Mann mit Hakenkreuz-Ohrring brüllt Rechte Parolen, bewirft Züge mit Steinen und schmeißt Stein-Mülleimer ins Gleis

54 Antworten

  1. T. sagt:

    Sveni?? Bist du es?

    • B. Harris sagt:

      Ne der Mülleimer hätte da gewonnen und vermutlich das zweite Ei mitgenommen.

      Aber Meth war ja schon immer groß bei denen, und das schaltet den Sinn zur Selbsterhaltung hin und wieder ganz aus. Die Nazis sind meist Konsument und Vertrieb in einem. Die beschissenste Droge von den beschissensten Leuten halt.

  2. Blondi sagt:

    Die Züge haben ihn doch sicher provoziert, nachdem ihn die „Regierenden“ enttäuscht und vernachlässigt haben. 😏🙄

  3. Kp sagt:

    Das sind die Auswirkungen von Corona kein Wunder wenn alle durchdrehen in den Staat

  4. Hakenkreuzohrring, krieg die Tür nicht zu... sagt:

    Das ist ja ein richtiges Herzchen aus Zöberitz… Hat dich Muddi rausgeschmissen, René oder Mirko?

  5. Jo sagt:

    Alles Aktivisten!

  6. Nazi-Jäger sagt:

    Er sollte sich selbst in den Mülleimer werfen.

  7. Uppercrust sagt:

    Tja, die Idioten werden nicht alle in Halle. Hakenkreuz-Ohrring hat nichts mit Corona-Frust zu tun, nur mit geistiger Schwäche.

    • Jo sagt:

      Ich finde auch, man sollte seine Gesinnung nicht so offen zur Schau tragen!

      • Malte sagt:

        Aber dann rumheulen, wenn die Gesinnung keine Beachtung findet? Besser man zeigt, wo man steht. Das ist wenigstens ehrlich.

        • Uppercrust sagt:

          @Malte Egal was man von der Gesinning hält (der Wortteil Sinn ist hier aber fehl), ist es 1.) ein verfassungsfeindliches, verbotenes Symbol, und 2.) schaden solche Handlungen den Gesinnungsgenossen, tun also nochts für das – wie auch immer verquere – Anliegen.

          • Malte sagt:

            1.) Das Symbol ist nicht verfassungsfeindlich.
            2.) Ob Handlungen jemandem schaden oder nicht hat mit der Gesinnung nichts zu tun.

            Wer seine wahre Gesinnung auf diese Weise zeigt, ist wenigestens nicht so feige wie manch einer hier, die immer darauf pochen „Ich bin ja nicht rechts, ABER … !“ Wobei nie klar ist, was so schlimm daran ist, rechts zu sein. Irgendwas veranlasst aber besonders die extrem rechten, sich soweit wie möglich davon zu dinstanzieren.

            Jedenfalls spielt es keine Rolle, ob die Gesinnung gut, schlecht, dumm oder schädlich ist. Man hat sie ja, auch wenn man sie versucht zu verstecken, und deshalb sollte man einfach dazu stehen. Alles andere ist feige.

          • Irrtum sagt:

            Malte, ihr 1} ist schlichtweg falsch. Es ist ein verfassungsfeindliches Symbol und als solches ist das Tragen/Zeigen/sonstiges Verwenden IN DER ÖFFENTLICHKEIT strafbar. Ende Gelände.

          • Malte sagt:

            Mein 1} ist nicht nur nicht schlichtweg falsch, vielmehr entpuppt es sich auch bei näherer Betrachtung als richtig. Symbole können nicht Feinde der Verfassung sein. Soviel sollte auch dem Laien klar sein.

            Allerdings ist die Formulierung „und als solches“ sprachlich falsch und in dem von dir verwendeten Zusammenhang deswegen auch mindestens sinnentstellend, eher aber sinnfrei.

            Vielleicht meinst du das Richtige. Bisher hapert es aber schon am Einstieg. Versuch doch einfach ein drittes Mal. Aller guten Dinge und so.

          • Irrtum sagt:

            Malte, dies ist erst das zweite Mal von mir. Woraus Sie den „dritten Versuch“ abzuleiten versuchen, ist Ihr Geheimnis.

            Immerhin spricht dieser Anwalt (siehe Link) von Verfassungsfeindlichen Symbolen: https://www.anwalt.de/rechtstipps/strafanzeige-verfassungsfeindliche-symbole-beim-handel-mit-militaria-86a-stgb_186901.html

            Auch der wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages spricht gelegentlich von verfassungsfeindlichen Symbolen. Daher bleibe ich dabei.

            Im Übrigen ist das Hakenkreuz tatsächlich „als solches“, nämlich wegen der Verfassungswidrigkeit, verboten. Wird es nämlich in der Wissenschaft, Kunst usw. verwendet, ist es als solches nicht verboten.

          • Malte sagt:

            Weder „dieser Anwalt“, noch der wissenschaftliche Dienst des Bundestages befinden über die Verfassungsfeindlichkeit eines Symbols, auch nicht gelegentlich. Symbole können nicht verfassungsfeindlich sein, weder als gedankliches Sinnbild, noch als Gegenstand.

            Die Verfassungswidrigkeit eines oder „des“ Hakenkreuzes entsteht nicht durch bloße Behauptung im Internet. Da musst du schon etwas mehr auffahren. Zum Beispiel, wo in der Verfassung, wenn du schon nicht weißt, wie.

            Gäbe es verfassungsfeindliche Symbole und fiele ein Hakenkreuzohrring darunter – was schon vom Wortsinn äußerst zweifelhaft ist – folgt aus der Verfassungsfeindlichkeit keine Verfassungswidrigkeit. Das ist wieder so eine sprachliche Hürde, die schwierig zu erklimmen ist. Aber nähme man auch dieses (die Verfassungswidrigkeit) an, was neben linguistischer Kunstfertigkeit vor allem eine umfangreiche und sehr gute Begründung erfordert, ist zur Strafbarkeit noch überhaupt nichts gesagt. Die ist in Strafgesetzen normiert, nicht in der Verfassung. Das dürfte nicht überraschen, hat man nur eines davon schon je zu Rate gezogen.

            Vielleicht ja in Versuch Nummer 4. Ruhig mit Anlauf. Das wird schon.

          • Irrtum sagt:

            Das dritte Mal, Malte, das dritte Mal (malte sich Malte auf seinen Zeichenblock). Zahlen sind nicht so Deins, oder?

            Es ist mir egal, ob Du Anwalt in Anführungszeichen schreibst oder nicht und was der Grund dafür sein könnte, jedenfalls habe ich nirgends behauptet oder auch nur den Anschein erweckt, dass dieser Anwalt oder der wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages (wie im Übrigen auch Malte) über die Verfassungsfeindlichkeit eines Symbols befindet. Beide von mir Benannten nutzen AUCH diesen Begriff. Nutzen. Daher können auch diese Anwürfe getrost außen vor bleiben.

            Apropos bleiben: Ich bleibe bei der Verwendung des Begriffs „verfassungsfeindliches Symbol“. Nicht einverstanden? Egal.

            Verfassungsfeindliches Symbol. Als solches.

          • Malte sagt:

            Das blieb dir von Anfang an unbenommen. Es ging ja aber um „Verfassungswidrigkeit“ und irgendwie daraus folgende(?) Strafbarkeit, und gerade nicht um eine private Bewertung in der Laiensphäre. Dass dir der Nachweis nicht gelungen ist, siehst du ja erkennbar ein, dass er dir nicht gelingen konnte, sicher auch irgendwann. Vielleicht wenn du dich mal damit beschäftigst.

    • Wieder mal Faschisten relativieren ... sagt:

      Sagt wer? Ach ein Betroffener!!! Na dann …

  8. 10010110 sagt:

    Seine Gesinnung zeigte der Mann weiterhin mit einem Ohrring, den er trug und an dem sich ein Hakenkreuz befand.

    Ach was, das war doch bestimmt nur ein Souvenir von der letzten Bildungsreise nach Indien. 😛

  9. Lacht sagt:

    Was quackt ihr denn für Müll am Ostermontag zusammen?

  10. Schöne Grüße in die Klapse sagt:

    Ihr Forumspatienten kommt ohne Euren Sveni nicht mehr klar im Leben, passt schon.

    • Schöne Grüße zurück! sagt:

      Ja, danke! Hier drin ist super. Viel Platz. Viele freie „Zimmer“! Komme uns doch mal besuchen. Ist auch ganz sicher hier! Wir sorgen dann schon für Deinen sicheren Einmschluß!

  11. Ich sagt:

    Nach meinem Dafürhalten ist dies eine bestellte Aktion.

    Und das Hackenkreuz möchte ich erstmal sehen … manchmal reicht in der BRD (oder sollte mam BRDDR sagen) schon etwas was „Hakenkreuz-ähnliche Symbole“ sind was immer das ist.

  12. Ich sagt:

    Und ewig grüßt das Hakenkreuz

    https://fachanwalt-fuer-it-recht.blogspot.com/2012/07/und-ewig-grut-das-hakenkreuz.html?m=1

    Da müsst ihr nicht einmal buddhistische Tempel schleifen.

  13. Väterchen sagt:

    Gibt es denn nahe Aue nicht noch den ein oder anderen Uran-Schacht, in den man dieses Subjekt zur langjährigen Bewährung in der Produktion schicken kann?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.