SED-Beauftragte will kein Jähn-Planetarium – Linke werfen ihr mangelnde Achtung vor Ost-Biographien vor

Das könnte dich auch interessieren …

23 Antworten

  1. Daniel M. sagt:

    Wer da nicht alles so mitlabert. Und die ganzen Sterninnen erst.

  2. Namensfinder sagt:

    Orrrr Leute, bleibt locker. Wozu muß ein Planetarium nach einer Person benannt werden? Bergzoo Halle, Hauptbahnhof Halle, Planetarium Halle. Fertig. Wat würde das Diskussionen und Nerven sparen… Es gibt Wichtigeres, oder?

    • Dringender Revisionsbedarf sagt:

      Genscher-Gymnasium, Genscher-Platz, CDU-versuchte Namensgebung zu Helmut Kohl. Kardinal-Albrecht-Straße, Willi-Brandt-Straße …

      Also so völlig luftleer ist das Ansinnen der Namensgebung nicht. Und bisher sind u.a. die Wessis und Altherrscher bedient worden. Alles „schwierige“ Biografien. Lumpengesindel, Verbrecher, Naziparteimitglieder, Lügner, Spinner. Fremdlinge.

    • hallenser sagt:

      Na „Erdgasplanetarium“ oder „Sparkassenplanetarium“ klingt irgendwie etwas doof. Und das alte Planetarium hat ja auch schon nach Sigmund Jähn geheißen.

  3. Beerhunter sagt:

    Wie wäre es mit einem Volksentscheid?!?Fragt doch die Hallenser!?! Wessen Steuergelder werden verwendet?!? Und mit Zusatz „kann von nachfolgenden Generationen nicht mehr verunglimpft werden“!?!😇

    • hallenser sagt:

      nee das geht gar nicht, dann wird ja der Weg frei auch für wichtige politische Entscheidungen durch das Volk. Wo bleiben dann die Beschlüsse von den großen Lobbyistenparteien. So weit darf die Demokratie nicht gehen.

  4. Alt-Dölauer sagt:

    Klar das sich die Linke daran stößt. Man könnte auch woanders anfangen mit deren Biografie, um das zu würdigen. Vielleicht könnte man ja erstmal das Gefängnis nach einem der Ihren benennen, Roter Ochse = Gregor Gysi JVA ( er ist ja Jurist), oder Erich Honecker Schlachthof ( er war jaJäger), oder die Müllkippe nach einem Linken Wirtschaftspolitiker.
    Ne ne, dann doch lieber nach einem hallenser Wissenschaftler, fragt mal bei der MLU an.

    • hallenser sagt:

      Wie wärs denn mit dem vielgeachteten Raketenbauer Werner von Braun ?
      Naja, seine V2 haben zwar London zerstört und die raketen wurden von KZ-häftlingen gebaut, aber deshalb war er noch lange kein Nazi, auch wenn er SS-uniform trug. Ihm ging es nur um den Flug zum Mond, haben die Amis jedenfalls so festgestellt..

  5. Ein besorgter Hallenser sagt:

    Ich stimme voll der Erklärung der Linken im Landtag zu. Hochachtung in der ganzen Welt und Alexander Gerst nannte ihn seinen Freund, sagt Alles! Er würde aber selbst niemals seinen Namen wieder zur Verfügung stellen. Zu sehr hat ihn die Entfernung eines Messingschildes,am Eingang des Planetariums,mit seinem Namen, getroffen. Einladungen in das Planetarium nahm er danach nie wieder an! Der Name blieb im offiziellen Schriftverkehr der Stadt. Seine Entfernung wäre rechtlich problematisch gewesen. Einfach „Planetarium Halle“ und alle weiteren Diskussionen wären überflüssig. Dazu kommt noch, dass ja im neuen Planetarium, zu den astronomischen Themen, auch andere Kulturveranstaltungen stattfinden werden.

  6. Hallenser sagt:

    Da haben die Linken ausnahmsweise mal Recht! Wer „was werden wollte“, hat sich “ in der Partei“ getummelt – viele nur als Mitläufer. Jähn wahrscheinlich mehr, ob ihm das im Inneren aber wirklich so recht war, ist fraglich. Da könnte man z. B. jeden x-beliebigen Sportler fragen. Wir brauchen da nur einen der halleschen Olympiasieger denken 🤷 Oder andere o. g. wie Künstler oder Mediziner…
    Planetarium Halle hatte ich auch schon mal vorgeschlagen. Dann hätte sich jegliche Diskussion erübrigt.

  7. No Hate sagt:

    Mich interessiert weder was Die Linke, noch was die AfD sagen. Wer Hass säht, sollte bei solchen Entscheidungen nicht beteiligt werden.

  8. UM sagt:

    Hallo, Frau Neunann-Becker,bitte mal belesen, sich bilden und dann fordern und diskutieren

  9. 07 sagt:

    Frau Neumann-Becker redet als wäre sie aus dem Westen. Wir wissen wer Jähn war. Egal was solche Menschen über ihn schreiben, wir lieben ihn so wie er war. Er hat keinem was zuleide getan

    • unbedeutend sagt:

      Geistig sind solche Bonzen immer aus dem Westen Deutschlands. Sonst würden sie in solchen Positionen niemals geduldet. Immer schön herrschaftslike & korrekt sprechen. Da hilft nur „korrekt“ denken. Bis zur geistigen Selbstverstümmelung. Hat sie doch gut gemacht.

      Ansonsten: nichts, null, unbedeutend. Niemand kennt die Tante, außer von ihrem Geschwurbelschriebs. Gut so!

  10. ABV sagt:

    Das unterschreibe ich Wort für Wort.

  11. Joerg sagt:

    Bin Wessi, verstehe dies nicht. Er war schließlich der erste Deutsche im All. Hört endlich damit auf überall ein Haar in der Suppe zu finden. Das ist Geschichte und die gehört nicht verleugnet. Hat er Menschen misshandelt oder schlimmeres? Nein.

  12. rellah1 sagt:

    Wenn die Wessis unter dem System gelebt hätten, hätte mindestens der halbe Bundestag und Beamtenschaft entsprechende Vergangenheit. Die sind doch noch viel machtgieriger.
    Auch im Westen zählt Parteibuch und Geld weit mehr als Wissen nd Können.
    Wer erinnert sich noch an Bettels? Aber der gutgenährte Wessi wollte auch im Westen noch hoch hinaus  https://www.hildesheimer-allgemeine.de/meldung/dirk-bettels-will-hildesheimer-oberbuergermeister-werden-1.html

  13. Wolfram Nitschke sagt:

    Frau Neumann Becker hätte Siegmunt Jähn im Bezug auf Wissen, Bescheidenheit, Nächstenliebe und Volksverbundenheit nicht das Wasser reichen können. Aber wer seinen Posten auf Dauer erhalten möchte muss sich ja so demagogisch verhalten. Weiter so,mit dieser Einstellung leistet man ja einen guten Beitrag zur „Beseitigung “ der Gräben zwischen Ost und West.

    • Gordon sagt:

      Frau Neumann Becker möchte Siemon Jähn auch kein Wasser reichen.

      Bitte sag doch mal, warum der Neubau

      1. überhaupt nach einer Person benannt und
      2. ausgerechnet den Namen Sigfried Jahn trag soll!

      Was hat Silas Jung denn

      a. mit Halle,
      b. mit dem Holzplatz in Halle,
      c. mit Astronomie,
      d. mit Astronomie in Halle

      zu tun?

      Das Planetarium in Kanena ist nach Johannes Kepler benannt. Das ist doch sinniger. Der hat zwar auch nichts mit Halle zu tun, der war aber immerhin ein Astronom. Dann doch besser nach Karl Kockel. Der kommt aus der Gegend und hat sich um die Astronomie in Halle sein ganzes Leben verdient gemacht. Am besten ist es natürlich, man sucht einen Namen, die neutral ist. AstroMeter fiele mir da spontan ein (Astronomie + Gasometer) oder einfach Planetarium Halle, oder auch Neues Planetarium Halle.

      Dieses Festhalten an Sergej John erscheint jedenfalls mehr gewollt als gekonnt und ohne wirkliche Begründung.

  14. Malte sagt:

    Solange noch ein ehemaliger Marinestabsrichter Filbinger, der noch nach der Kapitulation Todesurteile an Matrosen vollstrecken ließ, Ministerpräsident in Baden-Würtemberg werden konnte, hat die bezeichnete Dame in Sachsen-Anhalt nur mit Zitronen gehandelt. Und was wir mit ehemaligen Pfarrern speziell hier erreicht haben, sieht man an der Kulturlandschaft nach einem Herrn Dorgerloh. Diese unsäglichen Theologen haben Schande über ihre Zunft gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.