rechtfertig nun den Schutz dieser im ganzen Land über Jahre hinweg mit kostenintensivem Polizeischutz. Und wenn dies einer auf den Tisch bringt soll er abgesetzt werden? Deutschland wird immer irrer.

  6. UM sagt:

    Kann man , sorry! ich nur noch zweifeln. Ich teile die Meinung von Herrn Stahlknecht. Ich bin nicht geprägt von Antisemetismus. Mit diesem Kapitel wurden wir ausreichend in der Schule konfrontiert. Aber, es kann nicht sein, dass hier nur noch beschuldigt und gefordert wird und der ewige Schutz, dieser jüdischen Moschee, in den Aufgabenbereich der Polizei fallen soll.
    Das was hier heute, Jahrzehnte nach diesem Kriegsverbechen abläuft, gefordert wird, kann so nicht sein (Never ending Story?) Die Polizei hat wahrlich noch andere Aufgaben wahrzunehmen. Es kann nicht sein, dass die Polizei für derartige Aufgaben (Schutz)abgezogen wird, und das 24 Std. am Tag. Soll die Polizei womöglich, demnächst noch alle religiösen Einrichtungen schützen, weil eventl., irgendwann, irgendwo, irgendeine
    vewirrte Kreatur in Deutschland evtl. Deraertiges wiederholen könnte. Oder geht es einzig und alleine darum, das Deutschland immer und immer sühnen muss?

  7. Urhallenser sagt:

    Die Jusos – keiner hat einen Job, keiner ein Studium – aber gegen alles und die Gesellschaft sein! Da sagt mal einer, wie die Wirklichkeit ist und schon rotten sich sich die kleinen schmarodierenden Roten zusammen …. Hasi forever!

    • Wuffi sagt:

      Stimme dir voll zu.

    • Stachel sagt:

      Du kennst jeden einzelnen der Jusos, dass Du behauptest, keiner von den Jusos haben einen Job oder kein Studium?
      Solche pauschale Aussagen bzw. Stammtischgeschwätz zeugen auch nicht gerade von hohem Bildungsniveau!

      • SF6 sagt:

        Man muß nicht jeden einzelnen kennen.
        Die Vita von Kevin dem Erfolglosen reicht.
        Wenn bei den Jusos solche Flaschen Vorsitzende werden, scheinen auch die anderen kaum von Erfolg gekrönt sein.
        Wenn doch, aber lieber abgeduckt und solch einen Versager an die Spitze gewählt, sagt das über die charakterliche Eignung der Jusos alles.

  8. trimper sagt:

    Na UM, soviel ist aus der Schulzeit aber nicht hängen geblieben!? 🙂
    … jüdische Moschee ….

    • UM sagt:

      Sorry, Synagoge. Aber da ist wohl schon in der Berichterstattung ein gravierender Fehler unterlaufen, ließ einfach nochmal nach. Ich bereue meinem Fehler zutiefst

  9. Rico sagt:

    Warum kicken sich die Altparteien nicht selber raus? Das wäre doch mal was.

  10. Stahlzeit sagt:

    Ein Knecht hat doch gar nichts zu melden. Er hat zu gehen, wenn er zu gehen hat.

  11. Randnotiz sagt:

    So konturenlos, wie hier gefordert wird, muss der Innenminister nicht sein. Er darf, ja muss, seine persönliche Meinung auch öffentlich vertreten. Daumen hoch. Demokratie und Diskussion. Kein Weichei-Innenminister! Und Kritiker gibt es immer. Wer wäre geeigneter – Frage an alle Schlaumeier und Theoretiker?! Es gibt genug zu tun… Kümmern wir uns besser um die wirklich existentiellen Probleme der Gesellschaft anstatt zu debattieren!

  12. Peter sagt:

    Halten wir also Fest, die Jusos fordern den Rücktritt für eine faktisch wahre Aussage. Sagt alles über die Jusos was man wissen muss.

    • Ein Juso sagt:

      Nein, die Jusos fordern den Rücktritt deshalb, weil, Punkt 1, der Schutz jüdischen Lebens am 09.10.2019 seitens des Staates – dessen Verpflichtung es nach Grundgesetz Art. 4 ist – nicht gewährleistet wurde, trotz dessen, dass die jüdische Gemeinde zu Halle mehrfach vorher polizeilichen Schutz angefordert hatte.
      Und sie fordern den Rücktritt, Punkt 2, deshalb, weil Herr Stahlknecht faktisch behauptet hat, dass der Schutz jüdischen Lebens infolge des Anschlags dafür verantwortlich sei, dass die Polizei dadurch Mehrarbeit hätte und diese dadurch aufgewendeten Ressourcen anderweitig fehlen würden. Mit anderen Worten: er macht Jüdinnen und Juden dafür verantwortlich, dass Polizeikräfte fehlten und Überstunden leisten müssten. Das befeuert, vorsichtig ausgedrückt, Antisemitismus. Zumal es als Innenminister sein Zuständigkeitsbereich ist, dafür Sorge zu tragen, dass ausreichend Polizeikräfte eingestellt werden und für den Dienst verfügbar sind. Herr Stahlknecht ist zudem seit 2011 im Amt und das Problem fehlender Polizeikräfte steht auch faktisch in keiner Weise im Zusammenhang mit dem Schutz jüdischer Einrichtungen in Sachsen-Anhalt. Dieses Problem bestand schon vorher.
      Insofern ist der Innenminister Stahlknecht offenkundig nicht in der Lage jüdisches Leben in Sachsen-Anhalt angemessen zu schützen, im Gegenteil: er befeuert mit seinen Aussagen Antisemitismus. Und genau deshalb fordern die Jusos seinen Rücktritt.

      Die Jusos Sachsen-Anhalt wollen nicht mehr und nicht weniger als den Schutz jüdischen Lebens in Sachsen-Anhalt und Deutschland. Denn jüdische Menschen haben selbstredend, wie alle anderen Menschen in Deutschland auch, das Grundrecht, ihre Religion und ihren Glauben frei und in Sicherheit, d.h. ohne Bedrohung für Leib und Leben, auszuüben.

      • farbspektrum sagt:

        Wo keine Bewerber sind, kann er auch keine herbeizaubern. Dass so viele vorzeitig ausscheiden, zeigt doch, dass die Kriterien für die Bewerber heruntergesetzt wurden.
        Die Gründe dafür, dass es mehr Polizei braucht, hat Stahlknecht nicht zu verantworten, Man kann solchen Parteifunktionären höchsten vorwerfen, dass sie in ihrer Partei zu sehr kuschen.

      • Beerhunter sagt:

        Welche Partei stellte nochmal den MP vor der Kenia Koa. 🤔Welche Partei baute Stellen ab ?🤔 Welche Parteien beschlossen Hartz 4 🤔

        • Peter sagt:

          Du solltest Jusos nicht mit Fakten kommen, man ist dort komplett zum Kevinismus konvertiert und ignoriert, dass die SPD selbst das größte Problem ist.

      • Peter sagt:

        Meinst Du dieses Müll ernst? Art. 4 sagt nichts dergleichen.

        Stahlknecht stellt faktisch komplett richtig dar, dass die Bewachung Ressourcen bindet. Die negative Interpretation kommt nur aus deiner/der Richtung der Jusos und kann klar als Propaganda und Agitation abgetan werden.

        Und die Aufgabe von Stahlknecht ist es nicht nur jüdisches Leben zu schützen wie Du forderst sondern jedes Leben. Ist die Diskriminierung nicht jüdischen Lebens bewusst oder passiert sowas bei dir schon automatisch?

  13. farbspektrum sagt:

    Ohren zu, der Wahlkampf geht los. Die Theater spielen zwar eingeschränkt, die Wahlkämpfer aber nicht.

  14. Gerni sagt:

    Stahlknecht hat vollkommen recht, mit seiner Aussage. Jusos nicht Wählbar, im nächsten Jahr.

  15. JM sagt:

    Wieso empören sich die Kinder nicht über den Polizeiaufwand, der durch Liebichs Auftritte stets betrieben wird? Zweierlei Maß. Immer.

  16. Kevin Kühn sagt:

    Den Rauswurf Stahlknechts kann man schon mal fordern, allerdings nicht wegen irgendwelcher Äußerungen, die auch noch sachlich richtig sind, sondern wegen des feigen Totalversagens der Polizei am Tag des Attentats.

  17. Danne sagt:

    @UM
    Genau auf den Punkt gebracht…sagt jemand was Sache ist(wenn man Beamte 7/24 abstellt sind diese nicht anderweitig verfügbar)wird sich empört.
    Ich mag Hr.Stahlknecht auch nicht aber da steh ich ihm bei.
    U genau es ist u bleibt diese Never Ending Story…

  18. Gr sagt:

    Die Jusos sollen mal ihrer SPD auf die Finger schauen, da tun sie gleich noch ein gutes Werk

  19. Prezi sagt:

    Die guten Menschen gehen protestieren
    Sie sind sehr gut zu Kindern, sie sind sehr sehr gut zu Tieren
    Sie wollen, dass man lieb zu ihnen ist
    So wie sie lieb sind zu den Ihren
    Die guten Menschen reagieren sensibel
    Worauf? Darauf muss man sie trainieren
    Ist allerdings nicht schwierig, denn sie lernen schnell
    Doch kommen nie ins Grübeln

  20. M.Ney sagt:

    Feiges Totalversagen.der Polizei? Was für ein Schmarn hier geschrieben wird…..

    • Peter sagt:

      Die Polizei ist also selbst schuld und auch noch feige? Du setzt dem ganzen ja noch den I-Punkt auf!

      Wenn du sie mal brauchst kommt sie vielleicht nicht. Dann siehst du die Sache anders.

      • SF6 sagt:

        @ Peterle
        Es ist festzustellen:
        Sie können ein Fragezeichen in einem Satz nicht seiner Bedeutung zuordnen!
        Sehr bedenklich Ihr verständnisvolles Lesen.
        Wie lange sind Sie schon in Germany?

  21. Horch und Guck sagt:

    Selbst Haseloff hat seinen Innenminister bei der Gedenkveranstaltung kritisiert ohne ihn zu nennen. Das ist in politischen Kreisen die Höchststrafe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.