Schorre: Stadt hat Rettung selbst aus der Hand gegeben

Das könnte Dich auch interessieren …

7 Antworten

  1. stekahal sagt:

    …“unter der damaligen SPD-Oberbürgermeisterin Dagmar Szabados das Gebäude verkauft“… Auch für den „Volkspark“ wollte ja die SPD keine Verantwortung mehr übernehmen. was wollen die Geossen eigentlich, daß Andere ihre „Parteiheiligtümer“ pflegen, für die Kosten aufkommen ?
    Immerhin hatte ja die SPD Halle fast 30 jahre Zeit sich für ihre Denkmäler zu arrangieren.

    • 10010110 sagt:

      arrangieren und engagieren stammen zwar aus der gleichen Sprache und klingen für das ungeübte Ohr sehr ähnlich, haben aber dennoch unterschiedliche Bedeutungen. 😉

  2. g sagt:

    schubst die verranzte hütte um … so ein Grundstück hat eine vernünftige Nutzung bitter nötig.

  3. Zukunft der Demokratie sagt:

    meiner Meinung nach eine schlüssige Argumentation des Herrn Rebenstorf, inwieweit sie weiteren politischen Forderungen nach einer möglichen Entscheidung des Landesamt für Denkmalpflege standhält, bleibt abzuwarten!
    Für den damaligen Verkauf der Stadt muss es ja auch eine entsprechende Argumentation und vielleicht sogar einen Beschluss ? gegeben haben, insofern der damalige Wert oberhalb der Wertgrenze der Hauptsatzung lag?
    Zumindest scheinen die aktuellen Diskussionen um den Verkauf von kommunalem Eigentum an diesem Beispiel mal wieder recht deutlich zu zeigen, kurzsichtig getroffene kommunale Entscheidungen können nicht nur schmerzhafte Folgen für die Bürger einer Stadt, sondern auch in diesem besonderen Fall für die SPD haben!

    • stekahal sagt:

      Roch ja damals sicher nach DDR, „Jugendklubhaus Fhillip Müller“, das mußte so schnell wie möglich weg, ebenso Peißnitzhaus, das mangels Käufer zur Ruine verkommen sollte und nun auf Vereinsbasis wieder mit viel mühe nutzbar genmacht wird. Auch die Parkeisenbahn würde es nach dem Willen der damaligen SPD-Oberen nicht mehr geben.
      Also für die Zukunft Halles SPD wählen !

  4. Wilfried sagt:

    Sind ja nicht nur Volkspark, Schorre, Peißnitzhaus, Parkeisenbahn, sondern auch Jugendklubs, wie in Heide-Nord, die jetzt verramscht werden… Und ja, alles unter einer SPD-Stadtregierung… Weiberwirtschaft eben.

  5. 😂 sagt:

    Erst die halbe Stadt an Privatinvestoren verhökern und sich dann wundern, was für Pappköpfe.
    Die SPD ist so nützlich wie ein Arschloch am Ellenbogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.