Neues Gesetz schafft Rechtssicherheit bei der Erstellung von Mietspiegeln

Das könnte dich auch interessieren …

Keine Antworten

  1. Vermieter sagt:

    Endlich erhöhen.

  2. Schland sagt:

    Deutschland: Regeln, Pläne, Ordnung, Termine, Versicherungen, Gesetze, Erlasse, Gehorsam von der Geburt bis zum Tod, für Spantaneität und Leben bleibt da extrem wenig Raum…

  3. Witz der Woche sagt:

    „Die Klärung der Zuständigkeit ist für die Städte auch deshalb wichtig, da sie Rechtssicherheit benötigen, um die Datenbasis für einen qualifizierten Mietspiegel bei den Vermietern abfragen zu können.“

    Und das ist jetzt erst jemandem aufgefallen, wo Mietspiegel erstellen schon lange Thema ist?

    • Rabe sagt:

      @Witz der Woche: Wieviele Vorschläge, Eingaben und Petitionen dazu hatten Sie konkret bisher zum Thema schon erarbeitet und eingereicht? Wo es doch“schon lange Thema“ ist?

      • Witz der Woche sagt:

        Seit wann ist der Bürger dafür zuständig, die Arbeitsaufgaben von gutbezahlten Beamten und Politikern unentgeltlich zu erledigen?

        • Rabe sagt:

          @Witz der Woche: Stimmt. Sorry. Der „Bürger“ ist nur für‘s Motzen zuständig. Mein Fehler.

          • @Vogel sagt:

            Bist wohl selber so ein Penner-Beamter?

          • Rabe sagt:

            @Vogel: Schön, wie Sie hier einen gesamten Berufsstand diffamieren. Unsere Polizei beispielsweise. Aber nein, ich genieße keinen Beamtenstatus.

          • kein Wunder, dass du keiner bist... sagt:

            Beamter ist also ein Beruf?

          • Rabe sagt:

            @ kein Wunder, dass du keiner bist…: Wenn Sie korrekt gelesen hätten, hätten Sie erkennen müssen, dass ich von einem Berufsstand geschrieben habe, nicht von einem Beruf. Darf ich Ihnen sonst noch auf die Sprünge helfen??

  4. G.Neubert sagt:

    Zu was brauchen wir einen Mietspiegel.
    Die Wohnungsgesellschaften haben einfach “ Vergleichsmieten“ genommen und haben Ihre Mieterhöhungen mit Schreiben durch geführt .
    as brauchen wir dsafür bezahlte Vertreter einiger Interessengruppen.

    • sdfrtztas sagt:

      Bei Schlaganfall ist es wichtig, so schnell wie möglich Hilfe zu holen!

    • Bananenrepublik sagt:

      „Die Wohnungsgesellschaften haben einfach “ Vergleichsmieten“ genommen…“

      Das machen sie am liebsten, ihre eigenen Mieten im selben Viertel als Vergleichsmieten heranzuziehen. Natürlich nur von den Wohnungen mit den neuen Mietverträgen aus den letzten 2 bis 3 Jahren, als es steil nach oben ging. Meist gehören denen ja gleich mehrere Wohnblöcke, so können sie immer schön die Mietspirale nach oben drehen.

      • Rabe sagt:

        @Bananenrepublik: Können Sie Ihre Darstellung belegen? Wenn dem so wäre, würde das geltendem Recht nicht entsprechen und müsste strafrechtlich verfolgt werden. Können Sie es also belegen? Sollten Sie das nicht können, erfüllen Sie den Straftatbestand der üblen Nachrede und können dafür ebenso belangt werden. Wollen Sie das hier bitte näher erläutern? Danke!!

        • Bananenrepublik sagt:

          Du wirst staunen, kleiner Möchtegernsheriff, so ein Vorgehen ist sogar gesetzlich erlaubt. Moralisch verwerflich, aber wen interessiert das schon?

          • Rabe sagt:

            @Bananenrepublik: Mit anderen Worten, Sie haben also nichts vorzulegen außer populistisches Geschwafel, schön garniert mit Großmaulgekotze. Schön, das Sie sich selbst entlarft haben. Danke und einen schönen Abend Ihnen!!

          • Bananenrepublik sagt:

            Schatzi, damit keine Missverständnisse aufkommen, mit „Vorgehen“ war das der Wohnungsgesellschaften gemeint. Und nun wisch dir den Schaum vom Mund und achte auf deinen Blutdruck.

          • Rabe sagt:

            @Bananenrepublik: Leider erneut nur inhaltsleeres, maskulines Geschwafel. Wird ja immer schlimmer. Kommt noch was mit Sinn und Verstand? Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.