Keine Maske in Bus und Straßenbahn? 30 Euro Strafe

Das könnte dich auch interessieren …

27 Antworten

  1. Ggg sagt:

    Das ist viel zu wenig! 30 € bezahlt man aus der Portokasse und setzt es noch beim Finanzamt ab.

  2. Leser sagt:

    Richtig so! Und wer sich dann immer noch weigert, das Bußgeld auf 3.000 € hochsetzen. Wer’s nicht bezahlen kann, ab auf die Coronastation in die Krankenhäuser zum Abarbeiten!

    • Hallenserin1979 sagt:

      Als ob ich als Patient oder Krankenhauspersonal begeistert, wäre, nen Coronaleugner als Putzgehilfe oder Bettpfannenreiniger an der Seite zu haben…. was soll denn bitte da erreicht werden?

      • ???? sagt:

        @Hallenserin1979@Leser:
        Ich schrieb soeben nahezu zeitgleich etwas Ähnliches. Die Menschen die nicht in der Lage sind Hygiene, oder geforderte Mitmenschlichkeit einzusehen haben in Kliniken nichts verloren. Die Jobs der dort Tätigen sind hochverantwortungsvoll, und darf man nicht als „Strafarbeit“ verordnen.

  3. Ich und meie Maske sagt:

    Das ist ja günstiger als auf der Straße! Kostet es dort nicht 50€ . Am besten 200€ damit es weh tut.

  4. &&&&&& sagt:

    Sorry , war kontrolliert den die vier Bus ( obs und havag ) die ins Gewerbe Gebiet fahren ?

  5. ZANDER sagt:

    Wer keine Maske in Bahn oder Bus trägt, sofort abkassieren und rauswerfen!

  6. Elke sagt:

    Kann man die Maskenverweigerer nicht einsammeln und in einem Stadion zusammentreiben, dort können die sich gegenseitig anseuchen?

    • Das Ende ist nah sagt:

      Bei Elke ist einiges schief gelaufen, da sie solchen Nazi-jargon absondert.

    • Danny sagt:

      Du kannst ja bei den Oberhäuptlingen der Stadt den Gedanken anregen, auf dem alten Metro-Gelände ein Auffangbecken für diese corolaleugnenden, rechtsradikalen, antisemitischen Impfverweigerer zu errichten. Dort könnte man sie zu gesellschaftsfähigen Ja-Sagern aufpäppeln. Ein schlecht gedämmtes Kellergewölbe (um weitläufige Schallausbreitung zu gewährleisten), wo mit Hilfe diverser psychischer wie physischer Maßnahmen auf die hartnäckigen Fälle eingewirkt werden kann sollte mit eingeplant werden.
      Wäre das nach Deinem Geschmack?

      Solche Aussagen zeigen immer wunderbar auf, dass hinter vielen, die sich für sozial halten, eigentlich nur Soziopathen stecken, die sich jetzt legitimiert sehen ihre eigene Opferrolle zu überwinden und zu Tätern werden.

      Führen wir doch gleich noch auf dem Marktplatz ein Dreieck für Sünder ein. Aber kein haariges, sondern ein knallhartes.
      Scheiterhaufen, Guillotine/Scharfrichter und Steinigung.
      Und jeden Samstag um 14:00 Uhr wird dort zur Belustigung der Öffentlichkeit Vergeltung an unerwünschten Subjekten verübt. Das kann man als Attraktion für die ganze Familie ausbauen, mit Trink- und Futterständen, Karussell und öffentlicher Verlesung der Taten der Sündenböcke. Zum Showausgang noch ein kleines Feuerwerk, um den Sieg über die Unerwünschten zu feiern.

      Du siehst wo das hinführt?

      Wehret den Anfängen!

      • Zander sagt:

        Wer sich gegen Verordnungen stellt und damit die Gesundheit anderer Menschen bewußt gefährdet, muss die Konsequenzen dafür tragen.Also Ordnungsstrafe und raus aus dem öffentl.Verkehrsmittel.Da brauchst du nicht von Soziopathen zu schwafeln.

        • Danny sagt:

          Ich weiß nicht, an welcher Stelle Du in diesem Diskussionszweig etwas gelesen hast, das sich auch nur im Ansatz auf die öffentlichen Verkehrsmittel aus der Meldung bezieht.
          Wenn Du schon widersprechen möchtest, dann beziehe Dich doch bitte auf die an dieser (!) Stelle relevanten Inhalte, statt Deine Widerworte an zusammenhanglosem Geschwurbel aufzuhängen!

          • ZANDER sagt:

            Hab ich den Nagel doch auf den Kopf getroffen, sonst würdest du nicht nachschwurbeln wie ein beleidigtes Schwurbelchen.🤣

          • Danny sagt:

            Ah, okay. Das ist Deine grundsätzliche Lebenseinstellung, bis zuletzt an diesem Prinzip festzuhalten um vermeintlich souverän zu wirken.

            In diesem Sinn: Du hast recht! 👍😉

  7. Chrischross sagt:

    Find ich richtig,es laufen immernoch genug ohne in der Bahn ,und selbst im Abellio sitzen ohne und futtern MC.ens foot .30euronen viel zu wenig!!!🤔

    • Hallenserin1979 sagt:

      Selbst im Abelllio läuft Personal mit ner Speiskarte durch ( selbst erlebt am vergangen Wochenende) und bietet Heiß-/Kaltgetränke und Snacks an…solange das der Fall ist, wird auch weiterhin im Zug gegessen und getrunken werden, das geht bekanntlich mit Maske schlecht.

  8. Egon K. sagt:

    Im freien Raum sind 50 Euro fällig und in Bus und Bahn nur 30 Euro? Steht doch nicht wirklich in einem sinnvollen Verhältnis.
    Sollte in Bus und Bahn mit Schwarzfahren gleichgesetzt werden.

  9. a.h. sagt:

    alles nachvollziehbar , aber menschen zu entmündigen und mit bussgeldern voll zubelegen hilft auch nicht. …. und bewirkt nicht die akzeptanz und kommunikation zuverbessern. vorallem untereinander. bissel mehr respkt… un besonnenheit

  10. UM sagt:

    Wow, sind wir jetzt endlich soweit , auch zu kassieren??? Verordnung hin Verordnung her. Geht gar nicht, was hier seit Wochen/ Monaten publiziert und nun endlich evtl durchgesetzt wird . Einfach nur lächerlich

  11. Bruno sagt:

    Die HAVAG droht mit Vertragsstrafe! Ich dachte, das Tragen von Mund – und Nasenschutz ist eine Verordnung auf Bundes-und Länderebene. So haben hier nur das Recht die Polizei bzw. die Staatsgewalt Bußgelder zu erheben, aber sicher nicht die HAVAG. Wo soll das hinführen, wenn jeder denkt, jetzt kann ich hier zulangen. Sicher soll die Missachtung von Anordnungen bestraft werden, aber nicht jeder ist dazu befugt diese Strafe zu kassieren.

    • MS sagt:

      Das Tragen ist durch die Bevörderungsvereinbarung anerkannt, die sie durchs Lösen der Fahrkarte akzeptiert haben…bzw. auch schon durch das Einsteigen in den ÖPNV. Damit haben sie den Bevörderungsvertrag abgeschlossen und müssen sich an die Bedingungen halten…und wenn nicht, werden sie vertragsbrüchig und müssen eine entsprechende Vertragsstrafe zahlen..

  12. 07 sagt:

    Abkassieren und rauswerfen, das ist kein Nazijargon, das ist eine Handlungsanweisung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.