Obdachloser am Boulevard: „Kein ästhetischer Anblick“

Startseite Foren Obdachloser am Boulevard: „Kein ästhetischer Anblick“

Dieses Thema enthält 25 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Hyäne vor 9 Monate.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 25)
  • Autor
    Beiträge
  • #67197 Antwort

    Nachtschwärmer
    Teilnehmer

    Stadträtin Yvonne Winker (MitBürger)

     

    Die Frau heißt Yvonne Winkler.

     

    Es muss niemand auf der Straße leben. Es gibt das Haus für Wohnhilfe, wurde sogar vor nicht so langer Zeit saniert. Es gibt auch andere soziale Einrichtungen, soziale Leistungen und auch sogenannte Streetworker, die solchen Menschen helfen. Wenn diese Menschen das jedoch ablehnen, lieber auf der Straße leben, sich draußen den Arsch abfrieren wollen oder nachts in Banken schlafen und diese vollstinken, so ist das ihre Entscheidung. Ästhetisch ist es tatsächlich nicht.

    #67202 Antwort

    Ghost

    Obdachlosenunterkünfte sollen auch nicht so das wahre sein mit vielen anderen auf engerem Raum, ist für viele sicher auch nicht so toll.

    #67205 Antwort

    Bürgah

    Streetworker für Obdachlose hab ich im Angebot der Stadt oder von Vereinen in Halle nicht gefunden… Aber der Ombudsmann kann ja hier seine jahrelange Erfahrung mit einbringen… Ich bin gespannt.

    #67213 Antwort

    Eibacke

    Mmh, schwieriges Thema. Wer findet es schon schön, Obdachlose zu sehen. Die unterschiedlichen Beweggründe will ich hier gar nicht nennen.

    Wenn man so eine Aussage tätigt als Stadträtin, dann sollte man wenigstens die oder den Betroffene(n) mal fragen, warum er/sie lieber auf der Straße leben und jegliche Hilfe ablehnen.

    Aber immerhin hat Sie mehr oder weniger erkannt, dass Obdachlose so einen reichen Staat nicht “zu Gute stehen“!

     

     

     

     

    #67215 Antwort

    Ghost

    Ja schön ist es sicher nicht sicher auch schwierig den Leuten Hilfe zu übermitteln.

    Mich wundert eher dass sich wegen dem Stadtbild vordergründig beschwert wird, aber ist ist ja da an der Brandschutztür. Wo ja in D immer alle Fluchtwege usw. penibel freigehalten und man nichts hinstellen darf etc.

    Hätte ich gedacht das ist eher das Problem wenn sich davor jemand längerfristig davor niederlässt.

    #67233 Antwort

    Ästhetiker

    Er ist kein ästhetischer Anblick für die Frau Politikerin? Dann kann sie ja vielleicht mal die gesellschaftlichen Mißstände in der marktgesetzlichen Konkurrenz- und Risikogesellschaft bekämpfen, und dafür sorgen, dass Menschen nicht verarmen, nicht ihre Wohnung verlieren, nicht für 1,30€ die Stunde malochen müssen und nicht in Altersarmut leben. DANACH kann sie sich dann gerne über die Ästhetik dieses Mannes echauffieren. Der dann ja nicht mehr da sitzen würde.

    Wenn sie das nicht machen will, soll sie mit ihren Politiker-Freunden-der-Reichen, die Arme verachten, in FDP, AfD, CDU und SPD (Sarrazin) und Co. dahingehen, wo der Pfeffer wächst. So eine ignorante und zynische Aussage. Und nein, es ist nicht einfach „ihre Entscheidung“, obdachlos zu sein und irgendwas „vollzustinken“, Nachtschwärmer. Das ist unverschämt ignorant.

    #67235 Antwort

    Fadamo

    Vielleicht ist das auch ein hilferuf,den viele nicht hören .

    Wenn es in halle ,oder in deutschland armut und obdachlosigkeit gibt,sollte dies auch öffentlich gezeigt werden dürfen.

     

    #67236 Antwort

    Klaus Meier

    In der großen Uli isser wohl nicht aufgefallen? Da hat er monatelang gehaust, bis „Werkeleitz“ dort eingezogen ist und er unerwünscht war…

    Frau Winkler, warum bieten sie in ihrer Sorge um den Herren, diesem Mitmenschen nicht einen Schlaf und Wohnplatz direkt an oder besser noch in ihrem Haus an?

    Falls sie ihn nicht kennen….das ist im Übrigen der Typ, der da immer völlig im knatter gegenüber am Brunnen mit seiner Klampfe sitzt…

    Ansonsten hat die Stadt mitten aufm Markt vorm Rathaus ein Obdachlosen Sammelsurium auf Rädern stehen, dieser überdimensionierte Handwagen scheint auch schon jahrelang keinen mehr zu Interessieren. Auch da wohnt gelegentlich einer drin, oder kümmert sich ums Wachsen des Selbigen.

    #67239 Antwort

    HansimGlück

    Dass ihr das nicht irgendwann mal peinlich wird, immer noch zu zeigen, in was für einer rosaroten Traumwelt weit ab der Realität sie lebt. Was war gleich ihr letztes großes Problem?

    #67263 Antwort

    Kollege

    Was war gleich ihr letztes großes Problem?

    Das zweite Staatsexamen bestehen.

    Einziger weiterer Höhepunkt danach: Das Gutachten rechtfertigen, mit dem „vorgeprüft“ werden sollte, ob sich ein Disziplinarverfahren gegen den OB lohnt. Aber da ging es ja auch nicht um ihr eigenes Geld, sondern um das vom blöden Steuerzahler…

    #67272 Antwort

    Meckerbock

    frau  winkler  hats wohl mit  der Ästhetik… sie hatte sich  ja auch gegen die „verschandelung“ ihres wohnumfeldes gewandt … und siehe da gebaut  ist  trotzdem …

     

    nun hat sie den obdachlosen entdeckt … wirklich  eine Vollblut Politikerin…

    #67288 Antwort

    farbspektrum
    Teilnehmer

    Kein Obdachloser muss auf der Straße schlafen. Wo verrichten die eigentlich ihre Notdurft?

    #67292 Antwort

    Knatterklampfer

    In einer Notdurftanstalt.

    #67293 Antwort

    Brunnensitzer

    Auf der Straße, wie andere Tiere auch.

    #67307 Antwort

    der dorn

    hehe genau

    #67536 Antwort

    Maja

    Der Herr, der dort haust, hatte es sich zuvor in der Gr. Uli und davor am Bebelplatz heimisch gemacht. Am Bebelplatz besetzte er über Wochen hinweg die Bänke, hing seine „Klamotten“ an den Bäumen auf, pöbelte im berauschten Zustand Passanten und die dort hart arbeitenden Reinigungskräfte an und urinierte unentwegt in den Grünanlagen – direkt neben spielenden Kindern. Es war nahezu unmöglich, sich auf den Bänken im Sommer  niederzulassen und auch die Freisitze in den Cafés waren sehr gestört. Es war eine wahre Zumutung. Mehrmals bat man dem Mann Hilfe und Plätze in den entsprechenden Obdachlosen-Unterkünften an, er lehnte allerdings stets ab.

     

    #67537 Antwort

    Herbert

    Noch jemand, der sich „ästhetisch“ gestört fühlt und sich auch nicht zu schade ist, Kinder und Pisse ins Spiel zu bringen. Sie könnten Stadträtin werden!

    #67621 Antwort

    Bürger

    Die Notdurft verrichten die Obdachlosen an den Mauern der Konzerthalle Ulrichskirche. Wenn man rechts an der Kirche vorbei in Richtung Kleine Märkerstraße geht kann man es sehen und vor allem riechen. Das ist schon seit langer Zeit ein Fall für das Gesundheitsamt. Aber wir leben halt mal in Halle! Hier wird so eine Lebensweise eben als alternative Kultur dargestellt.

    #67622 Antwort

    Bürger

    Zudem blockiert der Typ eine Brandschutztür. Das wäre schon ein Grund, dass er von dort weg muss!

    #67625 Antwort

    Mustang-Fahrer

    Zudem blockiert der Typ eine Brandschutztür. Das wäre schon ein Grund, dass er von dort weg muss!

    Er bringt doch kein Geld, deswegen wird nichts unternommen. Würde ich mich mit meinem Auto vor die Tür stellen, würde es keine 3 Min. dauern bis die Politessen wie hungrige Hyänen um mein Auto schleichen!!

    #67636 Antwort

    Hyäne

    Würde ich mich mit meinem Auto vor die Tür stellen, würde es keine 3 Min. dauern bis die Politessen wie hungrige Hyänen um mein Auto schleichen!!

    Angelockt vom Verwesungsgeruch, den hohlbirnige Sterni-Trinker verströmen…

    #67637 Antwort

    farbspektrum
    Teilnehmer

    Vielleicht fühlt sich der Obdachlose in der Obdachlosenunterkunft ästhetisch gestört?

    #67638 Antwort

    Ästhetischer Störer

    Dort gibt es keine abschließbaren Einzelzimmer, dafür aber Langfinger. Der entscheidende Grund ist aber das Alkoholverbot dort.

    #67646 Antwort

    Mustang-Fahrer

    Glaub mir, so schlecht würde es mir nie gehen dass ich sterni trinken muss.

    #67655 Antwort

    Hyäne

    Na gut, dann was anderes statt Sterni. Alles andere trifft ja dann aber zu. 😀 😀

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 25)
Antwort auf: Obdachloser am Boulevard: „Kein ästhetischer Anblick“
Deine Information: