Mann schmiert Hakenkreuze in der Innenstadt von Halle

Das könnte Dich auch interessieren …

26 Antworten

  1. Beobachter sagt:

    Wie immer ist die Motivation des Täters noch unklar. 🙄

    • 10010110 sagt:

      Ja, es muss kein rechtsradikales Motiv dahinter sein, es könnte auch reine Provokation sein, wenn man mal vom Kontext im Bild ausgehend spekulieren will.

      • peterkotte sagt:

        Natürlich. Wie immer. Verwirrter Einzeltäter.

        • Hans G. sagt:

          Ich lehne mich mal soweit aus dem Fenster und behaupte, die wirklich problematischen Rechtsextremisten sprühen keine Hakenkreuze auf Wände.

          • Fuchs sagt:

            Dem kann ich nur zustimmen. Die unbvequemen Rechtsextremisten machen so ewas nicht. Das schaut für mich eher aus wie ein misslungenes Grafitti-Kunstwerk eines Linksextremisten. Vermutlich gibt’s in Halle Bedarf an rechtsextremen Straftaten. Alles für die Statistik.

          • Fuchs sagt:

            Ich kann Ihnen zumindest verraten wie disziplinierte Nationale so etwas handhaben denn ich kenne diese Schildchen bereits aus dem Westen. Muss jedoch dabei betonen das ich lange mit der politischen Vergangenheit abgeschlossen habe. Ich habe damals im Westen meinen Aktivisten einige Bündel Aufkleber in die Hand gedrückt. Das ist zwar auch eine Form der Sachbeschädigung aber nichts was man nicht mit einem Eimer Wasser und Spülmittel wieder entfernen könnte. Die Sprühflaschen hinterlassen jedoch eine kostspieligere Variante der Sachbeschädigung und sind definitiv kein Mittel von disziplinierten Nationalen um ihre Trotzreaktionen auszudrücken. Das ist jedoch Methode von Linksextremisten!

  2. Nazi-Jäger sagt:

    Es würde reichen, wenn man seine Extremitäten zu so einem komischen Kreuz zusammenlegt.

    • Fuchs sagt:

      Da spricht wohl der Künstler selbst oder wie soll man das verstehen?

    • Fuchs sagt:

      Damals trugen „Nazi-Jäger“ einen feinen Anzug und
      eine Waffe im Holster. Das waren speziell ausgebildete
      Geheimagenten. Kann mir jemand erklären weshalb
      man heutzutage Shorties und Sprühdosen trägt?

      • Stadtmensch sagt:

        Kannst du erstmal erklären, was „Shorties“ sind und woher du die Info hast, dass Nazi-Jäger oder Geheimagenten Sprühdosen und eben jene „Shorties“ tragen?

        Vermutlich hat sich deine Frage dann schon erledigt. Helfe gern. 🤣

        • Fuchs sagt:

          „Shorties“ sind Jugendliche die einen auf Erwachsene machen.
          Klar, Infos stammen direkt aus dem schwarzen Block der
          Linksextremisten. Die konnten mir aber auch nicht mehr dazu erklären.
          Vermutlich liegt das am Zeitgeist.

        • Fuchs sagt:

          „Shorties“ sind Jugendliche die einen auf Erwachsene machen.
          Klar, Infos stammen direkt aus dem schwarzen Block der
          Linksextremisten. Die konnten mir aber auch nicht mehr dazu erklären. Vermutlich liegt das am Zeitgeist.

  3. Basti sagt:

    Wenn der Mann gesichtet wurde, warum ruft niemand direkt die Polizei ?

  4. 10010110 sagt:

    Ich verstehe den hier verlinkten Facebook-Eintrag nicht. Man hat also Zeit, einen ellenlangen Eintrag zu verfassen und zu schreiben, wo der Täter sich zur Zeit aufhält, aber die angeblichen Zeugen schaffen es nicht, ihm (in gebührendem Abstand) zu folgen und währenddessen die Polizei zu rufen? Sind wir als Gesellschaft schon so tief gesunken, dass man lieber öffentlichkeitswirksam „Likes“ generieren will als wirklich zu helfen? 🙄

  5. Uppercrust sagt:

    Hoffen wir das es nur jugendliche Dummheit oder Provokation war und nicht ein Gesinnungsnazi. So oder so, die Dummen sterben nicht aus.

  6. hallenser sagt:

    Dumm und Einfaltslos. Viel gefährlicher sind doch die Einpeitscher, egal ob rechts oder links, welche die Presse- und Versammlungsfreiheit mißbrauchen um Lügen zu verbreiten und zu Haß und Randale aurufen.

    • Basti sagt:

      Naja, ich würde dir ja zustimmen, aber es gab schonmal ne Zeit, da hat es mit Schmiererreien an Schaufenstern angefangen und die gleichen Leute sind dann paar Jahre später noch viel weiter gegangen.

  7. Wilfried sagt:

    Zum Schreiben hat es gereicht, zum Fotografieren des Täters war dann die Luft schon mal raus. Macht es doch einfach mal umgekehrt, aber dann ist das Wichtigmachen nicht mehr so effektiv…

    • Grüsse ins Spektrum! sagt:

      Hast du dein Handy immer in der Hand mit aktiviertem Kameramodus? Klingt nicht nach dir.

      So ein Foto kann man auch (viel) später machen, z.B. nachdem man erstmal nach Hause gegangen ist, um eine Kamera zu holen. Denk doch bitte mal ein paar Sekunden nach, bevor du deinen Unsinn aufschreibst.

    • Achso sagt:

      Woher weißt Du, dass es dazu nicht gereicht hat? Ein solches „Fahndungsfoto“ darf aber nicht einfach veröffentlicht werden. Es könnte auch sein, dass der Verfasser von „Solidarität in Halle“ nur die Aussagen Dritter wiedergibt.

  8. Fuchs sagt:

    „Laut Zeugen hatte der Mann Glatze und trug einen roten Rucksack.“ – Wenn jeder der eine Glatze hat gleich ein Rechtsextremist sein sollte dann sind in Deutschland mindestens 30 Millionen von denen unterwegs und das obendrein mit roten Rucksack. Hoffentlich stand nicht Jusos drauf denn wenn so etwas auffliegt geht der Wirbel meist nach hinten los.

    • Stadtmensch sagt:

      Der gilt nicht wegen seiner Haarpracht als Rechtsextremist. Ob er Rechtsextremist ist, ist überhaupt nicht geklärt und wurde auch nicht behauptet. Aber die Frage „Wie sah er denn aus?“ mit „Das darf ich aus politisch korrekten Gründen nicht sagen.“ zu beantworten, hilft ja wohl wenig bis gar nichts.

      Vielleicht war es ja ein Geheimagent. Dann müsster er aber „Shorties“ getragen haben. 😂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.