Niemand will das alte XENOS-Kaufhaus: Versteigerung geplatzt

Das könnte dich auch interessieren …

20 Antworten

  1. Fritz sagt:

    Ja leider gibt es kaum noch große Warenhausketten welche solche Räume nutzen würde. Und mehrere kleinere Händler ziehen da auch nicht hinein. Der Kaufpreis ist für die nicht zu stemmen und eine Vermietung macht der Eigentümer bestimmt nicht mit. Obwohl die Option auch interessant wäre. In den Leipziger Höfen (nur als Beispiel) sind ja auch viele kleine Läden auf engem Raum zusammen und es funktioniert.

  2. Ralf Wode sagt:

    Vor der Wende war es ein Sportartikel Kaufhaus Expovita

  3. Fritz sagt:

    @Ralf…ich weiß. Habe dort meine Ski gekauft 🙂

  4. Fritz sagt:

    @G… warum sollte man nicht einen Vergleich zu Leipzig ziehen? Schließlich wollen wir ja alle dass es auch hier in Halle neue attraktive Läden gibt. Und es war nur ein Beispiel. Hättest du eine bessere Idee? Wünsche dir einen schönen Tag

    • G sagt:

      Ein Vergleich mit Leipzig ist schon wegen der deutlich geringeren Kaufkraft in Halle nicht möglich.. Höherpreisige Geschäfte Boutiquen oder ä haben hier einfach keine chance.
      Darüber hinaus ist die Lage des Hauses äußerst ungünstig…. Keine Chance für etwas Gastronomie Cafe mit Freisitz oder so,
      Auch eine Nutzung durch einen Mieter ist wegen der geringen verkaufsfläche nicht lohnend genug.
      Das Parkhaus könnte etwas von Nutzen sein.. Ist aber für ortsfremde schlecht zu finden… Wenn der einbahnstrassenring kommt ist dann entgültig schluss ..
      Schönen tag auch.

  5. 10010110 sagt:

    Tja, dann ist das Haus wohl keine 2,2 Millionen Euro wert, würde ich sagen. Dann muss der Markt das eben Regeln und der Verkaufspreis sinken.

  6. Tja sagt:

    Könnt ihr nicht daraus eine Flüchtlingsunterkunft machen? Oder ein Kaffee mit SPD Politiker Treff? Maß verkaufen könnt ihr da nichts mehr.

    • hallenser sagt:

      SPD-Treff gabs ja schon mal: „Volkspark“, der war ja sogar SPD-Eigentum, aber nach der Wende wollten die neuen Genossen ihn dann doch nicht wieder heben.

  7. hallenser sagt:

    war doch klar, bei der nächsten Auktion gibt dann kein Mindestgebot und das kaufhaus geht für 1 € weg.

  8. Fritz sagt:

    @G…da gebe ich dir natürlich Recht. Mir ging es auch nur darum dass man eventuell versuchen sollte mehrere kleinere Läden dort anzusiedeln. Nix teures aber eben auch nicht TEDI und Co.

    • G sagt:

      Das wäre schön… Tedi, Barbiere und nagelstudios haben wir genug.
      Aber im Stadtrat streitet man lieber um den kik Umzug in ammendorf..

      • Spaziergänger sagt:

        Vielleicht kauft es ja die Stadt für 2 Mio. EUR, um es dann für 1 EUR pro qm an kik zu vermieten, alles mit der Begründung der Attraktivitätssteigerung der Innenstadt.

  9. farbspektrum sagt:

    1.Nachteil: Wer will schon Kaufhäuser?
    2.Nachteil: Wer will schon Häuser, die in der Mitte der Etagen ein großes Loch haben.

  10. in Erfurt einkaufen sagt:

    Leider ist Halles Innestadt weder für gehobene Käuferschichten attraktiv, noch – daraus resultierend – für entsprechende Anbieter.
    Politik und Verwaltung haben durch eine wirtschaftsfeindliche und ideologisch getriebene Standortpolitik die Innenstdt veröden lassen.
    Aber Hauptsache Fahrradparkplätze und doppelte Parkgebühren.
    Na dann, gute Nacht Halle.
    Viel Spass mit den 3 Radfahrern und 500 Sterni Trinkern in der Innenstadt.
    Ich fahre inzwischen viel lieber nach Leipzig und habe auch Erfurt zum Bummeln und Einkaufen entdeckt.
    Dank A72 ist man in einer Stunde da, die Innenstadt ist top saniert, die Strassen in Schuss und preiswert parken kein Problem.
    All das hat Halle nicht zu bieten.

    • Gute Reise! sagt:

      Wenn noch mehr deinem Beispiel folgen, wird Halles Innenstadt wieder attraktiv und ist nicht so übefüllt mit Schnäppchenjägern, die hier nur abgreifen.

    • Expediteuse sagt:

      Siedel doch über in Stinkefinger Bodos Reich, wenns dir da so gefällt! Mach deinen fetten Job hier frei! Sei konsequent und zieh endlich ab hier! Oder höre auf, Halle auch noch schlechtzumachen!

    • Nur mal so... sagt:

      Schon damals als die Fastfood-Ketten aus der Innenstadt verbannt worden sind,dachte ich mir: Gute Nacht, Halle. Welche Innenstadt hat bitte kein Mc Donalds oder Burgerking? „Das passt nicht zum Stadtbild“ oder wie der Wortlaut damals hieß… ich muss zum Wohle der Stadt entscheiden und nicht das verbannen,was mir nicht in den Kram passt.
      Halle hat viel Potential, leider alles verschenkt.

      • 10010110 sagt:

        Wenn Fast-Food-Ketten dein Qualitätsmerkmal sind, dann sagt das mehr über dich als über Halle aus.

        In dem Zusammenhang möchte ich mal auf die Cittàslow-Bewegung hinweisen, die genau die Verhinderung von Fast-Food- und sonstigen Filialketten aus ist, und damit eine Steigerung der Attraktivität von Städten erwirkt.

    • 10010110 sagt:

      Wenn du nach Leipzig oder Erfurt über die A 72 fährst, dann bist du aber hinter Bitterfeld irgendwo falsch abgebogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.