Linke in Halle hat jetzt Doppelspitze und wird im Vorstand jünger

Das könnte Dich auch interessieren …

12 Antworten

  1. Demokrat sagt:

    Schön das Shirt von einem Antisemiten anhaben. Läuft bei den Jungs und Mädels.

  2. Rentner Student sagt:

    Es gibt doch immer wieder Leute, die für jede ihre ahnungslosen Vorstellungen einen albernen Antisemitismusvorwurf konstruieren.

    • Seb Gorka sagt:

      Es sei denn, ein Anschlagsversuch wird explizit gegen Juden unternommen. Das ist dann ein verwirrter Einzeltäter, der überhaupt nicht rechtsradikal ist und in keinster Weise antisemitisch motiviert handelt, selbst wenn er es wortwörtlich aufschreibt und in die eigene Kamera sagt. Das zählt nämlich nur mit passendem T-Shirt!

      Wie das in Chemnitz gehandhabt wird, weiß ich allerdings nicht. Vielleicht macht man bei gigantischen Büsten da wieder irgendwelche Ausnahmen…

      • Rentner Student sagt:

        Der angebliche Demokrat hat auf das Karl Marx Tshirt zum Thema Antisemitismus verwiesen.
        Und das ist an dieser Stelle nicht nur albern und inhaltlicher Unsinn. Es ist auch ein Verharmlosung des rechtsradikalen Anschlages von Halle und eine Verhöhnung der Opfer. (wenn alles ohne unterschied irgendwie gleich antisemitistisch sein soll)

        • 10010110  sagt:

          Das eine hat mit dem anderen überhaupt nichts zu tun. Man kann wirklich seltsame Verbindungen konstruieren, wenn man vom blinden Hass zerfressen ist.

        • Gürkchen sagt:

          Es ist nicht albern, es ist Fakt. Dazu hätte man in der Schule halt aufpassen müssen. Den letzten Satz könnten wir uns einrahmen und bei jeder Nazikeule zitieren.

          Übrigens um in Halle zu bleiben, Herr Schmidt ist über exakt solche Marx typischen Verschwörungstheorien über Juden gestolpert. Da war es noch Antisemitismus in Reinform.

          • Rentner Student sagt:

            Auch wenn man auf Unsinn beharrt und von fehlender (eigener?) Schulbildung fabuliert wird er nicht wahrer . Die Antisemitismuskeule bei jeder sich bietenden unpassenden wie passenden Gelegenheit vorzuholen ist nichts anderes als ein pathologisches Verharmlosen der faschistischen Judenvernichtung ebenso wie des Anschlages selber.

            Angesichts der Opfer ist hier etwas Pietät angebracht.

      • Gürkchen sagt:

        Stimmt der Versuch richtete sich gegen Juden, die Anschlagsopfer waren allesamt Deutsche die ein verwirrter Einzeltäter per Zufall getroffen hat. Auch in seinem „Manifest“ waren die Ziele sehr vielseitig. Doof, wenn die Faktenlage so klar ist.

  3. Anneliese sagt:

    Was sehe ich da? Hat das Vorstandsmitglied der Linken ein T-Shirt eines Antisemiten an?
    Kommt mir jetzt nicht damit, dass Karl Marx kein Antisemit war. Sonst müsste auch der Antisemit von der AFD im Stadtrat Halle nicht zurücktreten.

    Es ist nicht auszuhalten, dass die SED-Nachfolgepartei alles darf und niemand das hinterfragt.

  4. farbspektrum sagt:

    Was sind das für Leute? Kennt die jemand?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.