Massive Erhöhung: Mittlerweile 38 Corona-Kranke in Halle

Das könnte dich auch interessieren …

18 Antworten

  1. Korsika sagt:

    Ich bin der Meinung, dass das Virus schon seit mindestens 6 Wochen in Halle ist…Als ich vor 4 Wochen beim Allgemeinarzt war, hatten von 15 Personen 10 Personen die gleichen Symptome Kurzatmigkeit, teilweise Fieber und Erkältungssymptome, ebenso wie Durchfall und Übelkeit ohne Erbrechen. Auch in meiner Kita hatten viele Kinder schon vor 4 bis 6 Wochen solche Symptome…

  2. As sagt:

    War ja klar. Die meisten haben es in Halle doch bis heute nicht begriffen. Wenn wir hier mal nicht zum neuen WuhAN werden.
    Viel zu spät getestet und viel viel zu wenige. Vor allem noch immer keine Ausgangssperre. Sinnvoll wäre ja auch mal endlich das private Fahren der Leute zwischen den Städten zu unterbinden.

    • An Gie sagt:

      Solange unsere Gesundheitsämter nicht wissen, was sie tun sollen, wird es hier bald jeden erwischt haben. Mein Schwager hatte Kontakt mit einem Infizierten und rief beim Gesundheitsamt an. Antwort: Wenn keine Anzeichen, dann auch keine weiteren Infos. Er muss auch arbeiten gehen weil er ja nicht getestet wird. So kanns nix werden

  3. Trixi sagt:

    Bei diesem heftigen Anstieg innerhalb von so wenigen Tagen würde es etwas „beruhigen“, wenn man mehr über die (zumindest vermutete) Ansteckungsquelle (Urlaub, Kontakt zu Infizierten etc.) erfahren würde. Sind alle kontaktpersonen ebenfalls in Quarantäne?
    Ich hoffe sehr, der Anstieg heißt nicht, dass bisher deutlich zu wenig getestet wurde.
    Liegen Angaben zur zahl der Getesteten in Halle mittlerweile vor?

  4. Nachdenklich sagt:

    Und es werden sehr schnell mehr Menschen betroffen sein in Unserer Stadt. Denn leider greift man in der Großraumbüro Stadt (Callcenter) nicht durch. In diesen Bürotürmen und Räumen sitzen Menschen dichter als dicht. Klimaanlagen und Umluftanlagen verteilen dort die Luft. Ein Fall und wir werden hunderte in Quarantäne finden und wohl auch den Rekord an neuen Erkrankungen in den Statistiken finden.
    Und Statistiken sind dann unsere Mitbürger, Nachbarn und Verwandte.

    • Fredolin ders schonmal sagte sagt:

      100% Zustimmung , warum hier seit 2 Wochen nichts bei den/ wegen den Dienstleistungscentern gemacht wurde ist mir ein Rätsel… wenn eine Grippewelle auftritt sind es hier die ersten bei denen die Plätze leergefegt sind. Gott sei dank ist bis jetzt noch kein Corona hier angekommen…zumindest noch keine bekannten Fälle … Halle hat einen sehr grossen Anteil an Dienstleistungscentern ( ehemals Callcenter , da sie auch Schriftverkehr machen nennen sich viele Dienstleistungscenter) , 400-600 Menschen Stuhl an Stuhl… ich sage nur Concentrix in der Grenzstrasse, Alianzgebäude ,Telekomgebäude in der Südstadt drausen, ADAC Gebäude… alle sehr gut verteilt … 😉 auf Anhieb fallen mir hier 10 ein aber die Stadt sollte da einen grösseren Überblick haben , es gibt viel mehr . Welcome .

      • Fredolin stellt Fragen sagt:

        Kleiner Nachtrag: Vieleicht haben das die Verantwortlichen gar nicht auf dem Schirm ? :/ Man kann es ja nachvollziehen anhand der Daten bei Influenca , sofern der Arbeitsort dort angegeben wurde . Aber die Center führen über Krankheitsquoten eigentlich auch gut Statistik. Lesen das Forum auch evtl. Verantwortliche oder jene die das an Verantwortliche weitergeben was die Bürger beschäftigt ?

  5. Offenbar ist „Verdoppelung aller drei Tage“ noch zu optimistisch für die Anfangsphase, in der keine Maßnahmen ergriffen wurden.

    Auch gestern war die Stadt noch voll mit dicht gedrängten Leuten. 🙁

    In 5 Tagen sehen wir, ob wenigstens die Schulschließungen was bringen.

  6. HalleMalle sagt:

    Bei aller Vorsicht im öffentlichen Stadtbild und Verwaltung, haben offensichtlich einige uneinsichtige Mitbürger die noch verbliebenen geöffneten Geschäfte als Zeitvertreib für Shoppinggelüste und unnötige Maßnahmen entdeckt.
    Ein Beispiel: Da muss doch so manche Schniefnase am besten mit der ganzen Familie+Kind bei F-mann und Co. einreiten um seine angeblich verbogene Brille nachjustieren zu lassen. Da wird beieeinander und nebeneinader gestanden, gewartet und gehustet … . Das ist doch keine dringend notwendige Erledigung in dieser Situation!
    Da fragt man sich, wer hier, die noch verbliebenen gesunden Angestellten schützt? Ein wahres Paradies für eine Ansteckungskette! Warum kontrolliert und erlässt nicht auch hier die Stadt einen Maßnahmeplan oder Restriktionen für Zutrittsgrenzen und Notfälle.
    Das sollte auch unser OB und seinen Stadtbediensteten im Auge behalten.

    • Sachverstand sagt:

      Alles nicht verkehrt, bloß man sollte es realistisch sehen. Da kann „ich“ Infektionsketten noch und nöcher ausfindig machen, versuchen zu trennen, letztlich verselbstständigt sich das Ganze in zig Verbindungen und wird irgendwann auch die Abgeschiedenheit zu Hause erreicht haben. Es ist letztlich ein Naturereignis, welches der Menschheit mal wieder die Kleinheit ihres Seins vor Augen führt und keine noch so ausgefeilte Technik, kein Geld und keine XYZ-App regelt. Wenn es vorüber gezogen, Angst und Schrecken gewichen sind wird es sein wie bisher: Blinde Konsum-, Technik- und Wachstumsgläubigkeit. Klein bleiben das menschliche Sein im Naturkreislauf und der Lerneffekt. Außer es kommt so dick, dass es… .Mal überraschen lassen.

  7. Volker sagt:

    Bitte um etwas bessere Information. 15 mehr als gestern, nicht gut, aber es standen ja noch 200 Testergebnisse aus. Was ist damit und gehören die 15 zu den 200? Nur so kann man die Menschen beruhigen und weiß dann, dass nicht noch 15 dazu gekomnen sind!

    • Trendsetter sagt:

      The Trend is your friend! Solange die Dynamik anhält, bleiben genauere Zahlen nur f. STATISTIKER und Fachleute wesentlich! Also: Hört unserer Angie heute 20.15 h zu und handelt dannaach-Es dient dem Gemeinwohl-weltweit!

  8. TheDuke sagt:

    Vielleicht sollte man auch irgendwo mal schreiben, wie viel von den Infizierten seit dem wieder genesen sind. Bisher werden ja immer nur Neuinfektionen summiert. Aber eine Zahl von wirklich Infizierten gibt es nicht bzw wird nicht so offen verbreitet. Nicht nur in Halle.
    Auch in Deutschland. Die über 5000 Infizierten bezieht auch die Zahl ein, die vor gut 3 – 4 Wochen zu den ersten in Deutschland gehörten.

  9. mirror sagt:

    Betrachtet man die Verlaufskurven der täglich neu hinzugekommenen Fälle der einzelnen Staaten, so kann man eine überraschende Ähnlichkeit feststellen. (Leider kann ich das Schaubild nicht reinkopieren.)
    Südkorea ist uns 20 Tage voraus und hat seit ca 5 Tagen eine deutliche Abflachung der neu hinzugekommenen Fälle.
    Hongkong, Singapore und Japan haben deutlich flachere Kurven. Was haben die besser gemacht?

    • Landsberger Nächte sind lang...weilig sagt:

      Dort hat man frühzeitig Katastrophenalarm ausgerufen und die ohnehin schon massiven Reglementierungen weiter verschärft. Etwas, was dir an OB Wiegand missfällt.

    • keinHallenser sagt:

      Dort wird JEDER an mobilen Teststationen innerhalb einer Minute getestet und die Leute gehen gnadenlos in Quarantäne, wenn man es ihnen anordnet. Es bilden sich auch keine langen Schlangen an den Teststationen, weil es eben flott geht. Außerdem wird man per App oder SMS benachrichtigt, wenn man sich in der Nähe einer positiv getesteten Person aufhält. So wird eingedämmt….nicht wie bei uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.