Las Vegas macht wieder auf

Das könnte Dich auch interessieren …

12 Antworten

  1. Schlicht sagt:

    O gibt es dann ein einfaches Bier in dem Laden.Na gut dass ich noch eine Weste liegen habe die mich schützt.Polizei sollte wachseim sein!!!

  2. Kritiker sagt:

    Wenn doch die Behörden nur so konsequent gegen deutsche Kriminelle vorgehen würden.

  3. “Es gibt an diesem Standort keine Spielhalle oder Spielothek. Das „Las Vegas“ ist eine Gaststätte.” Außer dieser Bemerkung, hat die Stadtverwaltung wohl nichts zu sagen???

    Die Stadtverwaltung sollte genau prüfen, wer der neue Betreiber ist und ob es einen Zusammenhang zum Vorbesitzer gibt. Des Weiteren sollte es Auflagen geben, dass die Leuchtschrift „Spielhalle“ und der Schriftzug über den Eingang verschwindet.
    Auch sollten erstmal keine Spielautomaten aufgestellt werden dürfen! Aber da kann sich die Stadtverwaltung sicher nicht durchringen.

    Außerdem sollte das Objekt und auch alle anderen Spielhallen, Spielecafes und Sportwettenanbieter viel öfters kontrolliert werden!

    • Seb Gorka sagt:

      Wie das Fotos beweist, gibt es dort keine Leuchtschrift „Spielhalle“. Die Stadtverwaltung prüft die gewerberechtlichen Voraussetzungen bei jedem Antragsteller genau. Dazu gehört bei Gastwirten inbesondere die gewerberechtliche Zuverlässigkeit. Ein Zusammenhang zum Vorbesitzer, was auch immer darunter zu verstehen ist, fällt ebenso in diese Prüfung, ist für sich aber kein Indiz für eine etwaige Gewerbeversagung. Auch nicht, wenn im Internet Andeutungen – natürlich anonym – gemacht werden.

      Die monierte Bemerkung stammt aus einer früheren Antwort der Stadtverwaltung (erkennbar am Präteritum) und weist lediglich darauf hin, dass in besagtem Objekt keine „Spielhalle“ oder „Spielothek“ angemeldet wurde, demnach auch die (strengeren) Anforderungen an den Betrieb solcher Einrichtungen nicht gelten.

        • Seb Gorka sagt:

          Dieses Foto:

          https://dubisthalle.de/wp-content/uploads/2019/03/DSC_0158.jpg

          ist das, worauf ich mich bezog und dort fehlt der Teil „Spielhalle“. Die übrigen Teile „Internet“ und „Bar“ leuchten zudem nicht. Diese Foto hast du zur Illustration des Artikels ausgewählt.

          • eseppelt sagt:

            Weil es noch nicht offen hat vielleicht? Am besten du schaust es dir selbst vor Ort an, anstatt nur sinnlos rumzublubbern über Gebäude, die du nicht mal im Ansatz kennst

          • Seb Gorka sagt:

            Das heißt, nach der Schließung wurde die Leuchtwerbung „Spielhalle“ abgenommen und wird zur Neueröffnung wieder angebracht? Das klingt etwas sonderbar, nahezu unglaublich.

            Wenn du Fotos an Artikel heftest, die nicht die Realität widerspiegeln, darfst du dich nicht über ansatzloses Blubbern wundern. Der Ordnerstruktur nach stammt das leuchtende Bild aus dem Oktober 2018, das dunkle Bild (ohne den Teil „Spielhalle“; um den geht es eigentlich) vom März 2019…

          • Keller-Spiegel sagt:

            Sagi arbeitet neuerdings mit Farbis Methoden. Hahaha.

          • 10010110 sagt:

            Wie aktuell ist denn das Foto, Basti?

      • @ Seb Gorka – Wie kommen Sie darauf, dass wir anonym sind? Die SHG Glücksspiel – Game Over ist eine Selbsthilfegruppe von Glücksspielsüchtigenund deren Angehörigen in Halle (Saale)!

        Des Weiteren zweifeln wir, dass die Stadtverwaltung die gewerbliche Voraussetzungen bei jedem Antragsteller gewissenhaft prüft.
        Denn wenn dies so wäre, hätten wir in Halle (Saale) keine illegale Sportwettenbetreiber und dubiose Spielecafes! Spielecafes unterliegen leider nicht dem Spielhallengesetz des Landes Sachsen-Anhalt, sondern der Gaststättenverordnung. In den Spielecafes bekommt man alles andere, nur keine Speisen. Auch hängt an den Spielecafes in Halle (Saale) im Steinweg noch in der Merseburger Straße eine Speisekarte aus. Im Fall Spielecafe im Steinweg haben wir das mehrmals moniert. Passiert ist bis heute nichts, obwohl uns der OB diesen Verstoß und auch andere Verstöße schriftlich bestätigte.
        Also erzählen Sie uns nichts von Prüfen der Voraussetzungen und Zuverlässigkeit bei den Gastwirten.

        Was den Schriftzug „Spielhalle“ am Las Vegas betrifft, so war dieser bis vor kurzem noch sichtbar!

        • Seb Gorka sagt:

          Ob die Stadtverwaltung gewissenhaft prüft, ist natürlich im Einzelfall zu ermitteln. Woran du (du bist wahrscheinlich Stefan B., somit weiterhin anonymer „Sprecher“ der Vereinigung) eine gewissenhafte Prüfung festmachst, bleibt wohl dein Geheimnis. Aber das soll meinetwegen auch so sein. Illegale Sportwettenbetreiber und dubiose Spielecafes sind Sache der Ordnungsbehörden. Es ist nichts dagegen einzuwenden, dass du auf etwaiges Fehlverhalten hinweist. Die reine Behauptung – noch dazu als anonymer Kommentar – macht nicht viel aus. Da musst du, entschuldige, da müsst „ihr“ schon etwas mehr unternehmen, wenn „euch“ denn etwas an der Einhaltung von Recht und Ordnung liegt.

          Die Gaststätte „Las Vegas“ befindet sich weder im Steinweg, noch in der Merseburger Straße.

          Ob der Schriftzug „Spielhalle“ am Las Vegas mal sichtbar war oder nicht, spielt keine Rolle bei der aktuellen Bewertung. Ist er derzeit sichtbar?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.