Ordnungsamt in Halle mit dem Fahrrad auf Streife

Das könnte dich auch interessieren …

28 Antworten

  1. 10010110  sagt:

    Super, bin schon gespannt.

  2. farbspektrum sagt:

    „Das gelte auch für Kontrollen von Parkverstößen auf Geh- und Radwegen.“
    Ich gebe zu, ich habe bewusst danach gesucht.

  3. Ab jetzt Vorsicht: jeder Radfahrer könnte ein „Professioneller“ sein.

  4. Eumelino sagt:

    Streifenhörnchen❣️

  5. Super sagt:

    Das ist doch eine richtig gute Sache.
    Danke an Diejenigen, die das „Projekt“ realisiert haben.
    Für mich die Beste Nachricht des Jahres.
    Hoffentlich können
    Ich wünsche allen die ab demnächst mit dem Rad für Ordnung sorgen viel Glück und hoffe, daß dadurch die Sicherheit von Fußgänger erhöht und die Einhaltung der StVO auch gegenüber Radfahrern durchgesetzt wird.

  6. farbspektrum sagt:

    Gibt es eigentlich eine Aufgliederung der Einnahmen der Stadt durch das Ordnungsamt?
    Es scheint fast nur Einnahmen aus Blitzen und Knöllchen zu geben.

    • Seb Gorka sagt:

      Welche „Einnahmen“ durch das Ordnungsamt außer Verwarnungen und Bußgeldern stellst du dir noch so vor? Du musst ja ob des „fast“ sogar schon konkrete Vorstellungen haben und wirst sicher nicht nur schwafeln.

      Aber um deine Frage zu beantworten: Ja, diese Aufgliederung gibt es. Auch bei der Stadt Halle wird sowas nicht „über den Daumen gepeilt“. Ist wie in jeder anderen öffentlichen Verwaltung mit Papierkram und Rechtsstaatlichkeit und Demokratie. Also Dingen, die dir einfach nicht in den Schädel wollen.

      Ohne vorgreifen zu wollen, aber beim Finanzamt scheint es fast nur Einnahmen aus Steuern zu geben…

  7. Andreas sagt:

    Solange Halle keine ordentliche Beschilderung bzw. Zuordnung der Fahrtrichtungen unternimmt bleibt Chaos. Bin Fußgänger und freue mich jedesmal wenn ich vom Rennbahnkreuz zur Saline laufe. Fahrräder von vorne, Fahrräder von hinten, Fahrräder links, Fahrräder rechts, Fahrräder auf dem Gehsteig, Fahrräder auf der Straße. Hier fährt jeder wie er will und der Witz an der ganzen Geschichte: Schaut man sich die Schilder an, dann sieht man das dies von der Stadt so ausgeschildert ist. Der Leitragende ist der Fußgänger. Und viele Fahrradfahrer pochen auf ihr „angebliches Vorfahrtsrecht“, das so aussieht: „Entweder du springst zur Seite oder ich fahre dich um“.

    • Genussradler sagt:

      Da gebe ich dir recht. Das Problem ist die fehlende Trennung der jeweiligen Verkehrssysteme. Die Idee, einen Geh- und Radweg zusammenzuführen ist schlichtweg dumm und veraltet. Eine Probemschwerpunkt scheint mir auch die Peißnitz zu sein. Der Weg von Peißnitzbrücke zur Schwanenbrücke ist ein Beispiel dafür. Nach dem Peißnitzhaus wird es richtig eng für Fußgänger, insbesondere in der dunklen Jahreszeit auch gefährlich. Wenn der E-Bike und E-Roller Verkehr zunimmt, wird daus kaum so bleiben können., In den Niederlanden hat man die Verkehrssysteme konsequent getrennt – schon vor Jahrzehnten!

      • g sagt:

        in den Niederlanden gibt’s genau die gleichen Probleme mit den undisziplinierten Radlern…. nur im vergleich zu halle noch potenziert.
        @Genussradler…. Ich empfehle ihnen eine Woche Amsterdam .. alles tolle Radwege und alles optimiert für den Radverkehr … trotzdem fahren die Radler wo sie wollen.. völlig rücksichtslos

        • Genussradler sagt:

          Kann ich nach 4 Besuchen dort nicht so bestätigen.

          • farbspektrum sagt:

            Du hast wie immer keine Ahnung und schwätzt nur.
            „Vor allem am Anfang erscheint einem Radfahren in Amsterdam als eine eher hektische Angelegenheit. Starker Verkehr, Straßenbahnen, Kreuzungen und Radfahrer, die oft bei Rot Straßen oder Kreuzungen überqueren.“
            https://www.hollandfahrradland.de/radfahren-in-holland

          • Genussradler sagt:

            Deine Lesekompetenz lässt sehr nach:

            “ Die Infrastruktur des Landes ist auf Fahrradfahrer ausgelegt, und an den meisten Straßen führen separate Radwege entlang. Fahrradfahrer haben eigene Straßenübergänge und Ampeln. Auf Radwanderwegen gelangt man oft an Orte, die mit dem Auto nicht erreichbar sind.“

          • g sagt:

            .. ok dann haben sie einen besser als ich .. ob das vielleicht meinen Eindruck ändert?
            wie geschrieben … mein empfinden .. alles aber auch alles richtet sich nach den Radfahrern welche sich völlig regellos bewegen.
            aber vielleicht wird’s besser wenn man ein teil des Problems geworden ist … da soll sich ja die eigenen Wahrnehmung völlig verschieben.

          • farbspektrum sagt:

            Es ging darum, wie sich Radler verhalten.
            Und das offenbar auch in Holland die Devise gilt: „Freie Fahrt für freie Radler.“
            Vermutlich fahren in Holland aber mehr Bekiffte als in Halle.

    • Seb Gorka sagt:

      Wenn dich Radfahrer auf der Straße stören, hast du als Fußgägner (auf dem Gehweg) generell ein Problem. Da helfen dir auch keine Schilder. Für die Verkehrsführung und Ausschilderung ist die Fahrradstreife des Ordnungsamts jedenfalls nicht zuständig.

      Zwischen Rennbahnkreuz und Saline fahren übrigens Straßenbahnen (das sind diese großen Fahrräder mit der lauten Bimmel). Steig doch da einfach ein. Die weichen jedenfalls nicht aus.

  8. Fadamo sagt:

    Werden jetzt neue Ordnungshüter auch ohne Führerschein eingestellt ?
    Viel Spaß beim Radeln.

  9. M. sagt:

    Hoffentlich schaut man mal genau hin und fährt nicht nur mit dem Rad spazieren. Ständig Hunde auf dem Radweg der Hafenbahntrasse, die nicht angeleint sind !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.