Mitglieder der Beiräte sollen Aufwandsentschädigung erhalten

Das könnte Dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. Paulaner sagt:

    Ich würde doch gerne noch einen Beirat zum Schutz der Halleschen Autofahrer gründen. Darf ich mich da als Vorsitzender schon mal anmelden?

  2. Beiratsszene in Halle sagt:

    Haben die Grünen da einen Goldbeutel gefunden? Machen die jetzt den Silbersack? Oder war die Lieferung Bronzemünzen schon da? Woher wollen die denn die zusätzlichen Millionen nehmen? Millionen wegen der vielen Beiräte, die wir jetzt gründen werden.

  3. Fritz sagt:

    Wenn’s ums Geld geht (natürlich nur für sich selbst) da wird bei den Stadträten sofort zugestimmt. Und wenn ich sehe wo der fordernde Herr Feigl ( „Es ist ein kleiner Schritt, um Danke zu sagen“) alles mit im Ausschuss sitz: Kulturausschuss,
    Ausschuss für Planungsangelegenheiten,
    Ausschuss für Stadtentwicklung,
    Betriebsausschuss Eigenbetrieb für Arbeitsförderung da kommt schon einiges zusammen. Und wenn ihm dass alles zu viel ist, zwecks Freizeit und Stress, muss er es ja nicht mehr machen. Andere Leute arbeiten Ehrenamtlich in ganz anderen Bereichen, Vereinen und Organisationen wo sie garantiert mehr leisten als in einem Ausschuss zu sitzen.

    • StER Halle sagt:

      @Fritz

      Bitte nochmal den Beitrag lesen, es geht nicht um Ausschüsse, sondern um Beiträge.
      Für Ausschüsse bekommen die Mitglieder ihre Sitzungspauschale aber schon sehr lange.
      In den Beiträgen sind die Fraktionen nicht in der Zahl vertreten, hier sind es engagierte Bürger.
      Insofern
      Ihr Kommentar und die darin aufgestellten Behauptungen inhaltlich falsch.

  4. Grüne Fraktion in Halle dreht durch sagt:

    Bravo! Nächste LTW, Halle, AfD: 35,4%! Raue kriegt das Direktmandat. Wieder.

  5. Christian Feigl sagt:

    Guten Morgen „Fritz“
    Sie haben meine Ausschusssitze der vorherigen Wahlperiode aufgezählt – aber auch aktuell ist es nicht weniger Arbeit. Doch darum geht es in dem Antrag auch gar nicht. Die Ausschüsse, wie auch die Aufsichtsratssitze sind bereits über Aufwandsentschädigungen abgedeckt. Das macht übrigens in meinem Fall ca. 7.000 €/ Jahr, bei eine Aufwand von 15-20 Stunden/ Woche.
    In dem Antrag geht es um eine Aufwandsentschädigung für die Beiräte (Waldbeirat etc.), in dem i.d.R. weniger Stadträte, als sachkundige Einwohner sitzen. Deren Arbeit, die durchaus mit den Aufwand eines Ausschusses zu vergleichen wäre, soll honoriert werden. Und die Rede ist hier nicht von „die Tasche vollstopfen.“ Die Verwaltung hat in einer ersten Schätzung dem gesamten Aufwand für 40 T€/ Jahr beziffert – was mir eher zu hoch gegriffen scheint.
    Also, bitte vorher mal genauer drauf schauen und dann sachlicher argumentieren. Danke

  6. Fritz sagt:

    Danke für die Info…ich werde es beachten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.