Lions Spielerin an der Palette ausgeknockt

28 Antworten

  1. JournoWatch sagt:

    Klar, wenn man nicht in einen Club kommt, weil man strunzvoll ist und die Security bepöbelt, kann man ja heutzutage immer noch die Rassismuskarte ziehen.
    Irgendwelche Schleimbeutel-Journalisten werden diese Darstellung dann schon ungeprüft in die Welt hinauströten.
    Und im Zeitalter der #wirsindmehr – Dummerchen, werden es auch viee Leute glauben (wollen).

    • stekahal sagt:

      „Die Polizei war nicht am Tatort im Einsatz. Sie ermittelt jedoch aufgrund Stimmt !…..“einer Anzeige wegen Körperverletzung, die am 6. September, fünf Tage nach dem Vorfall, aufgegeben wurde, wie eine Polizeisprecherin sagte.“schreibt die MZ.
      Also wenn mir das passieren würde, hätte ich gleich eine Anzeige gemacht und nicht erst 5 Tage später, wo sich nichts mehr beweisen läßt.

  2. Wilson sagt:

    „Nach einer Beleidigung in Richtung der Sicherheitskräfte als „Asshole“ “

    Tja, wer Wind säht…

  3. Wilson sagt:

    https://www.mz-web.de/halle-saale/schwere-vorwuerfe–lions-spielerin-vor-der–palette–von-security-geschlagen–31338584

    Soso, wer sich nicht politisch korrekt bepöbeln lässt, ist rechtsradikal und fremdenfeindlich? So weit sind wir in Absurdistan also schon…

    • 10010110 sagt:

      Na, na, na, bitte mal keine unbewiesenen Behauptungen in den Raum werfen. Im Moment steht Aussage gegen Aussage, da kann sich keiner, der nicht unmittelbarer Zeuge war, erlauben, irgendwelche Behauptungen aufzustellen. Genau sowas ist der Grund für die zunehmende Polarisierung und Verrohung der Diskurse.

  4. Judith May sagt:

    selber schuld, ob Schwarz oder Weiß…

  5. Sabine Maaß sagt:

    wie schäbig ist das denn vom Verein, der mit #wirsindmehr öffentlichkeitswirksam die Rassismuskeule schwingt? Ein Schlag für alle, die tatsächlich Opfer von Rassismus geworden sind.

    Die Spielerin war laut MZ völlig betrunken und außer Kontrolle geraten und musste von mehreren Personen heftig gehindert werden, auf die Security loszugehen.

    Dieses Fehlverhalten der Spielerin muss seitens des Vereins Konsequenzen haben.

  6. Der gemeine Hallenser sagt:

    „Arschloch“ rechtfertigt eurer Meinung nach also einen Faustschlag ins Gesicht? Bedauernswertes Rechtsempfinden…

  7. HansimGlueck sagt:

    … dass sie nicht rein gelassen wurde, als einzige einer halben Basketballmannschaft?

    • Sportler sagt:

      Zwei wurden nicht reingelassen.
      Die Besoffensten beiden – eine weiß, eine schwarz. Eine davon hat noch randaliert und sich dann – nach 5 Tagen – entschlossen, die neuerdings immer gern eingesetzte Rassismuskeule rauszuholen.
      Erinnert mich an Özil, der scheiße Fußball spielt und wenn ihm einer sagt, dass er scheiße Fußball spielt, labert er von Rassismus…
      So einen Blödsinn muß man auch mal robust abweisen dürfen.

  8. lederjacke sagt:

    Die Türsteher werden also dafür bezahlt, dass sie bei einer verbalen Beleidigung sofort eskalieren und zuschlagen? Fachkraftb geht anders.

  9. Kathrin P. sagt:

    Die Schande ist doch, dass renomierte Clubbetreiber, die ihren Laden in Ordnung halten und besoffene und pöbelnde Gäste draussen halten, an den Rassissmus-Pranger gestellt werden –
    Nur weil es gerade in-ist und einige auch mal #wirsindmehr posten wollen.

  10. farbspektrum farbspektrum sagt:

    Am besten, der Vorfall kommt vor den Kadi. Es gab ja anscheinend genug Zeugen, so dass der Vorfall aufgeklärt werden kann.

  11. gurkenkönig sagt:

    wer schonmal gesehen hat wie sich unsere vermeintlichen Supersportstars hier so benehmen wundert sich nicht mehr … und die Palette hat wirklich gute und korrekte Doormen…

    aber nazikeule ist ja einfach …

    das Lederjacke und hig so argumentieren war auch irgendwie klar

  12. geraldo sagt:

    Hier steht im Moment, jedenfalls nach aktuellem öffentlichen Stand, Aussage gegen Aussage. Und es liegt wohl im Auge des Betrachters, für wie naheliegend man hält, dass jemand strunzbetrunken in einen Club drängt, ohne Fremdeinwirkung die klassische Treppe runterfällt und dann das auch noch zum Anlass nimmt sich öffentlich zu beschweren.

  13. stekahal sagt:

    Eine Schande ist es doch, daß nach so einer Sache gleich wieder die presse darauf anspringt und versucht polemisch einen „Rassenskandal“ daraus zu machen. Wäre Jalea Bennett eine „weiße“ Hallenserin gewesen, würden wir davon nichts erfahren.
    Ich denke nach dem Faustschlag haben die Sportlerinnen sicher gleich die Polizei und Krankenwagen gerufen, um die Sache zur Anzeige zu bringen. dann brauchen wir nur noch die Gerichtsverhandlung abwarten. Nein ? Dann ist es doch nur aufgeblähte Polemik.

  14. Trainer sagt:

    „Wie kommst du auf das schmale Brett? “
    .
    Hast du dir die unsäglichen Kommentare dieses „Sportvereins“ in den sozialen Medien mal angesehen?
    Das beginnt schon mit „Nun also auch in Halle….“ und fabuliert dann etwas von Rassismus gefolgt von dem unvermeidlichem Hashtag #wirsindmehr.
    Der Verein sollte lieber seine Sportlerinnen zur Ordnung rufen, die sich in der Stadt derartig verhalten, statt über soziale Netzwerke zu versuchen ungerechtfertigt Menschen zu denunzieren.
    Mit diese Lügen ist dieser SV bei mir unten durch! Eine Schande für diese Stadt!

  15. Peter sagt:

    Habe ich gerade einen ausgewogenen und vernünftigen Kommentar von geraldo gelesen? Es wäre auch nicht die erste Zechtour von Sportlern die am Türsteher endet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.