Ordnungsamt verdonnert Personengruppen zum Müllsammeln und erlässt Platzverweise

Das könnte dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. Avatar Hein sagt:

    Das ist sehr löblich, dass sich das Ordnungsamt dieser Thematik endlich mal annimmt. Es wäre schön, wenn die Mitarbeiter des Ordnungsamtes auch den Weg zur Heidemensa finden würden. Dort ist Freitags und Samstags bis in die frühen Morgenstunden des folgenden Tages Trineken und sehr laute Musik angesagt. Entsprechend sieht es dort auch aus.

    • Avatar Heide-Süd sagt:

      Das würde ich auch begrüßen. Der Hund muss dort regelmäßig getragen werden, weil er sich sonst die Pfoten aufreißt an den ganzen Glasscherben. Von Kindern, die auch mal hinfallen, reden wir mal nicht…

    • Avatar Werner sagt:

      Diese Leute sind einfach froh, dass sie sich mittlerweile wieder zu 10. treffen dürfen und aus diesem Anlass wird da mal das eine oder andere Bier getrunken. Ist das unmenschlich? Straftaten werden dort ja nicht begangen also meiner Meinung nach kann man die Einsatzkräfte des Ordnungsamtes besser und effizienter einsetzen. Mit den Glasscherben kann ich verstehen. Bei meinen abendlichen Spaziergängen musste ich auch schon ausweichen. Aber manchmal fällt einem die Flasche auch zu Hause runter. Verhindern kann man es nirgendwo. Absicht steckt da mit Sicherheit nicht dahinter, immerhin reden wir von Heide-Süd. Eine Aufräumaktion würde jedoch trotzdem nicht schaden. LG

  2. Hallenser Hallenser sagt:

    Wo und in welcher Uhrzeit sollen die Kontrollen stattgefunden haben ?
    Oder will das Ordnungsamt nur Pluspunkte sammeln, ohne das sie diese wirklich verdient haben ?

  3. Avatar süd sagt:

    Es könnte so einfach sein, wenn es öfter Aufräumaktionen als Strafe gäbe.
    Geldstrafen und Platzverweise stört doch die wenigsten, da macht man es beim nächsten Mal genauso. Wenn man aber jedes Mal nicht nur seinen eigenen sondern auch den Müll anderer beseitigen muss, werden die Leute in Zukunft viel eher drauf achten nicht rumzumüllen.

  4. Avatar Roh sagt:

    Das ist schon lange überfällig dass das Ordnungsamt endlich einmal durchgreift, hoffentlich ist das nicht das erste und letzte Mal

  5. Avatar Hans G. sagt:

    Das muss diese Corona Diktatur sein von der alle reden. Die armen haben sich bestimmt wie Jana aus Kassel gefühlt.

    • Avatar xxx sagt:

      Solange du dich nicht wie Jana aus Kassel fühlst, ist alles gut.

    • Avatar Einmann sagt:

      Nein eher die böse deutsche Sicherheit Sauberkeit Ordnung Diktatur vor der die Antideutschen immer so kotzen.

      Und die Täter können durchaus auch verluderte native BioDeutsche gewesen sein. Das geht auch ganz ohne MiHiGru Effekt.

  6. Avatar Mkv sagt:

    Nein das ist richtig, jeder nimmt einfach seinen Müll wieder mit, dass kann doch nicht So schwer sein. Erzieht euch doch Mal selbst, es sind doch nicht alle Jugendliche solcher Ferkel

    • Hallenser Hallenser sagt:

      Was erwartest Du von der Jugend ,wenn sie in einer Wegwerf-Gesellschaft auswächst ?

    • Avatar Einmann sagt:

      Stichwort Ferkel, wenn offiziös Oma zur Sau erklärt sind alle Nachkommen inklusive Journalisten & Politiker Ferkel die ausgewachsenen Sau Eber oder Borg. Punkt.

  7. Avatar Zoo sagt:

    Wie geil sind die Mitarbeitet von Ordnungsamt denn dieses Mal gewesen.! Weiter so, so wird unsere Stadt wieder schön und ihr habt es dann geschafft

  8. Avatar Oder sagt:

    Und wart dabei

  9. Avatar Der metzger sagt:

    Schöne Maßnahme, die mal nichts mit Corona Nachstellen oder Falschparken zu tun hat. Sicher haben nur ältere Bürger den Dreck liegen gelassen und nicht die junge Freitagsdemo Gesellschaft. Vielleicht lässt sich erkennen, wie glaubhaft die Forderungen der unwissenden Wegwerfgeneration sind.

  10. Avatar ,,,,,, sagt:

    Was ? und kein juristisches nachspiel, hat sich kein rechtsanwalt gefundenden um eine einstweilige verfügung dagegen zu erwirken und das ordnungamt wegen Nötigung zu verklagen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.