Landtagswahl 2021: Linke wollen Wahlniederlage wettmachen und wollen Sachsen-Anhalt regieren

Das könnte dich auch interessieren …

34 Antworten

  1. G sagt:

    Das beste kommt ja immer zum Schluss….. Auch in diesem Artikel….
    Aber die linke in einem Satz mit Demokratie, Humanismus und Menschlichkeit zu nennen ist schon wirklich undenkbar.

  2. hallenser sagt:

    habe da so meine Bedenken, solange sich diese Partei nicht überzeugend von dem „linken“ Mob abgrenzt, ja sich einige Abgeordnete sogar noch schützend davorstellen und herunterspielen werden wir hier auch bald „Connewitzer Verhältnisse“ haben. Und auf die Polizei können wir hier nicht zählen. das haben wir bei der Räumung des „Hasi“ und auch jetzt wieder bei dem Marktschreier Liebig gesehen.

  3. Unwählbar sagt:

    Gute Nacht, Die Linke! Keine Antworten auf die brennende Frage, wer die Kosten für all den versprochenen Luxus tragen soll. Steuern? Gebühren? Abgaben? Beiträge hat man aufgehoben (Strassenausbau) und will man (Kita) aufheben …. woher kommt also die Kohle? Vom Bund? Das Land hat kaum Reserven? Die Kommunen hängen am Tropf oder sind Pleite. Halle besonders.

    Also von den Bürgern? Höhere Strom-, Fernwärme-, Wasser- und Abwasserpreise? Kopfsteuer? Woher?

    • Achso sagt:

      Wie pleite ist eigentlich das links regierte Thüringen im Vergleich zu Sachsen-Anhalt? Viel Spaß beim Herausfinden.

      • Stinkefingeristan sagt:

        Meinst du das Bundesland, wo der Ministerpräsident einem anderen Mitglied des Hauses währen laufender Plenarsitzung den Stinkefinger gezeigt hat? Achso, das Bundesland mit dem Wald.

        Gegenfrage: wie steht das achso schlimm von der CDU regierte Bundesland Sachsen in Schuldenfragen da?

        Viel Spass beim googeln! Achso, das kannste ja nicht, weil zu bl…ockiert dazu. Dann hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_deutschen_Bundesländer_nach_Verschuldung

        • Achso sagt:

          Von seiner heutigen Wirtschaftsstruktur her ähnelt Sachsen-Anhalt viel eher Thüringen als Sachsen. Im übrigen hat der harte Sparkurs Sachsens in den vergangenen 10 Jahren nicht nur zu Schuldenabbau, sondern auch zu Frustration und Rekord-Wahlergebnissen für die AfD geführt.

          • "Entlarvte" Schnecke sagt:

            Wir sprachen über Schulden und Luxus-Finanzierungen. Nicht über AfD-Wahlergebnisse. Die in Sachsen starken AfD-Zugewinne lagen überdies nach der Flüchtlingskrise von 2015. Also winde dich mal hier nicht heraus.

            30 Jahre Mißwirtschaft in LSA unter Linken-Mithilfe kehren wir hier mal bitte nicht unter den Teppich. Und über den „schweren Anfang“ und schlechtere Struktur – also darüber will ich nix mehr hören. DDR-Leier. Kann ich nicht mehr ab.

            RRG-kanns einfach nicht. Lange/Quade/Knöchel … was für Leuchten. Die als Minister – und wir erleben massive Bevölkerungsflucht! Konservativ hat auch abgewirtschaftet. Wird jetzt nicht konsolidiert, droht der Bankrott. Geld verballern ist auf Dekaden vorbei. Lernt das endlich!

          • Achso sagt:

            „Die in Sachsen starken AfD-Zugewinne lagen überdies nach der Flüchtlingskrise von 2015. Also winde dich mal hier nicht heraus. “
            Oh, die „Flüchtlingskrise“ gab’s wohl nur in Sachsen? Was für ein Nicht-Argument.
            „30 Jahre Mißwirtschaft in LSA unter Linken-Mithilfe kehren wir hier mal bitte nicht unter den Teppich.“
            Du kannst gerne den Dreck unter deinem Teppich befragen, wie du in Sachsen-Anhalt 30 Jahre „Linken-Mithilfe“ zusammenzählen willst.

          • "Entlarvte" Schnecke sagt:

            Kommt da noch was? Nichts? Nur Glaubensbekenntnisse? Das ist der neue Stil. Euer Stil. Politik als Religion. Und damit werdet ihr scheitern.

          • Achso sagt:

            Woher kam denn dieses typische AfD-Wähler-Gefühl „Für uns tun sie nichts, aber für die Flüchtlinge ist auf einmal Geld da?“
            Davon, dass der Staat jahrelang geknausert hat. In Sachsen besonders erfolgreich, ausweislich des Schuldenabbaus.
            Jetzt kann man das für reinen Zufall halten, dass die AfD-Wahlergebnisse in Sachsen höher sind als in allen anderen Bundesländern. Oder einen Zusammenhang erkennen.
            Deio Möchtegern-Argument „Die Flüchtlingskrise gab’s nur in Sachsen“ ist jedenfalls kompletter Schwachsinn.

          • "Entlarvte" Schnecke sagt:

            Den „Schwachsinn“ steuerst Du hier selbst ein. Und nur du!

            Du merkst nicht, was du schreibst: „Woher kam denn dieses typische AfD-Wähler-Gefühl „Für uns tun sie nichts, aber für die Flüchtlinge ist auf einmal Geld da?““ – Ja genau: die Flüchtlingswelle war der Trigger!

            In der Grafik
            https://de.wikipedia.org/wiki/Alternative_für_Deutschland#2019:_Europawahl,_Landtagswahl_in_Brandenburg,_Sachsen,_Thüringen
            sieht man die 5 hohen Säulen. Das ist der Osten. Wirtschaft irgendwie. Unter Schnitt. Eurokritische AfD mittig zwischen 10-20%. Dann kommt 2015 die Flüchtlingskrise. AfD wechselt zum Monothema „Flüchtlinge“ und reißt in Folge mehrfach die 20, geht auf die 25% zu und liegt in Sachsen drüber.

            Wirtschaft bleibt auch nach 2015 im Osten unter dem deutschen Schnitt. AfD feiert sich. In LSA für 24,3% in Thüringen für 23,4%, in Brandenburg für 23,5% und in Sachsen für 27,5%. Das ist wohl die gleiche Klasse. Sachsen hat 3% AfD mehr als in LSA, na und? Die AfD sei stark geworden … wegen Sachsens Konsolidierung. Das ist deine Aussage. Und die ist, wie man im Diagramm sehen kann, Unfug, moment wie schreibst du: jedenfalls kompletter Schwachsinn. BB, ST und Th haben nur nicht ganz so viele eigensinnige wahlteilnehmende Bewohner (Δ 4%). Sachsen hat aber eine besser aufgestellte Wirtschaft und weniger Schulden. LSA hat bald gar nichts mehr. Das Problem einer starken AfD hängt am bekannten Thema, nicht an der Wirtschaft.

            Das ist für mich eigentlich ein Grund, diese Partei thematisch zu meiden.

            „Die Flüchtlingskrise gab’s nur in Sachsen“ habe ich nie gesagt, das willst du mir unterschieben. Und dieser Versuch ist dein kompletter Schwachsinn.

            „Die in Sachsen starken AfD-Zugewinne lagen überdies nach der Flüchtlingskrise von 2015.“ habe ich geschrieben. Den Rest phantasierst du einfach dazu, echt abgefahren unverschämt!

            Beweis: AfD LTW-2014 9,7% /// Flüchtlingskrise 2015/16 /// AfD LTW-2019 27,5%

            Ablenken willst du davon, daß mit einer RRG-Regierung in LSA die Konsolidierung ganz ausfällt und bei den bekannten Bewerbern ein fast schon pathologischer Hang zum Geldausgeben zu sehen ist.

            Meine Frage war: woher wollt ihr die Knete nehmen. Die AfD ist nicht mein Thema.
            .

          • Achso sagt:

            Die AfD-Wahlergebnisse in Sachsen sind höher als im Rest der Republik. Du behauptest, das läge an den Flüchtlingen. Das erklärt aber nicht, warum die AfD-Ergebnisse in Sachsen höher sind als im Rest der Republik. Das hast du schon genau verstanden – aber du willst es nicht verstehen.

          • "Entlarvte" Schnecke sagt:

            Jedenfalls liegts nicht am sächsischen Konsolidierungskurs. Diese Lüge in den Diskurs zu implementieren war ja dein Ziel.

            Meine Frage war: woher wollt ihr die Knete für all die Luxusprojekte nehmen. Du willst aber partout nicht darauf eingehen und lenkst immer ab. Erst Stinkefinger-Thüringen, dann AfD-Sumpf-Sachsen. Die Flüchtlingskrise darf nicht schuld sein. Wärest du hier nicht einer der Haupttrolle, wäre damit schon die Hose runtergelassen!

            Die AfD ist nicht mein Thema. Deswegen hast du über mich gelogen. Und nun solls weitergehen. Vergiß es.

            Beschimpfe die Sachsen alleine. LSA liegt nur ca. 3% unter dem sächsischen Gesamtanteilsergebnis der AfD. Verglichen mit Sachsen haben wir nur 1/9 weniger AfD-Stimmanteil im Land (3% von 27%). Beschimpfe also LSA und besonders Silberhöhe (36,5%) und Südstadt (39,5%) doch gleich mit. Aber tue es allein. Trau dich. Sag denen ins Gesicht, was du mir unterschieben willst. Und lass deine Spielchen.

        • Namenlos sagt:

          Ja Stinkefingeristan, Kommentator Achso hat so seine Probleme Zusammenhänge in Texten zu erkennen. Es wird schnell was durcheinander oder aus dem Kontext gebracht. Zeige Nachsicht, er kann sehr wahrscheinlich nichts dafür.

          • achso sagt:

            Nein, der macht das absichtsvoll. Auch unter seinen anderen Nicknames. Da kommen immer die gleichen Tricks. Und nun der Namenswechsel. Kennt man ja. 10, 9, 8, … 3, 2, 1, namenlos.

    • Eibacke sagt:

      Super Kommentar der deine politische und inhaltliche Unkenntnis entlarvt. Wurde alles schon erklärt und finanziell untersetzt. Aber dir fallen wieder nur die klassischen Modelle der Konservativen und Neoliberalen ein.

      • "Entlarvte" Schnecke sagt:

        Weil die Welt eben nun mal so funktioniert! Kannst Du übrigens am kommenden Mittwoch im Stadtrat verfolgen! TOP 7.10! Deine linken Freunde werden (fast) alle zustimmen, nicht nur DieLinke!

        Zum Glück fällt dieser Scheiss auf Landesebene aus, ihr werdet nämlich massiv einbrechen! Gut so!

      • Herzlichen Dank auch! sagt:

        „alles schon erklärt und finanziell untersetzt“ – ich hatte einen mehrminütigen Lachkrampf! Danke dafür, war echt befreiend!

        Linke können nicht Rechnen. Grüne auch nicht. Und Sozen erst recht nicht.

        Und die Konservativen? Die gibts nicht mehr. Die Abzocker, die sich so nennen, können gesalbt schwätzen – aber rechnen können die auch nicht!

        Aber der Witz auf Kosten ALLER Politnixe, der war gut! Grüß mir Kumpel „Lederjacke“ – der ist auch immer gut für solche politnaiven Scherzlichkeiten!

  4. Karl Eduard sagt:

    Den Kommunismus in seinen Lauf hält weder Ochs noch Corona auf! ! venceremos!

  5. Wählerin sagt:

    ich lehne, wie die große Mehrheit der deutschen Bevölkerung eine Regierung mit Linken ab.

    Eine Partei, die Antifa-Gewalt toleriert und diese fördert und eine Partei, in der Mitglieder von Vorständen Mitglied in vom Verfassungsschutz beobachteten Organisationen sind, kann und darf nicht an Regierungen beteiligt sein. Genauso wie die AFD.

  6. Uppercrust sagt:

    Na ja, wo sollen die wohl Stimmen zurückholen: von der AFD! Die Klientel ist großenteils dieselbe: Verlierer, die selbst nichts gebacken bekommen und dann über staatlichen Diebsstahl versorgt werden wollen.
    Wichtig ist, das Linke und AFD zusammen weniger bekommen, dann hat das Land eine Zukunft.
    Und Thüringen: Der Wolf bleibt solange im Schafspelz bis er im Bund die Mehrheit. Wird zum Glück nicht passieren.

    • Ja ja. sagt:

      Wird nicht passieren.
      Das dachten die SED Bonzen und die Verbrecher der Stasi im Oktober 89 auch.
      Und dann kam der November…..
      Ich wäre an deiner Stelle etwas ruhiger.

      • Traum von Nichts sagt:

        Als Traumdeuter rate ich dir jetzt zu äußerster Ruhe. Du hast gerade eine schwierige Phase vor dir. Wenn du jetzt aus deinem feuchten Traum von Revolution erwachst, wirst du feststellen, daß nichts wirklich so ist, wie du dir erträumtest. Und „Goodbye, Lenin!“ ist bereits abgedreht. Pech für dich!

  7. Pupsi sagt:

    Was wollen die? Regieren? Da hätten sie schon mal zeigen sollen, dass sie sowas können. Eigentlich lieb mir die Linken, aber was sie verändern ist ja wohl ein Witz. Und die soll man wählen? Da müsste man schon nicht von dieser Welt sein.

  8. farbspektrum sagt:

    Größenwahn!
    Der grüne Kuchen ist nicht so groß, dass sich so viele reinteilen können. Zumal sie sich dabei selber bloßstellen. Ich denke nur an die Aktion Wasser in Säcken – äh, Flaschen – in den Hufi zu tragen.
    Da kam einfach ein kluger Mensch daher und hat den Hufi höher gestaut und die Show gestohlen.

  9. "Entlarvte" Schnecke sagt:

    Den „Schwachsinn“ steuerst Du hier selbst ein. Und nur du!

    Du merkst nicht, was du schreibst: „Woher kam denn dieses typische AfD-Wähler-Gefühl „Für uns tun sie nichts, aber für die Flüchtlinge ist auf einmal Geld da?““ – Ja genau: die Flüchtlingswelle war der Trigger!

    In der Grafik
    https://de.wikipedia.org/wiki/Alternative_für_Deutschland#2019:_Europawahl,_Landtagswahl_in_Brandenburg,_Sachsen,_Thüringen
    sieht man die 5 hohen Säulen. Das ist der Osten. Wirtschaft irgendwie. Unter Schnitt. Eurokritische AfD mittig zwischen 10-20%. Dann kommt 2015 die Flüchtlingskrise. AfD wechselt zum Monothema „Flüchtlinge“ und reißt in Folge mehrfach die 20, geht auf die 25% zu und liegt in Sachsen drüber.

    Wirtschaft bleibt auch nach 2015 im Osten unter dem deutschen Schnitt. AfD feiert sich. In LSA für 24,3% in Thüringen für 23,4%, in Brandenburg für 23,5% und in Sachsen für 27,5%. Das ist wohl die gleiche Klasse. Sachsen hat 3% AfD mehr als in LSA, na und? Die AfD sei stark geworden … wegen Sachsens Konsolidierung. Das ist deine Aussage. Und die ist, wie man im Diagramm sehen kann, Unfug, moment wie schreibst du: jedenfalls kompletter Schwachsinn. BB, ST und Th haben nur nicht ganz so viele eigensinnige wahlteilnehmende Bewohner (Δ 4%). Sachsen hat aber eine besser aufgestellte Wirtschaft und weniger Schulden. LSA hat bald gar nichts mehr. Das Problem einer starken AfD hängt am bekannten Thema, nicht an der Wirtschaft.

    Das ist für mich eigentlich ein Grund, diese Partei thematisch zu meiden.

    „Die Flüchtlingskrise gab’s nur in Sachsen“ habe ich nie gesagt, das willst du mir unterschieben. Und dieser Versuch ist dein kompletter Schwachsinn.

    „Die in Sachsen starken AfD-Zugewinne lagen überdies nach der Flüchtlingskrise von 2015.“ habe ich geschrieben. Den Rest phantasierst du einfach dazu, echt abgefahren unverschämt!

    Beweis: AfD LTW-2014 9,7% /// Flüchtlingskrise 2015/16 /// AfD LTW-2019 27,5%

    Ablenken willst du davon, daß mit einer RRG-Regierung in LSA die Konsolidierung ganz ausfällt und bei den bekannten Bewerbern ein fast schon pathologischer Hang zum Geldausgeben zu sehen ist.

    Meine Frage war: woher wollt ihr die Knete nehmen. Die AfD ist nicht mein Thema.

  10. JEB sagt:

    Normalerweise regiert man mit mindestens einem Sitz Mehrheit im Landtag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.