Mit dem Rad den Boulevard entlang?

Das könnte dich auch interessieren …

18 Antworten

  1. Kaktus sagt:

    Das ist Blödsinn, so voll wie, zumindest der untere Teil der Leipziger Straße (zwischen Markt und Leipziger Turm) ist. Da sind zu viele Passanten. Das Stück kann ich mein Rad schieben – meinem Kind bring ich es auch so bei.

  2. Wuffi sagt:

    Idee an sich ist nicht schlecht aber die Radfahrer fahren so schon wie die irren. Kann man jeden Tag erleben, sogar aus der Sicht des Radfahrers und des Autofahrers -Leider-. Da kann man es nicht befürworten Radfahrer auf den Boulevard zu zulassen. Der Hallmarkt wird von Campern verunstaltet und auf dem Boulevard rasen die Radfahrer, jedes Wochenende mehrere Demos Es lohnt sich wirklich nicht mehr unsere Innenstadt zu besuchen.

    • Spaziergänger sagt:

      Punkt, Punkt, Komma und Strich, fertig ist … . Man kann alles pauschal schlecht reden.
      Es wird geprüft, ob spezielle Radspuren eingerichtet werden können. Dann dürften sich Fußgänger und Radler auch nicht in die Quere kommen. Zumindest auf dem oberen Stück der Leipziger Straße dürfte das realisierbar sein.

  3. N. Egerland sagt:

    Der obere Boulevard ist auf jeden Fall eine Radreise wert, da gibt es gut was zu sehen und zu staunen!

  4. Thomas Hahmann sagt:

    Den unteren Teil für Radler zu öffnen halte ich für Wahnsinn. Dort sind zu viele Fußgänger.

    Die aktuelle Regelung für den Oberen ist irgendwie absurd: wenn morgens alle vom oder zum Bhf strömen, sind Radler erlaubt. Liegt der Boulevard danach verwaist, sind Radler ab neun verboten.

    Sinnvoll wären in meinen Augen geschwindigkeitsbegrenzenden Maßnahmen, denn durch das Gefälle des oberen Teils meinen manche Radler, den Boulevard regelrecht herabschiessen zu müssen.

  5. passant sagt:

    Die Radfahrer rasen jetzt schon den Berg herunter bzw. fahren Slalom um die Fußgänger. Bei diesen Geschwindigkeiten ist das unverantwortlich. Das ist eine Fußgängerzone. Die Menschen wechseln auch öfter die Seiten, je nachdem in welche Geschäfte sie gehen wollen.

  6. Mischmasch sagt:

    Auch als Radfahrer finde ich diese Idee schwachsinnig. Besser wärs den Autoverkehr in der Stadt generell zurückzudrängen. Was man aber gerade bei neuen Verkehrsprojekten immer wieder versäumt (Curie-Platz, warum müssen Autos auch auf der Ostseite fahren? Hätte man komplett autofrei machen können. Ansonsten einfach drastischer bestrafen bei Geschwindigkeitsüberschreitungen. Namentlich wird der Hansering gerne als Rennstrecke gennutzt, wieso wird da nie kontrolliert?

  7. Beobachter sagt:

    Zum oberen Boulevard gibt es keine sinnvolle Alternative, beim unteren Boulevard könnte man die Anlaufstraße oder die Rathausstraße zur Fahrradstraße ausbauen.

  8. farbspektrum sagt:

    Wenn das ganze Gerödel vor den Geschäften und die Freisitze wegkommen, wäre es möglich. Welcher Fußgänger läuft schon gern auf dem Pflaster. Auch die Reisenden müssen dann nicht ihren ratternden Koffer über das Boulevard-Pflaster ziehen.

  9. So sagt:

    Er sich das ausgedacht hat, kennt den Boulevard nicht. So voll wie der immer ist, muss das Fahrradfahren dort immer untersagt werden. Gerade in der Zeit wo es dunkel ist, rasen die Radler den Boulevard runter, das ist viel zu gefährlich. Entweder man schiebt sein Rad oder findet einen anderen Weg. Davon gibt es genug Straßen.

    • Rumpelrolf sagt:

      Man kennt es ja: in der Nacht, bzw. „der Zeit wo es dunkel ist“, ist der Boulevard ja immer proppenvoll. Da lohnt sich ein Einkaufsbummel erst so richtig.

  10. Peter sagt:

    Wozu? Räder sollten generell, wie Autos, aus der Innenstadt gehalten werden.

  11. Scholli sagt:

    Das ist bisher der beste Kommentar hier !!!!! Konsequenz hoch 10! Aber dafür sind unsere Stadtväter zu feige!

  12. Tim Buktu sagt:

    Wozu prüfen? Das Radverbot wird generell ignoriert.

  13. So sagt:

    Rumpelrolf sollten Sie mal unters Rad kommen auf dem Boulevard und zwar, wenn viele Radler im Dunkeln ohne Licht unterwegs sind weil sie Strom sparen wollen, da sollten Sie sich selbst helfen müssen und keiner da sein, der ihr Wehklagen wegen der geschlossenen Geschäfte hört. Also bitte etwas mehr ernst bevor Sie der nächste sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.