Neueröffnung – Auch in der Krise muss man etwas wagen: Handwerkliches Können und Entschleunigung im Kaffeehaus Wittekind

Das könnte dich auch interessieren …

8 Antworten

  1. Ich auch sagt:

    Für Gastronomen in dieser Zeit ein mutiger Schritt. Ich wünsche den Betreibern viel Erfolg. Wertet doch ihr Engagement das Viertel auch noch mal etwas auf.

  2. Hallenser sagt:

    Herzlichen Glückwunsch und meine Hochachtung, dass Sie die Tradition dieser Familie weiterleben lassen. Ich habe damit nicht mehr gerechnet und war unendlich traurig als ich sah, als alles zu sterben anfing. Sie haben den Mut, in dieser so schweren Zeit diesen Schritt zu wagen. Ich wünsche Ihnen ganz viele zufriedene Kunden, die sich genauso freuen wie ich. Sie sind die wahren Patrioten. Herzliches Dankeschön!

  3. Hallore sagt:

    Meinen Glückwunsch zu dem schönen Kaffeehaus. Ich kenne dieses Haus noch als Stift aus meiner Kindheit. Da gab es noch Pferde in der Nachbarschaft und die Halloren haben Kuchen gekauft. Ich habe hier aus der Backstube Kuchenränder bekommen. Alles Gute und ich komme auf einen Kaffee vorbei.

    • Kröllwitzer sagt:

      Ganz viel Erfolg wünsche ich Ihnen!
      Wenn ich die Sachertorte und Stachelbeer-Baiser-Torte sehe, läuft mir das Wasser im Mund zusammen!
      Wir werden nächstes Wochenende vorbeikommen, also bitte Sacher vorrätig haben 😉

  4. Werner sagt:

    Meinen größen Respekt !!
    Wir waren schon als Kinder in den 60er Jahren zum Wandertag hier eingekehrt.
    Den Betreibern wünsche ich „Frieden und Gesundheit“ und möge die Sonne scheinen von Januar bis Dezember.

  5. Maria45 sagt:

    Mut zur Eröffnung ja, aber aus dem Kaffeehaus haben sie einen Wartesaal gemacht, grausam.

    • T. sagt:

      Na na… Nicht jeder steht auf Wiener Kaffeehauschic.

      Viel Erfolg……

    • Nussecke sagt:

      Eine(r) muss immer etwas zu meckern haben,Weiber.

    • Böllberger sagt:

      Dann gehören Sie wohl nicht zur Zielgruppe und sind anscheinend entbehrlich.

      Um das alte Konzept zu konservieren hätten Sie einfach nur schneller sein müssen als der neue Betreiber, zudem wahrscheinlich ziemlich viel Geld in die Hand nehmen und ein Unternehmen gründen müssen. Das Dann hätten Sie mal so richtig zeigen können, was Sie so drauf haben.

      Oder Sie hätten gar nix gemacht, Pacht/Miete bezahlt und einsam in Ihrem Laden gehockt, auch gut. Aber leider waren Sie wohl zu träge oder feige und Paul eben nicht.

      Wer auch nur minimal Ahnung von Gastronomie und Inneneinrichtung hat, kann auf den Fotos erkennen, dass hier nicht wie üblich geklettert wurde. Wer in diesen Zeiten das Risiko eines solchen Investments eingeht, hat ausschließlich meinen Respekt verdient.

      Meine Hochachtung Paul, da hast du wieder über den Tellerrand von Mitteldeutschland hinaus geschaut, ich packe schon mal Geld zur Seite für ausgiebiges Schlemmen bei euch.

      • Böllberger sagt:

        …gekleckert und nicht geklettert…natürlich.

      • Leistungsuwe sagt:

        Langfristig Geld sammeln, um ein Stück Kuchen zu bezahlen? Muss ja bitter sein in Böllberg.

        • Böllberger sagt:

          Da mein letzter Halbsatz anscheinend zu komplex war, hier eine kleine Nachhilfe in Ambiguitätstoleranz:

          1.“Langfristig“ kann ich aus meinem Kommentar nicht herauslesen, Bargeld zur Seite legen ist in Zeiten von NFC und Paypal sehr gewöhnlich, da es Menschen gibt, die vorzugsweise kontaktlos bezahlen.

          2.Hat man Bargeld schon parat, wenn man es „zur Seite legt“. Mit „sammeln“ hab ich seit meiner Kindheit keine Erfahrung mehr, er scheint wohl diesbezüglich auf aktuelle Erfahrungswerte zurückzugreifen.

          3.Hab ich „Schlemmen“ geschrieben und nicht Geizen, wenn er Schlemmen mit einem Stück Kuchen in Verbindung bringt, genießt er mein Mitgefühl.

          4.Scheint er wohl selbst kein solches Café zu betreten, sonst wüsste er, daß an einem zünftigen Nachmittag auch schnell mal 20-30€ anfallen. Dafür muss der Durchschnitts-Leistungsuwe 2 Stunden schuften.

  6. JM sagt:

    Sieht toll aus! Nicht mehr zu vergleichen mit Schades alter Muffbude.

  7. Erb sagt:

    @Maria45 meckern kann man immer und über Geschmack lässt sich nicht streiten. Was Sie als Wartesaal empfinden finden andere gerade schick. Allein dass es wieder zum Leben erweckt wurde, ist aller Ehren wert.

  8. Maria45 sagt:

    Stimmt, ich stehe auf Wiener Kaffehausschic , jetzt ist es etwas zum Abhängen für Schüler aus der TMS.

  9. Steffen sagt:

    Ich wünsche euch viel Erfolg!

  10. UCL sagt:

    Tolle Ausstattung, Gratulation zum Mut! Viel Erfolg wünsche ich!

  11. Gäste sagt:

    Wir kommen auch vorbei…

  12. Sebastian sagt:

    Eine Kommentarspalte ganz ohne Hass und Hetze, voll Wohlwollen und Anerkennung. Das ist doch mal wirklich schön. Eine Rarität. Ich komme gern ins neue Cafehaus – sieht richtig schön aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.