Polizei löst Treffen von 45 Jugendlichen an der Pauluskirche auf – obwohl die Beamten keinen Lärm festgestellt haben

Das könnte dich auch interessieren …

41 Antworten

  1. Herr Schleiermacher sagt:

    Geholfen hat es leider nicht. Es war noch längere Zeit laut in dieser Nacht. Schade. Aber schön, dass mal jemand gekommen ist

  2. B.D. sagt:

    22:30 Uhr alles leise.
    45 Jugendliche, als ob das nicht schon laut genug ist.
    Außerdem machen die, die Musik aus, wenn sie das Polizei Fahrzeug sehen.
    Dann beschweren die sich noch, die hätten da gar nicht sein dürfen, erstens sind Jugendliche für mich alle unter 18 und zweitens ist es unabhängig von der Anzahl der Personen untersagt auf öffentlichen Plätzen oder Anlagen zu feiern. Also selbst zwei Personen, die da abends stehen, mit Alkohol und leiser Musik hätten einen Platz Verweis und ein Ordnungswidrigkeitsverfahren bekommen müssen. Eigentlich müssten die Jugendlichen sich noch bedanken das sie alle keine Strafe bekommen haben und von den Eltern abgeholt werden mussten.
    So was muss man sich nun geben als Polizist.
    Man müsste viel härter durch greifen, das artet aus in Deutschland mit den Jugendlichen. Auch die haben sich an die Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt zu halten.
    Und 22:30 Uhr, wenn Anwohner schlafen wollen, oder Kinder die heute wieder in die Schule müssen, haben vor deren Fenstern nun mal nicht 45 Jugendliche zu stehen. Es es ist laut wenn die sich alle unterhalten.

    • BdVP sagt:

      Das ist das pralle Leben in einer Stadt. Wenns dir nicht passen tut, ziehe doch aufs Dorf! Oder nach Nordkorea.

      • .. sagt:

        @ BdVP

        Das hat damit nichts zu tun.
        Du wohnst anscheinend nicht dort wo jede Abend das gleiche stattfindet.
        Saufen, Grölen, Müll, zerschmissene Flaschen, Pisse, überall hingekotzt, laute Musik, kreischende Weiber.
        Und das alles bis ca. 4 Uhr morgens, manchmal auch länger, vor deinem Schlafzimmer Fenster, wenn dein Wecker 5 Uhr klingelt und du brav auf Arbeit musst. Das hat dann nichts mit Leben in der Stadt zu tun. Auch da gilt ab 22 Uhr Nachtruhe !!

    • Tom sagt:

      genau B.D. eigentlich gehören die alle in den Knast ! ne schwere Kette um den Hals und ab in den Steinbruch !
      Du warst sicher ein absolutes Vorbild und immer höflich und lieb! Aber offenbar hast Du keine Kinder, wenn doch, tun diese mir aufrichtig leid! Freunde hast Du auf Grund Deiner vorbildlichen Jugend sicher auch nicht, sonst würdest Du hier nicht solchen Unsinn schreiben

      • . sagt:

        @ Tom

        Wir haben uns damals an Stellen getroffen wo wir niemanden stören und mit Sicherheit nicht so viel Müll gemacht. Hier ist nur noch Müll, Gegröle, laute Musik, zerschmissene Flaschen, Kotze, Pisse und Jugendliche mit aggressiven Verhaltensmuster, treten Autospiegel ab und und und.
        Außerdem gilt die Eindämmungsverordnung. Es geht nun mal ein Virus um.
        Und ja Erwachsen gegenüber war man damals noch höflich.
        Ich weiß nicht was dieser Vergleich soll mit eigenen Kindern oder Freunden, weil ich es nicht in Ordnung finde wie sich die Jugend verhält. Gerade vorgestern gesehen. Einer so im Suff, bewusstlos auf der Erde, in Glas Scherben, minderjährig, alle drum rum tanzen und singen, Krankenwagen kommt, nimmt ihn sofort mit, Auto nicht mal um die Ecke und hoch die Flaschen. Normal ? NEIN…
        Du wohnst anscheinend nicht da, wo das jede Nacht der Fall ist. Und arbeitest sicher auch nicht bei der Stadt und musst früh dann den Ihnen Müll weg räumen und die getrocknete Kotze zusammen fegen.
        Fragt sich dann wer hier Unsinn schreibt.

    • Anonym sagt:

      Na genau, wer kennt die Kinder der „armen Eltern“ nicht, die in den Ferien in die Schule gehen?

    • ... sagt:

      Ganz großes Aua

  3. Wimmelbild Pauluskirche sagt:

    Na, da hat wohl eine hochgestellte Persönlichkeit bei der Polente antelefoniert? Normalerweise wierd der Bürger doch abgewimmelt!

  4. Die Party kann weitergehen ... sagt:

    „… denn in den Akten vermerkt ist dies nicht.“

    Prima, dann gibt es die auch nicht!

  5. xxx sagt:

    Natürlich waren 45 Jugendliche des Nachts total ruhig, haben sich in wohlgeordneten Grüppchen in Zimmerlautstärke über Gott und die Welt gesittet unterhalten, ab und zu mal einen Schluck Wasser oder Cola zu sich genommen oder ein Häppchen aus der mitgebrachten Brotdose verspeist…
    Vermutlich war das aber erst so, seit man die Polizeiautos vorfahren sah.

  6. Toni 1 sagt:

    „vier Fahrzeugen der Bereitschaftspolizei“

    Dieser Staat hat definitiv nicht mehr alle Latten im Zaun. Diese Mannschaftsstärke macht man vielleicht bei einem Banküberfall, aber nicht bei einer lediglich (möglichen) Ordnungswidrigkeit, auf der Grundlage nur einer Beschwerde eines Anwohners.

    Hier will jemand „starken Staat“ vormachen. Es scheint hier erhebliche Einmischung aus der Politik vorzuliegen.

  7. Hallore sagt:

    Wären die Jugendlichen auf nem alten Auto rumgeturnt, hätten Alkohol konsumiert und dazu noch rassistische und diffamierende Sprüche durch einen Lautsprecher in die Nacht gebrüllt, dann wäre vermutlich nichts passiert – dann wäre es ne Kundgebung gewesen und die Polizei hätte wohlwollend zugesehen.

  8. Aha sagt:

    Hätte ich nicht gedacht, dass die Polizei auch mal eine Veranstaltung auflösen kann. Also muss es ja wohl am Marktplatz liegen, dass es da nicht geht.

  9. Tim Buktu sagt:

    Ab 22 Uhr ist Nachtruhe. Fürs Saufen und Gröhlen ist der Acker zwischen Kütten und Opin geeignet.

    • N. Egerland sagt:

      Eigentlich ist das Paulusviertel ganz genau der richtige Ort für die Jugend…Warum sollen ausgerechnet die ruhig schlafen können?
      Die Bürger in der Südstadt können es auch nicht, nur da traut sich nachts natürlich keiner hin, nicht mal in Mannschaftsstärke!

  10. Sandlatscher vortreten sagt:

    Es fehlt eine 18 monatige Wehrpflicht in Deutschland. Da würden diese Abhänger mal Disziplin und Zucht gelehrt kriegen.
    Das war eins der wenigen Dingen die in der Ostzonen richtig gut waren.

  11. tolerantes Paulusviertel sagt:

    Erstaunlich.
    Die Bürger in Neustadt oder der Südstrand beschweren sich tagelang, weil rumänische Mitbürger mitten auf dem Parkplatz campen, Lärm machen und in die Grünanlagen sch…
    Die werden mit dem Verweis auf „ungenügende personelle Ressourcen“ von Polizei und Ordnungsamt abgewimmelt.
    Aber wenn im toleranten und ach so offenen Paulusviertel mal paar Jugendliche ohne grossen Lärm zusammen stehen, wird mit 4 Mannschaftswagen angerückt.
    Personalmangel plötzlich zu Ende?
    Oder wohnen dort ein paar Verwaltungsbeamte oder Stadträte, die doch sonst immer Toleranz fordern – nur von anderen natürlich.
    Vor der eigenen Tür hört der Spaß ja bekanntlich auf für diese Typen von Menschen.

  12. jajajajabababab sagt:

    Dass ein Jugendlicher auf sein Fahrrad geschmissen und fixiert wurde, steht leider nicht da. Dazu kommt, dass die Polizei den Jugendlichen mit Schlägen ins Gesicht gedroht hat, nachdem man den Wein(10,5%) eines 16-jährigen weggekippt hat. Die Polizei war letztendlich mit 9 Wagen da, teils auch komplett vermummt(Sturmmaske)…und das alles für “Ruhestörung“ die nicht mal gegeben war. Traurig..1312

  13. Daniel M. sagt:

    Jugendclubs sind alle dicht. Wo sollen sie auch hin? Vor meinem Fenster hätte ich ja jetzt auch keinen Bock drauf. Aber ich kann die Jugend verstehen. Vor allem, wenn sie auch noch durch Corona versaut wird. Die Stadt ist am Zug, entsprechende Immobilien und Sozialarbeiter bereitzustellen. Der neue Blitzer müsste ja die Kohle dafür in einer Woche einspielen.

  14. Anwohner in Feierlaune sagt:

    Auch ich kann bestätigen, dass die Polizei sich absolut korrekt und deeskalierend verhalten hat. Auf unseren Aktionsdemos gegen Rechts geht die Truppe anders mit uns um, aber hier war der Einsatz der Polizei top. Ich war dabei und es ist uns gemeinsam gelungen, die Heißsporne in unseren eigenen Reihen zu besänftigen.

    Ich weiß auch nicht, warum die Nazis hier versuchen, einen Spalt zu treiben und die Polizei völlig ungerechtfedtigt als agressiv zu bezeichnen. Vielleicht können ja noch weitere Bewohner meinen Eindruck bestätigen. Danke an die Polizei!

  15. Anwohner in Feierlaune sagt:

    Auch ich kann bestätigen, dass die Polizei sich absolut korrekt und verhalten hat. Auf unseren Aktionsdemos gegen Rechts geht die Truppe anders mit uns um, aber hier war der Einsatz der Polizei top. Ich war dabei und es ist uns gemeinsam gelungen, die Heißsporne in unseren eigenen Reihen zu besänftigen.

    Ich weiß auch nicht, warum die Nazis hier versuchen, einen Spalt zu treiben und die Polizei völlig ungerechtfedtigt als agressiv zu bezeichnen. Vielleicht können ja noch weitere Bewohner meinen Eindruck bestätigen. Danke an die Polizei!

    • Hallore sagt:

      Wie gehen die auf den Aktionsdemos mit Euch um ? Da was ich bei der letzten „Anti-Liebich-Aktion“ gesehen habe, sprach jetzt nicht unbedingt von unkorrektem Verhalten seitens der Polizei, ich war aber auch nicht die ganze Zeit anwesend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.