Patienteninformation mittels Tablet oder Roboter: Studie der Uni Halle

Foto: Universitätsmedizin Halle/Michael Wolf

Das könnte dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. Avatar Rn sagt:

    Hoffentlich fehlt ihr auch an die Patienten, die das nicht wollen oder können.

  2. Avatar Kfb sagt:

    Na Hauptsache es wird dafür kein Personal entlassen.

  3. Avatar Trodt sagt:

    Die alten können damit gar nicht umgehen, denkt daran.

    • Avatar 10010110 sagt:

      Wie kommst du zu dieser Aussage? Was gibt es denn „nicht damit umzugehen“, wenn einem ein Erklärungsvideo auf einem Bildschirm vorgespielt wird? Fernsehen können „die Alten“ doch auch?

      • Avatar Peter sagt:

        „Fernsehen können „die Alten“ doch auch?“

        Nicht jeder alte Mensch begreift, was da im Fernsehen vor sich geht. Habe schon genug vor dem TV „geparkte“ Alte gesehen, die sinnentleert dahin gestarrt haben, wo es bunt flimmert.

        • Avatar Ingo sagt:

          Nicht alle Alten sind dement.

          • Avatar Peter sagt:

            Hat auch keiner behauptet.

          • Avatar rellah2 sagt:

            Wenn wer Dementi ist, wird er {m, w, d}
            wahrscheinlich auch nicht viel von einem Aufklärungsgespräch verstehen und er hat sicher einen Vormund.
            Aber wenn einer 80+ noch nie Smartphone, Tablet in der Hand hatte, hat er vielleicht Angst, dass da was kaputt geht,…
            Aber für die, die damit umgehen können, Ist das schon günstig, vor dem Gespräch schon Infos zu bekommen, so dass man auch Fragen stellen kann.

  4. Avatar rellah2 sagt:

    Statt Dementi dement!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.