Neues barrierefreies Wahllokal in Halle-Neustadt – Pflegeheim vergessen?

Das könnte dich auch interessieren …

8 Antworten

  1. Avatar Wie immer, stimmt nur die Hälfte ... sagt:

    Herr Scharz, unabhängig davon, dass die älteren Herrschaften selbstverständlich vor Ort die Möglichkeit der Wahlbeteiligung haben sollten, lassen wir doch mal Gebäude dort, wo sie sind – die Straßen Am Gastronom und Wolfgang-Borchert-Straße trennen (je nach Hauseingang, in den man möchte) 700 – 800 Meter und nicht Kilometer.

  2. Avatar U sagt:

    Na klar was zählt denn die alten?

  3. Avatar 10010110 sagt:

    Übrigens nochmal zur Erinnerung, wer oder was dieser Mieterrat eigentlich ist: https://transit-magazin.de/2020/06/verein-auf-abwegen/

    • Avatar Das ist doch nur Linksgeplapper. sagt:

      „dass der Mieterrat kein Akteur linker Stadtpolitik ist, sondern rechtspopulistische Kampagnen betreibt, die solidarischen Kämpfen in Halle entgegenstehen.“

      Selber kriegen die linken Rentner nix auf die Reihe, maulen nur und träumen von früher! Macht dann jemand los und stellt ein Projekt auf die Beine, kommen die Linken aus den Löchern und maulen, dass es kein „linkes Projekt“ sei! Sehr lustig!

      Besonders lustig sind die „solidarischen Kämpfe“! Da schimmert schon die Nähe zur linksextremen Antifa durch! Deine Freunde, was? Schwätzer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.