Person mit Waffe? Großeinsatz der Polizei in Halle-Neustadt

5 Antworten

  1. Silbertaler sagt:

    Wenn ich bedenke wie oft ich in Halle von anderen Personen mit Waffe
    gesehen wurde und wenn dann jeder gleich die Polizei gerufen hätte.
    So etwas ist insgesamt 3x passiert: 2x in Westfalen 1x in Sachsen-Anhalt.
    Es steht eben niemanden ein Waffenschein auf der Stirn geschrieben.
    Natürlich sind Achtsamkeit und Vorsicht positiv zu bewerten aber ich
    habe langsam Sorge das die Bevölkerung in paranoide Panik gerät.

  2. Flo sagt:

    Das schlimmste wir kennen ihn der die Knarre hat, 🤬🤬🤬🤬🤬🤬🤬

  3. Jessica sagt:

    #Panikmache

  4. Kommt vor sagt:

    Zu meiner Zeit lagen die teile massenhaft auf den Straßen in Jugoslawen.Und Wir haben nicht die Polizei gerufen welche auch .Die Brüder und Schwetern aus der UDSSR haben uns auch welche da gelassen nicht nur das

    • UM sagt:

      Super, wenn du damit groß geworden bist. Hier zumindest war es eher ungewöhnlich, bis die ganzen Assozialen hier eingereist sind, die ne Waffe, egal in welcher Form benötigen, wie andere Pampers oder nen Tempo TASCHENTUCH

  5. ???? sagt:

    Wer auch immer, warum auch immer die Berechtigung, hat mit einer Waffe rumzulaufen, weiß auch das er das nicht wie im Wilden Westen weithin sichtbar macht sondern gut verdeckt tun sollte. Also sollte er auch nicht irgendwelchen Passanten dadurch auffallen. Wenn doch liegt wahrscheinlich ein Fehlverhalten des Waffenträgers vor.

    • Silbertaler sagt:

      Nicht unbedingt. Das ist keine Bundesangelegenheit sondern von Kommunen, Kreisen und Bundesländern, Das verdeckte Führen von Waffen ist nicht in allen Bundesländern verpflichtend. Das ist auch gut so. Bei diesen tropischen Temperaturen in Sachsen-Anhalt. Dennoch gebe ich Dir in einem Punkt völlig recht. Man sollte sich entsprechend verhalten. Das heisst: „Billy The Kid“ – Spielchen sind definitiv tabu! Des weiteren: Neutralität ist verpflichtend! Alkohol, Drogen sind tabu! Auch muss man wissen wie man sich bei Polizeikontrollen zu verhalten hat und nicht zuletzt: Man sollte Gefahrensituationen sehr gut einschätzen, und mit der Waffe auch selbstbewusst umgehen können. Ausreden bei unterlassener Nothilfe gibt es auch keine! Ausnahme wäre natürlich wenn jemand mit scharfen Waffen unterwegs ist. Da ist man mit SRS-Waffen unterlegen! Das Zusammenspiel mit den Herrschaften von der „Kavallerie“ sollte ebenfalls funktionieren. Gesetzliche Kenntnise sind jedoch in jeden Fall vorrangig. Es werden nämlich heutzutage meist Gutachten verlangt. Gutachten, Gebühren für den Antrag des Kleinen Waffenscheins, Gebühren Rechtsanwalt – und schon ist man mit über 500€ bedient. Im Idealfall besucht man auch noch zusätzlich einen Erste Hilfe Kurs. Was viele nicht wissen: Alleine das ziehen der Waffe aus dem Holster kann schon als Bedrohung ausgelegt werden! Deshalb sollte man Gefahrensituationen sehr gut einschätzen können. Den Erste Hilfe Kurs kann man besuchen aber ist nicht verpflichtend. Jedoch ist es von Vorteil. Auch dem verletzten Angreifer ist Hilfe zu leisten!

      • Silbertaler sagt:

        Das ist natürlich bei weiten nicht alles.
        Dazu gehört jede Menge Verantwortung und Kenntnisse.
        Wenn jemand die Anforderungen nicht erfüllen
        kann dann sollte man es auch gleich sein lassen.
        Das Gutachten wird nämlich per Vorkasse (Barzahlung) bezahlt.
        475€

        • ???? sagt:

          Was du da aufzählst an Kosten ist peanuts für Waffennarren. Es gibt in meiner Vorstellung nur sehr wenige Gründe warum jemand mit Waffen unterwegs ist. Für diese Leute ist aber auch kein SEK notwendig. Gehe ich mal davon aus, das jemand die Erlaubnis hat, mit scharfen Waffen unterwegs zu sein, sind diese Waffen normalerweise gegen unbefugte Benutzung mit Schlössern am Abzug gesichert, und die Munition ist seperat zu halten. Nur sehr wenige haben die Erlaubnis schussbereit unterwegs zu sein. Auch diese würden das niemanden sehen lassen, oder sind der Polizei meistens bekannt (z.B. Werttransporter) Wer wie in dem Bericht, um den es hier geht, Passanten veranlasst die Polizei zu rufen, hat in meinen Augen im Umgang mit Waffen nicht alles richtig gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.