Notbetreuung in Halle bei 25 Prozent

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. He sagt:

    Ja weil die Muttis ihre Kinder zu Hause betreuen. Lobenswert

    • Mary sagt:

      Genau. Papas können und machen das natürlich nicht.

      • klaus sagt:

        Das zeigt doch die ganze Sinnlosigkeit.landesweit sind also 50% der Eltern systemrelevant?

        • Nobody sagt:

          da nur einer von beiden Systemrelevant sein muss, sind es nicht 50% sondern 25%. Von den 25% gehen dann noch die Integrativen und Pflegebedürftigen Kinder ab. Und nicht zu vergessen die große Gruppe der Kinder von Alleinerziehenden. Warum letztere dafür belohnt werden, dem jeweiligen Lebenspartner weggelaufen zu sein, wird immer ein Geheimnis der Politik bleiben.

          • Achnee sagt:

            Schon mal dran gedacht das es mehrere Gründe gibt warum man vielleicht alleinerziehend ist?
            Vielleicht ist auch einfach der Lebenspartner weggelaufen, verstorben etc.
            so ein dämlicher Kommentar!!! *kopfschüttel*

          • analytics sagt:

            Weil wir nicht mehr im Jahr 1950 leben und es jedem Menschen zusteht frei zu entscheiden wie er leben, lieben und sein Leben gestalten möchte.
            Niemand belohnt einen Alleinerziehenden oder bevorzugt ihn und nur weil man sich entschieden hat ein Kind allein großzuziehen bedeutet das im Umkehrschluss nicht, dass man keinerlei Hilfe in Anspruch nehmen darf.
            Das im übrigen nennt sich Gleichberechtigung – von der man hier in Dtl. noch sehr weit entfernt ist.

      • Knut sagt:

        Ich bin Papa und betreue meinen Sohn auch zu Hause. Auch ich arbeite in einem Systemrelevanten Beruf und habe im letzten Lockdown, als die Kitas geschlossen morgen nach meinem Nachtdienst meinen Sohn betreut. Vielleicht sollten Sie sich mal ihren Mann auseinandersetzen. 👍👍😘

        • ich sagt:

          Hallo Knut. Sehr lobenswert.
          Wie lange haben Sie es ausgehalten nicht einmal zu schlafen?
          Ich meine Nachtdienst – Kind betreuen – Nachtdienst usw.

        • analytics sagt:

          Prima, dass Sie das konnten und ihre mentale Energie dafür ausreicht.
          Andere Eltern können das nicht leisten, weil sie nach einer Nachtschicht einfach müde sind und ihrem Kind nicht mit der nötigen Geduld begegnen können.
          Das macht sie aber nicht zu schlechten Eltern.
          Jede Familie kann doch bitte für sich entscheiden, ob und wie sie ihr Kind bei Anspruch in die Notbetreuung gibt. Es ist doch hier kein Wettbewerb. O.ô

  2. Nobody sagt:

    @analytics: Gleichberechtigung bedeutet: gleiche Rechte aber auch gleiche Pflichten. Hier wird ja ganz offensichtlich für eine kleine Teilgruppe eine Extrawurst gebraten. Warum? Hat die Gruppe am lautesten geschrien?
    Ansonsten kann jeder sein Leben so gestalten wie er möchte. Steht jedem frei. Aber freie Entscheidungen haben Konsequenzen. Auch unangenehme. Die gehören nunmal dazu.

    • analytics sagt:

      @ Nobody:

      Ich verstehe ihre Denkweise nicht.
      Natürlich haben Alleinerziehende die gleichen Rechte und Pflichten, aber im Gegensatz zu gemeinsam lebenden Eltern haben sie diese allein. Sie können diese Pflichten nicht mit einer anderen erwachsenen Person teilen.

      Denken Sie doch mal allein an die Situation im Homeoffice:
      Leben beide Eltern gemeinsam in einem Haushalt, so können sie sich Arbeitszeiten schaffen, ihre Termine gemeinsam planen und die Kinderbetreuung gewährleisten.
      Ein Alleinerziehender kann das nicht. Er muss parallel Kind und Arbeit täglich managen, gleichzeitig aber auch für sich selbst sorgen. Als Alleinerziehender kann man sich nämlich nicht leisten auszufallen.

      Nächster Gedanke:
      Was ist, wenn man mehr Kinder zu Hause hat? Wenn ein Kind Homeschilling bekommt, aber noch so klein ist, dass es intensive Betreuung benötigt, gleichzeitig aber das Kindergartenkind Spiel, Spaß und Aufmerksamkeit fordert.
      Gleichzeitig vielleicht noch Homeoffice.
      Als Elternpaar schon schwer zu managen, aber allein ist das unmöglich.

      Das sind nur zwei von vielen Argumenten, die dafür sprechen, dass Alleinerziehende einen Anspruch auf Notbetreuung haben.

      Haben Sie ein Kind? Können Sie ansatzweise die Situation nachvollziehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.