Klima-Demo vertreibt MLPD-Fahne

Das könnte Dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. g sagt:

    gut gemacht … ein deutlicher Pluspunkt

  2. Eman sagt:

    Die Fahne wurde gewaltsam und gezielt zerbrochen. Man zerrte an ihr. Dass diese Straftaten verschwiegen werden im Artikel, ist grob unwissend oder unethisch.
    Findet der Autor Gewalt gut (wenn gegen MLPD)?
    Überparteilich bedeutet übrigens über Parteigrenzen hinweg gleichberechtigt sein, wie es Gewerkschaften z.B. machen. Dadurch entsteht Einheit und Stärke. Die Aktion mit der Fahne hat FFF nicht geholfen.

    • Seit mindestens der zweiten Demo ist offiziell und mit mit mehrfachem Mehrheitsbeschluss der Demo-Organisatoren das Zeigen von Partei- oder Parteiorganisationsfahnen bei FFF-Demos unerwünscht.

      Natürlich wäre es besser gewesen, dass die Demoleitung nach der offiziellen Aufforderung zum Herunternehmen der Fahnen noch offiziell den MLPD-Block von der Demo ausschließt. Das hättet ihr natürlich wie alle anderen demokratischen Beschlüsse nicht akzeptiert und nicht eingehalten, und erst dann hätte die Entfernung der Fahne passieren sollen.

      Aber ehrlich: nach mindestens 9 Demos, wo ihr jedesmal extrem aufdringlich gegen die mehrfache, sehr eindeutige ausdrückliche Aufforderung der Organisatoren und der Demoleitung eine Klimademo zur Parteidemo gemacht hat, kann so was kleines schon mal untergehen.

      • Marco Polo sagt:

        Ich sehe, Extinction Rebellion wirkt bei Dir. Der kleine sozial ausgegrenzte Nerd radikalisiert sich immer mehr. Ich bin gespannt wann wir dein Manifest lesen werden.

    • HansimGlueck sagt:

      Fahne zerbrechen ist eine Straftat? Die Demonstrationsleitung hat in ihrer Demo durchaus so etwas wie ein Hausrecht. Das wird schon mal vergessen, da in anderen Demonstrationen jede Fahne willkommen ist, so muss es aber nicht sein.

      • Markus Wolf sagt:

        Du hast Recht mit dem HAUSRECHT.

        Das Hausrecht erlaubt sogar, die Mitglieder der MLPD auszuschließen, wenn diese ohne ihre Fahnen antanzen.
        In Zukunft sollten auf allen Demos, bei denen MLPD-Mitglieder angesch… kommen, diese mit lauten „Haut-Ab!“ rufen zum Verlassen der Demo eingeladen werden.
        Sollte diese freundliche Einladung auf taube MLPD-Ohren stossen, müssten wir ein wenig Sport treiben.
        Alternativ und ergänzend gibt es die Möglichkeit, die Zirkusnummern der MLPD über Lautsprecher in die Gegend zu posaunen.
        Klöpse, Schwindeleien, Betrügereien, Schweinereien hat die MLPD sich genug geleistet, die noch nicht aufgearbeitet sind, bei denen die MLPD KEINE „Selbstkritik“ geübt hat.

        Frage:
        Wer glaubt, dass es der MLPD bei einer FFF-Demo um die Sache geht?

        Wer das glaubt, mit dem lasse ich mich zusammen psychiatrisch begutachten zur Feststellung, wer noch alle Tassen im Schrank hat.
        Denn es geht der MLPD nur darum, Effekte zu erhaschen, auf sich aufmerksam zu machen, sich nach aussen darzustellen und möglichst viele nützliche Idiotinnen und Idioten vor den Mistkarren zu spannen.

        Markus Wolf
        Ehemaliger nützlicher Idiot der MLPD,
        jetzt unnützer und lästiger Anti-Idiot

    • Beerhunter sagt:

      Dann mischt euch nicht in Dinge,die ihr nie unterstützen würdet. Selber kein Motto,und dann noch rumheulen! Denn größeren Judenhasser im Parteinamen und dann gröllen! Pfui Deibel! Verschwindet nach Russland oder China! Da seid ihr „vielleicht“ willkommen!!!???!!

  3. Bernd sagt:

    Das Parteifahnenverbot schwächt die Bewegung, ist undemokratisch und rechtlich nicht haltbar. Schämt euch!

    • Marco Polo sagt:

      Was erwartest Du? Tief undemokratische Leute wollen kleine Kinder Indoktrinieren, da will man keine Konkurrenz und keine Alternativen zur eigenen Ideologie.

    • Klaus sagt:

      Es ist kein „Verbot“, sondern ein ausdrücklicher Wunsch der organisierenden. Ihre Anschuldigungen sind dahergehend falsch und moralisch nicht haltbar. Schämen sie sich!

    • Bürger sagt:

      Da könnte ja jeder kommen und die FFF-Demo samt öffentlicher Aufmerksamkeit für seine Zwecke missbrauchen und wir hätten vielleicht ein Meer von Lagnese-, Modern Talking- oder HFC-Fahnen zu „bewundern“…
      Es ist vollkommen richtig, solches zu unterbinden. Sollen die doch ihre eigene Demo organisieren, Trittbrettfahrer sind unerwünscht.

    • Markus Wolf sagt:

      @Bernd

      Du hast die gleiche Phraseologie wie die MLPD drauf.
      Das Fahnenverbot „schwäche“ die Bewegung?
      Quatsch, es STÄRKT die Bewegung.
      Wenn nur die MLPD Fahnen zeigt, dann denkt die sog. „unbefangene Durchschnittsbetrachterin“, es handele sich um eine MLPD-Demo bzw, noch schlimmer eine von der MLPD „geführte“ Demo.
      Und was heisst „undemokratisch“?
      Es ist „anti-diktatorisch“ und damit „demokratisch“. Ich schließe mich dem Argument eines andern Diskutanden an, der sagte, die MLPD solle doch eine eigene Demo machen.
      WENN man der mlpd verbieten WÜRDE – beachtet den Irrealis! – eine eigene mlpd-Demo zu machen, WÄRE es mit einiger Objektivität „undemokratisch“.
      Wenn 95-99 % der Demonstrierenden KEINE MLPD-Fahnen wollen, dann wäre es objektiv undemokratisch seitens der MLPD, wenn die uns ihren Willen aufzwingen wollen.
      Es gilt als „offenkundige Tatsache“, dass die MLPD auf ihrem Führungsanspruch besteht.
      Das wurde im Rechtsstreit, den die mlpd gegen die Publizisten Rudolf van Hüllen und Harald Bergsdorff vor etwa acht Jahren vor der 4. Zivilkammer des Landgerichts Essen, Aktenzeichen 4 O 246/12 (Vorsitzende Riichterin Dr. Jutta Lashöfer) führte, bewiesen.
      Und apropos „undemokratisch“:
      Der englische Politiker OLIVER CROMWELL hatte schon im 17. Jahrhundert gesagt: „Toleranz nur gegenüber den Toleranten!“ Und die MLPD ist sowas von intolerant. In dem eben erwähnten Prozess gegen van Hüllen/Bergsdorff wollte die MLPD den beiden Herren verbieten, auf etwa sieben Taschenbuchseiten die WAHRHEIT über die mlpd zu verbreiten. Die mlpd stellte den bescheidenen Klageantrag, die ganzen sieben Seiten komplett zu schwärzen, zu zensieren wie in der guten alten Zensurzeit.
      Allerdings hatte die mlpd die Klage grösstenteils verloren.
      Das nur zum Stichwort „undemokratisch“
      Ich hätte auch keine Einwände, wenn 95-99 Prozent der Demonstrierenden beschließen würden, dass alle ihre Fahnen vorzeigen dürfen, ausser der MLPD; ich hätte auch keine Einwände, wenn beschlossen würde, kein MLPD-Mitglied hat auf der Demo was verloren.
      Und noch etwas zum „Argument“ von bernd, das Fahnenverbot sei „rechtlich nicht haltbar“. Dann soll die MLPD vor die „bürgerliche Klassenjustiz“ gehen und ihr – vermeintliches – „Recht“ einklagen.
      Drücken wir uns die Daumen, dass die mlpd abgewatscht wird.

      Markus Wolf
      Ehemaliges MLPD-Mitglied

      • GOTTFRIED SCHWEITZER sagt:

        Im Schimpf und Schande davongejagt trifft es besser als „Ehemaliges Mitglied“. Verrat an der Sache, Verrat an der Bewegung, nur auf sich selbst bedacht und dann noch mit psychischer Erkrankung rausreden wollen. Pfui! Schäm dich Genosse!

        • Markus Wolf sagt:

          @ Gottfried Schweitzer

          1.
          Du bist NICHT der gleiche Gottfried Schweitzer, der der Vater von Ulja Schweitzer, verheiratete Held ist, du bist NICHT der geschiedene Ehemann der Angelika Held, du bist nicht der gleiche Gottfried Schweitzer, der anno 2008 von der Kölner Jugendzentren GmbH(JUGZ), vertreten durch die Geschäftsführerin ALMUTH GROSS und den Co-Geschäftsführer CHRISTOPH GEISSLER fristlos gefeuert wurde, weil er angeblich einen defekten Strahler im Aussenbereich des Bauspielplatzes(„Baui“) nicht zur Reparatur angezeigt hat.
          Dass Du bzw. Ihr Falschnamen benutzten „müsst“, ist symptomatisch für Euch.
          2.
          Du redest mich mit „Genosse“ an.
          Bist Du noch ganz bei Groschen?
          Wenn ich nicht mehr mit Euch zusammen marschiere, zusammen „kämpfe“, bin ich keiner mehr von Euch.
          Was soll die Anrede „Genosse“?
          3.
          Du wirfst mir vor, ich würde mich mit „psychischer Erkrankung herausreden wollen“.
          Jetzt bist Du aber völlig übergeschnappt.
          Ich war niemals „balla“, auch wenn die MLPD angeblich meine angebliche „Psychopathie“ „festgestellt“, sprich VERLEUMDET hat.
          Ich habe Euch schon mal den Vorschlag gemacht: Diejenigen von Euch, die mich als „psychopathisch“ denunzieren, lassen sich gemeinsam mit mir von qualifizierten PsychiaterInnen untersuchen zur Feststellung, wer noch alle Tassen im Schrank hat.
          Ihr wart aus begreiflichen Gründen zu feige hierzu, weil Ihr wenig Lust habt, für den Rest Eurer verkrachten Existenz in einer Irrenanstalt zu vegetieren.
          4.
          Bleiben wir doch mal bei dem Fahnenverbot, bleiben wir mal bei der MLPD.
          Du glaubst doch selber nicht (mehr) daran, dass die MLPD eine Art „Revolution“ machen will so wie einst Genosse Lenin im damaligen zaristischen Russland, Du glaubst doch selber nicht (mehr) daran, dass die MLPD überhaupt gewillt, geschweige denn fähig ist, eine sozialistische Gesellschaft aufzubauen, die frei von Ausbeutung, Krieg, Hunger, Krankheit ist???

          Also, „Genosse“, oder Ex-Genosse, geh auf das ein was ich Dir sage!
          Und noch etwas:
          In andern Artikeln der Zeitung „Du-bist-Halle“ habe ich auch einiges über die MLPD abgesondert. Nun beweise, ob Du meine Vorwürfe entkräften und widerlegen kannst.

          • GOTTFRIED SCHWEITZER sagt:

            Genosse Wolf, in unseren Reihen warst du solange geduldet, wie du unserer gemeinsamen Sache gedient hast. Als du anfingst, in die eigene Tasche zu wirtschaften, war der Geduldsfaden gerissen. Das widerspricht allem, wofür wir den Bluteid geschworen haben. Eine psychiatrische Erkrankung allein ist kein Ausschlussgrund. Wenn du wirklich eine hättest, wie du behauptet hast, könntest du das in einem Gutachten belegen. Da du dich weigerst, müssen wir davon ausgehen, dass du keine deiner angeblichen Krankheiten und Einschränkungen hast, die dich angeblich zu deinem abscheulichen Verrat an unserer Sache gezwungen haben. Wir müssen vielmehr davon ausgehen, dass du das nur vorschiebst und als Ausrede missbrauchst und dabei tausenden Menschen mit echten Erkrankungen in ihr Gesicht spuckst. Nur diese Störung im Umgang mit anderen Menschen und die Unfähigkeit, das eigene Verhalten beurteilen zu können (Soziopathie, Psychopathie) haben wir dir bescheinigt und die bescheinigst du dir mit jeder weiteren Verlautbarung selbst erneut.

            Genosse Wolf, es ist ein höchst tragisches Schicksal, dass dich ereilt hat. Deine Weigerung, an deinen Problemen zu arbeiten und sie überhaupt erst mal wahrzunehmen, macht es leider unmöglich, über deine Wiederaufnahmeanträge wohlwollend zu entscheiden. Auch der Vorschlag, außerordentliches Mitglied zu werden muss abgelehnt werden. Bitte sieh auch von weiteren Spenden ab oder nutze wenigstens ein anderes Konto.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.