Radfahrer in Neustadt von Straßenbahn angefahren

14 Antworten

  1. Robert sagt:

    Ohne Worte, diese dämlichen Radfahrer.

    So eine Straßenbahn kann man ja mal übersehen.

    • Verkehrsteilnehmer sagt:

      Keine Frage, da hat der Radfahrer wohl ziemlich sicher nicht aufgepasst und trägt nun die Konsequenzen.

      Das ist aber noch lange keine Grund mal wieder zu verallgemeinern und Radfahrer als dämlich zu bezeichnen!
      Natürlich sind dagegen die Autofahrer die sich z.B. immer mal wieder mit der Straßenbahn anlegen oder das Gleisbett als Fahrbahn nutzen nicht dämlich. Die sind…

      Ist schon komisch: Verursacht ein Fußgänger oder Radfahrer einen Unfall zieht man hier sofort über Selbige her. Bei der deutlichen Überzahl von Autofahrern, die durch bewusstes Fehlverhalten und Unaufmerksamkeit Unfälle verursachen, scheint man das ja fast schon zu entschuldigen.

      • Radweiß sagt:

        Sie haben das falsch verstanden. Dieser Radfahrer hat die allgemeine Regel nur mal wieder bestätigt. Aber vermutlich ist die Straßenbahn spontan abgebogen.

    • Z sagt:

      Warum dämlicher Radfahrer? Kann sie als Fußgänger auch passieren, dass man die Ampel für die Straßenbahn übersieht.

  2. gerädert sagt:

    Von der Demokratie überrollt…

  3. Gast sagt:

    Ohne Worte ja! Allerdings weil es in diesem Fall, ein wenig Mitgefühl für den Radfahrer angebracht wäre! Zumal weiß schon Jemand was passiert ist? Ist vielleicht die Bahn mit rot gefahren?!?

    Ich wünsche dem Radfahrer alles gute!

  4. rellah sagt:

    Vorab, ich war nicht dabei. Also nur eine Vermutung!
    Ich nehme an, dass es am Haus der Dienste war. Die Fuß-/Radampeln über die Schienen schalten nur auf Rot, wenn ne Tram kommt, nicht „synchron“ zu denen über die Straße. Die Bahn ist durch, aber bis Grün dauert es eine gefühlte Ewigkeit. Hat man das paar mal erlebt, weiß man das und „ignoriert “ das Rot. Das geht solange gut, bis ne Gegenbahn kommt. Zu Fuß kann man vielleicht noch mal innehalten, aber mit Rad, wenn man einmal losgefahren ist, kann es schwierig werden!

    An Kreuzungen/Einmündungen müssen schon Ampeln sein, aber warum sonst??? Für Fußgänger/Radfahrer sind genügend Gaps, Kfz auf der Magistrale werden ausgebremst.
    Mir tun echt die Anwohner und Kfzler da leid. Ich hab mal gelernt „schau nach links, schau nach rechts, schau noch mal, dann geh“. Die Tram sieht man da schon von weitem, wenn soviel Bodennebel ist, dass man sie erst einen Meter vorher sieht, muss die auch langsamer fahren!

    Ich glaube kaum, dass es an Übergängen ohne Ampel mehr ernste Unfälle mit F/R gegeben hat als an denen mit Ampeln sind schon notwendig, aber nicht überall.
    Wenn man zu Fuß aus dem Hbf Leipzig kommt, hat man erst mal ne Ampel über den Ring, dann muss man 4 (vier) Tramgleise queren, ohne!!! Ampel! Klappt wohl.

    • haller sagt:

      Also der Radfahrer ist vermutlich nie wieder so blöd und ignoriert Ampeln. Vielleicht sollten Radfahrer sich einfach Pflichtversichern und bei elementaren Verstößen komplett selbst haften. Dann haben wir bald keine größeren Probleme mehr.

      • rellah sagt:

        Haftpflicht ist für alle sinnvoll!
        Aber für größere Probleme sorgen schon die Autisten

      • Bollwerk sagt:

        Ja vermutlich. Und vielleicht sollte dieser jene Radfahrer dies und das machen. Mach dir nicht so viele Gedanken über andere. Offenbar hast du dich ja auch nicht selbst bestraft, nachdem du mehrfach vor eine Wand gelaufen bist. Nötig wäre das auf jeden Fall gewesen. So bleibst du weiter als Problem bestehen. Vorerst.

  5. Jan Müller sagt:

    Ich wünsche dem Radfahrer alles erdenklich Gute und hoffentlich baldige und vollständige Genesung.
    Jedoch ist es gängige Praxis das Radfahrer an einer roten Ampel nicht anhalten! Sie nutzen auch gern sämtliche Verkehrswege. Man will ja schnell sein, Verkehrsregeln gelten nur für KfZ. Okay jetzt kommt gleich wieder der Aufschrei, aber die Autofahrer, sie fahren zu schnell, sie fahren auch bei rot, sie Überholen nicht richtig und und und. Aber leider sind für mich die Gruppe mit den meisten Verkehrsverstößen die Radfahrer. Vor allem immer völlig anonym. Wie kann man ein Verkehrsverstoß eines Radfahrers zur Anzeige bringen, fast unmöglich.
    Aber was nützt das ganze Geschreibe hier und an anderen Stellen. Es ändert sich eh nix, leider…

  6. g sagt:

    unser oberradler könnte mal eine app entwickeln mit der sich auch die Verstöße der Radler dokumentieren lassen..
    der Erfinder der stasiheld app lässt sich ja grad in btf feiern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.