Kurz und knapp: Ab Mitternacht stehen uns 48 Stunden legaler Krach bevor

Das könnte Dich auch interessieren …

8 Antworten

    • Seb Gorka sagt:

      Einfach einen (konkreten) Fall anzeigen. Sollte es eine gesetzliche Grundlage geben, warum das keine Ruhestörung ist, wird man dir dies mitteilen.

      Geht natürlich nur, wenn du keinen dringenden Termin hast…

  1. Halles Katze sagt:

    Früher war es mal von 16 – 24 Uhr am Silvestertag !!
    Klare Regeln und Paragraphen …
    Heute kackt jeder auf alles … und ballert rum heidewitzka … , das Leben ist schön !
    Aber schon übermorgen holt uns alle der Alltag wieder ein …

  2. Halles Katze sagt:

    Sorry 31.12. 16.00 Uhr bis 01.01. 8.00Uhr …

  3. keinHallenser sagt:

    Wenn ich sehe, dass sich unsere Zukunft, also unsere Jugendlichen, bereits seit Stunden gegenseitig mit Böllern bewerfen, Raketen aus der Hand zünden und das waagerecht zum Boden auf andere Menschen, Briefkästen sprengen und bei all dem noch der Alkohol in rauen Mengen fließt…..kann ich nur noch mit dem Kopf über diese Dummheit schütteln und mich fragen, was in unserer Gesellschaft schief läuft!?
    Daher bin ich für ein striktes Feuerwerkverbot in ganz Deutschland! Es sollten nur noch von der Stadt veranstaltete Feuerwerke auch zu Silvester stattfinden, unter Aufsicht und Kontrolle der entsprechenden Organe.

    • Philipp Schramm sagt:

      Dem kann ich nur beipflichten.
      Nur scheint das viele wenig zu interessieren. Sieht ja an fast allen Tagen an denen Fußball gespielt wird. Selbst da werden die Ordnungskräfte, Polizei und andere nicht Herr der Dinge.

  4. HansimGlueck sagt:

    Interessant, die Diskussion über das Feuerwerkverbot. Ich bin gespannt, nachdem das Thema wohl jetzt einschlafen wird, ob in einem Jahr die Debatte verstärkt weiter geht. Zu wünschen wäre es, auch wenn das Thema jetzt schon recht überraschend kam.
    Unsachgemäßer Umgang „also unsere Jugendlichen, bereits seit Stunden gegenseitig mit Böllern bewerfen, Raketen aus der Hand zünden und das waagerecht zum Boden auf andere Menschen, Briefkästen sprengen und bei all dem noch der Alkohol in rauen Mengen fließt“ gab es exakt so auch schon vor 20 Jahren.
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/284913/umfrage/umsatz-der-deutschen-pyrotechnischen-industrie/

    • 10010110 sagt:

      Die Diskussion kam ja nur auf, weil die Deutsche Umwelthilfe die Feinstaubemissionen kritisierte, nicht wegen der Idioten, die sich und andere mit Feuerwerk verletzen. Dass man mit einem generellen Verbot beides auf einmal deutlich zurückdrängen könnte, ist allerdings ein positiver Nebeneffekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.