Radler bei Unfall in der Burgstraße verletzt

Polizei - Symbolbild

Keine Antworten

  1. Radler sagt:

    Aber Hallo, es wird doch wenigstens ein Auto in der Nähe gewesen sein, welchem man die Schuld am Sturz auferlegen kann!
    Gute Besserung.

  2. 10010110 sagt:

    Und wieviele Straßenbahnen konnten nicht weiterfahren oder mussten umgeleitet werden?

  3. Iche sagt:

    Wie jetzt? Kein Auto beteiligt? Komisch.

  4. Uhh sagt:

    Sch……. Straßenbahnschienen, ich wünsche dem Radler gute Besserung, auch wenn ich ein Autofahrer bin oder gerade deshalb.

  5. rellah sagt:

    Musste 2011 da fahren. Höhe Volkspark täglich wildes Parken, halb Fußweg, halb Straße . Da musste man ziemlich aufpassen um beim Ausweichen nicht in die Schienen zu kommen.

  6. G sagt:

    Die burgstrasse ist auch ohne schienen eine katastrophe.. Warum wird da nix getan..
    Ach ja, die Kohle geht ja für goldenen radweg drauf.

    • Hallenser sagt:

      Offenbar nicht, sonst wär dein Leidensgenosse nicht gestürzt.

      Glückwunsch zum zeitigen Feierabend! Oder hast du Kurzarbeit?

    • Beobachter sagt:

      Die Burgstraße soll wohl über das Stadtbahnprogramm saniert werden.

      Die letzten nennenswerten neugebauten Radwege sind übrigens auch über das Stadtbahnprogramm erstellt worden…

  7. M.Ney sagt:

    Und wieder mein guter Rat: Radler unbedingt zur Fahrschule mit Prüfung. Wie die anderen Fahrzeugführer auch.

    • meinerSchecki.Scheks sagt:

      Ein Radler stürzt, nix genaues weiß man nicht, aber du schickst gleich alle Radler in die FahrSchule.

      Wenn man deinen Beitrag liest, wäre es sinnvoller, dich zurück in die GrundSchule zu schicken. Da musst du ja weitgehend gefehlt haben…

    • Ich wäre dafür, die Kenntnisse der Autofahrer immer mal zu aktualisieren und nachzuprüfen, und das Führen besonders starker und damit gefährlicher Autos (zB ab 120 PS) an Fähigkeitsprüfungen zu koppeln. Entsprechend schlimme Unfälle sind ja an der Tagesordnung.

      Die meisten Radfahrer haben einen Führerschein. Aber die meisten Autofahrer ignorieren Verkehrsregeln (ob aus Unkenntnis oder Vorsatz, ist von Person zu Person unterschiedlich).

      Die andere Frage ist: Was machen wir mit Verkehrsplanern, denen Parkplätze wichtiger sind als die Flüssigkeit und Sicherheit des fließenden Verkehrs? Zu Prüfungen schicken?

      • Mathemann sagt:

        Klar bist Du dafür. Erstmal Tempo 15 für Radler in der Stadt, Führerschein für alle Radler, Helmpflicht, Kennzeichnungspflicht und Versicherungspflicht und natürlich Betriebsgefahr mit der andere Fahrzeuge gleichsetzen. Dann schauen wir mal was wir machen.

        Übrigens sind 120 PS nicht gefährlich und eher Standard, kannst Du nicht wissen, da es nie für mehr als Radfahren und Kinder erschrecken gereicht hat und natürlich technisch schlecht gemacht Apps.

        • poer sagt:

          Auf Mathemann einzugehen verbietet sich eigentlich, da er sachfrei argumentiert und das ganze mit Unterstellungen garniert. Ähnlich wie Trump, einfach mal was behaupten und dann nichts liefern an sachlichen Argumenten…

        • Verkehrsplaner sagt:

          Als „Mathemann“ solltest du wissen, dass 0 durch Fahrräder getötete Personen in Halle in den letzten fünf Jahren nicht noch weiter reduziert werden können.

          Bei den Autos ist noch Spielraum, die „tragischen Unfälle“ (die alle in der Stadt absolut vermeidbar wären, gälte Tempo 30 generell, gäbe es vernünftige Rad- und Fußwegführungen und würde man Verkehrssünder und Fahruntüchtige konsequent aus dem Verkehr ziehen) kann man regelmäßig hier nachlesen.

      • G sagt:

        Oh erleuchteter. Schon wach?
        Die Demo nachbesprechung mit Hacken und Komplizen war sicher sehr fordernd… Und nun so schnell wieder mit der Verteidigung der glaubensbrüdern beschäftigt… Respekt..

  8. Peter sagt:

    „Die meisten Radfahrer haben einen Führerschein“

    Bedeudet das dann, dass die Radfahrer vorsätzlich die StvO missachten (rote Ampeln, fahren auf Fusswegen, …)

  9. dieter sagt:

    Und selbst wenn, was ist schlimm daran, eine leere Straße zu überqueren, nur weil eine Lampe in der falschen Farbe leuchtet, aber sonst weit und breit nix an Gefahr zu erkennen ist und auch keine Kinder das sehen? Es ist doch nur der Neid einiger Autofahrer, meist solcher, die einen kleinen P. und ein großes Auto haben….

  10. Psil sagt:

    Dieter hat nicht alle Kappen am Rad sonst würde er einen solchen Unsinn nicht von sich geben.so kannst Du dich in Smolensk benehmen, da bauen sie ja auch die Scheibenwischer ab wenn es nicht regnet

  11. wetter sagt:

    Immerhin hat sich Dieter mit dem Thema rote Ampel beschäftigt und um das ging es doch?
    Aber red ruhig von Smolensk, denn damit machst du ein neues Thema auf. Sowas nennt sich auch whataboutism, aber das musst du sicher erst googeln, jede Wette!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.