Protest auf dem Markt in Halle für die Uiguren

Das könnte dich auch interessieren …

20 Antworten

  1. Regimenter sagt:

    Wohnen die auch in Sachsen Anhalt?

  2. xxx sagt:

    Die liebevoll gemalten Schilder mit den naiven Botschaften rühren die chinesische Führung sicher zu Tränen.

  3. Halle falke sagt:

    Berufs Demonstranten kann man damit auch Geld verdienen.

  4. west sagt:

    wir müssen doch tatsächlich das einzige land auf der welt sein, dass so wenig eigene probleme, und ich meine wirkliche probleme hat, dass wir schon in anderen ländern suchen müssen. naja zwei monate konnte nicht demonstriert werden, da wird jeder anlass gesucht, gefunden und dankend angenommen. wir sind sowas von wohlstandsverwöhnt und dekadent…

  5. Fritz sagt:

    Ein Bericht aus der Presse zeigt: 2019 stellten insgesamt 962 Menschen aus China in Deutschland ein Schutzgesuch. Besonders stark stieg die Zahl der Anträge von Uiguren. Dem Bericht zufolge beantragten im vergangenen Jahr 193 Angehörige der muslimischen Minderheit hierzulande Asyl. Ihre Chancen sind gut: Mehr als 96 Prozent der Anträge von Uiguren seien genehmigt worden. Derzeit leben bereits etwa 1.500 Uiguren in Deutschland, knapp die Hälfte davon in München. In China sollen ungefähr 13 Millionen Muslime leben. Na wenn die dann alle wissen daß sie hier Asyl bekommen, die Bayern wird es freuen… 🙂

  6. Trinity sagt:

    Die Jünger von Rudolf Steiners in der deutschen Kaiserzeit gegründeten Esoteriksekte werden gegen den Atheismus in Stellung gebracht.
    Die sind anscheinend alle völlig unabhängig voneinander in ihren jeweils ganz individuell-persönlichen Lebens-Umfeld-Episoden drauf gekommen, daß die Teilnahme an einer Anti-China-Demo der kulminierende Lebensausdruck ihres kreativ-geistigen Ich-Potentials in der Welt der epochal-astralen Impulse ist.

    • Astor sagt:

      Der hieß Steiner. Wenn es schon am Namen scheitert, ist wohl auch klar, was von deinen restlichen Ausführungen zu halten ist. Schon die Annahme, eine geheimnisvolle Macht würde etwas oder jemanden „in Stellung bringen“ spricht Bände…

      • 10010110 sagt:

        Gescheitert bist eher du beim Leseverständnis. Das S hinter dem Namen Steiner in Trinitys Kommentar bezeichnet den Genitiv – auch besitzanzeigendes S genannt; es geht hier um die von Rudolf Steiner gegründete Esoteriksekte: Rudolf Steiners Sekte.

      • stephan sagt:

        Und Steiners, wie es dein Vorredner schrieb, ist der besitzanzeigende Genitiv (bezieht sich in diesem Satz auf das Wort Esoteriksekte). Auch Namen unterliegen der Grammatik.

  7. Danke für die Tips sagt:

    Für oder gegen was könnte man denn noch so demonstrieren, mir gehen langsam die Ideen aus. Ich bin für jeden Hinweis dankbar!

    • Lindemann sagt:

      Gegen das Anzünden von Kerzen bei Demonstrationen könnte man eine astreine Klima-Demo veranstalten. Wegen der Erwärmung und so. Wir sehen uns…😜

  8. Walldorf Guru sagt:

    Den Demonstranten ist aber schon klar, dass die muslimischen Uiguren in ihrer Heimat eher durch Attentate und Massaker an Han Chinesen aufgefallen sind, denen hunderte Menschen zum Opfer fielen, bevor die chinesische Regierung die Notbremse zog.
    So einfach, wie diese Walldorfschüler sich das vorstellen, ist die Sachlage dort nicht.

    • Achso sagt:

      Statt „Bestrafe einen, erziehe hundert“ jetzt „Bestrafe zwei Millionen, erziehe hundert“?

    • Steiners Sektoria sagt:

      Wow, ein echter Russenpropagandist. Herzlich willkommen! Hast du noch andere Knallergeschichten auf Lager?

      • Mephisto sagt:

        @ Steiners Sektoria – Was hat das mit Russenpropaganda zu tun? Die Süddeutsche Zeitung titelte im November 2019: „Uigurische Extremisten haben in den vergangenen Jahren gezielt chinesische Zivilisten angegriffen, China ging hart dagegen vor.“ und das die Süddeutsche Zeitung Putins Sprachrohr sein soll ist dann wohl eher eine Knallergeschichte

        • Steiners Sektoria sagt:

          Der Artikel, wo die Süddeutsche schreibt:

          „Experten halten die Behauptungen der chinesischen Behörden für übertrieben.“

          und

          „Die Belege deuten darauf hin, dass es weder in den 1990er- noch den 2000er-Jahren eine signifikante terroristische Gefahr gegeben hat.“

          oder auch

          „Tatsächlich bezeichnen die chinesischen Behörden in der Regel jeglichen Protest in der Region als Terror. „?

          Fein weiter Propaganda streuen! Bekommst bestimmt mal eine Auszeichnung.

    • Friedrich Wiesengrund sagt:

      Ich glaube, den Lehrern der Walldorf-Schüler ging es nicht nicht um eine differenzierte Analyse der Geschichte des Handels von politischen Akteuren im innerasiatischen Raum.
      Die Aufgabenstellung sieht eher so aus, als sollten die Schüler die Gefühle ausdrücken, die bei ihnen entstehen, wenn sie sich mit einseitigst ausgewählten Medienerzeugnissen über eine gewisse Zeit beschäftigen.
      Diese einseitigste Auswahl mit den damit entstehenden starken Gefühlen (Angst) ist in meinen Augen pure Absicht der verantwortlichen Walldorf-Lehrer. Sie lenken die Kinder auf einen strikten Gut-Böse/ Freund-Feind-Kurs, womöglich noch mit unterschwelligen Auforderungen sofort und jetzt unverzüglich Partei ergreifend handeln zu müssen.
      Rudolf Steiner selbst schwebte in seinem „Das Wesen des Menschen“ wahrscheinlich ein eher ausgeglicheneres Erziehungsideal vor:
      “ Es fehlt ihnen der Maßstab des Gefallens und Mißfallens, des Anziehens und Abstoßens, des Nutzens und Schadens. Diesem sollen sie ganz entsagen, sie sollen als gleichgültige und gleichsam göttliche Wesen suchen und untersuchen, was ist, und nicht, was behagt. So soll den echten Botaniker weder die Schönheit noch die Nutzbarkeit der Pflanzen rühren, er soll ihre Bildung, ihr Verhältnis zu dem übrigen Pflanzenreiche untersuchen; und wie sie alle von der Sonne hervorgelockt und beschienen werden, so soll er mit einem gleichen ruhigen Blicke sie A L L E ansehen und übersehen und den Maßstab zu dieser Erkenntnis, die Data der Beurteilung nicht aus sich, sondern aus dem Kreise der Dinge nehmen, die er beobachtet.“
      Etwa noch 100 Jahre früher um 1800 beschrieb Madame de Stael in ihrem „Über Deutschland“ eine noch etwas sympathischere Geisteshaltung:
      „Der deutsche Dichter versteht die Natur nicht nur als Dichter, sondern als Bruder, und es hat den Anschein, als ob ihn familiäre Bande mit der Luft, dem Wasser, den Blumen und Bäumen, kurzum , mit allen Urschönheiten der Schöpfung verbinden.“

      • bezahlte Demonstrantin sagt:

        Ich möchte nur betonen, dass die Aktion aus einer Schülerinitiative entstand. Die Lehrer hatten nix mit der Demonstration zu tun. So wurde auch die Meinung nicht von Ihnen sondern von den Schüler*innen selbst gebildet. Zur Information standen Alle! öffentlichen Medien zur Verfügung.

  9. einfach gestrickte Walldorfschüler sagt:

    Einfache Story für einfach gestrickte Walldorfschüler:
    Böse Chinesen gehen natürlich grundlos gegen muslimische Uiguren vor.
    Schon klar.
    Die Terroranschläge und Attentate der Uiguren gegen Chinesen blenden wir dabei mal aus.

  10. west sagt:

    in china fällt ein sack reis um und hier wird demonstriert. naja ich weiß meine zeit sinnvoller zu verbringen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.