Schwarzfahrer in der S-Bahn S3 spuckt Zugbegleiterin an

Keine Antworten

  1. Avatar Jim Knopf sagt:

    Der Marokkaner und die Zugbegleiterin hätten einen PCR-Test unter zogen werden müssen.
    Quarantäne muss in diesem Fall folgen.

  2. Avatar Der metzger sagt:

    Das Mama Merkels Gäste immer noch nicht verstanden haben, dass sie sich anpassen müssen. Aber wahrscheinlich steigen die erst in vielen Jahren vom Baum und lernen den aufrechten Gang. In dieser durch Pandemie geprägten Zeit ist das vorsätzliche Körperverletzung und muss bestraft werden. Ab in den Knast,aber in Marokko.

  3. Avatar Fritz sagt:

    Immer wieder wird gesagt: „Die Flüchtlinge bringen ihre eigene Kultur nicht nur für sich selbst mit, sondern mittelfristig auch in unsere Gesellschaft ein“. Na dann…

  4. Avatar Franz sagt:

    Das Volk nicht mehr befördern, es heufen sich diese wiederliche Daten. Gerade in der jetzigen Corona Lage.

  5. Avatar Hornisse sagt:

    Nichts neues.

  6. Avatar BW sagt:

    Weg , zurück mit diesem Arsch, nach Marokko, es sei denn, irgendein Individuum von den selbsternannten Aktivisten, Rettern erklärt sich bereit , diese „arme, traumatisierte Person zu pflegen , behüten, integrieren….
    Wir brauchen davon nicht noch mehr, es reicht!!!

  7. Avatar Hornisse sagt:

    Ist bestimmt schon freien Fußes.Gehe ich richtig in der Annahme?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.