Land genehmigt Haushalt für 2017, Halle soll 2 Mio Euro einsparen

Das könnte Dich auch interessieren …

10 Antworten

  1. mirror sagt:

    Muss die Kernverwaltung jetzt das Geld einsparen, das die Fraktionen für Freie Kultur und Strassen zum Ende 2016 zusätzlich ausgegeben haben?

    Sinnvoll wäre es gewesen, die Grenze für Liquiditätskredite signifikant nach unten zu drücken. Die Kreditzinsen werden auch mal wieder steigen. Dann muss der Nachfolger die finanzpolitische Brühe auslöffeln, die der OB mit seiner hemmungslosen Geldverschwendung eingebrockt hat.

    • Hansimglück sagt:

      Der Formulierung nach gilt die Haushaltssperre ja nur für freiwillige Leistungen. Das klingt fast danach, dass der OB das dem Land angeboten haben könnte, um diese komischen Wünsche des Stadtrats nicht umsetzen zu müssen.
      Mal sehen was da auf einmal alles eine freiwillige Leistung ist.

  2. Kitainsider sagt:

    Im letzten Jahr war die Stadt schon nicht mehr liquide, weil sie die 360 Mio.Grenze für die Kassenkredite gerissen hat. Das Land hat die Schönfärberei von dem angeblich ausgeglichenen HH wohl langsam satt. 70 Mio. neue Schulden seit Wiegands Amtsantritt!!

  3. Aristokra̱t sagt:

    ah ich weiß wo man einsparen könnte die Sicherheit ist sowieso nutzlos wenn was passiert dann kommen die zuständigen immer zu spät

  4. mirror sagt:

    Ein Zitat aus dem Wahlprogramm des OB: „Mit Schulden in Höhe von ca. 240 Millionen Euro ist die Stadt Halle (Saale) derzeit nicht handlungsfähig. Zudem entspricht die städtische Haushaltswirtschaft nicht den gesetzlichen Vorgaben.“

  5. Hansimglück sagt:

    The real Bernd hat halt schon viel früher auf alternative Fakten gesetzt. Der Möchtegern in Amerika kopiert doch nur das Original. Nicht ewig von einer Mauer reden, einfach mal losmachen … 🙂

  6. farbspektrum sagt:

    Ach die arme Stadt Halle, hat sie doch auch noch viele Selbstverwirklicher zu finanzieren.
    „Zwei Drittel der besagten halben Million bekommen die freien Bühnen, die in der Händelstadt vor allem das Sommertheater absichern, wenn das Stadttheater mit Oper, NT und Staatskapelle Ferien macht.

    Doch ein Drittel dieses vergleichsweise warmen Geldregens ist für die ebenso darbende Bildende Kunst Halles reserviert, die von sage und schreibe 500 Profis, meist „Burg-Absolventen, die in der Stadt leben und arbeiten, repräsentiert wird.
    – Quelle: http://www.mz-web.de/25367754 ©2017″
    Und die Burg sorgt Jahr für Jahr für Nachwuchs.

  7. 10010110 sagt:

    Statt zwei Millionen Euro einzusparen, könnte Halle zwei Millionen Euro mehr einnehmen, wenn das Ordnungsamt mal personaltechnisch aufgestockt würde und konsequent die größeren alltäglichen Ordnungswidrigkeiten ahnden würde. Dann noch zwei, drei Ampelblitzer dazu und schon sieht’s im Haushalt wieder besser aus.

  8. Hansimglück sagt:

    Die Wähler dürfen aber nicht zu viel geschröpft werden. Jeder soll alles sollen, damit er glücklich ist. Er darf auch falschparken, rasen, usw.
    Hauptsache er dankt es dann auch mit seiner Stimme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.