Festung Riebeckplatz: großes Polizeiaufgebot und Sperrungen wegen Demos zum Nahostkonflikt, Aufzug der Pro-Palästina-Demo blockiert

42 Antworten

  1. F*** Versammlungsfreiheit sagt:

    Diese Sperrung des Straßenbahnverkehrs ist ein Problem, gerade weil zur Zeit auch keine S-Bahnen von/nach Nietleben und Trotha zum Hauptbahnhof verkehren.

    • Arbeiterstandpunkt sagt:

      Die Frage ist wie die Polizei die Versammlungsfreiheit auslegt. Wenn die Gegendemo die Palästina-Demo auf den Gleisen „festhält“ und die Demoroute nicht freigegeben wird, wird halt der Straßenbahnverkehr blockiert. So kann dann auch besser Stimmung dagegen gemacht werden..?

  2. Petty sagt:

    Und das hätte mich nicht früher kommunizieren können, damit man sich darauf im Straßenbahnverkehr einstellen kann? Absolutes Chaos gerade bei der HAVAG, die auch absolut kein Plan hat.

  3. Sunny sagt:

    Aber dafür eine schlecht organisierte Havag

  4. winter sagt:

    Ist das Schlimm in meinem Land muss für Demos um Nahostkonflikte Straßen gesperrt werden.

  5. Detlef sagt:

    Können die das nicht woanders veranstalten ohne das der Stadtverkehr beeinflussen wird? Nervt…

  6. Duda sagt:

    Vielen Dank!
    Polizei ist informiert, aber Bürger die arbeiten müssen nicht!
    Danke das ich Urlaub für dieses Volk nehmen muss! Es ist nur noch zum kotzen!

  7. Sneakers im Regen sagt:

    Waren schon immer im Trockenen.
    Wenn’s hier mal wieder länger dauert.

  8. Jesus sagt:

    Schlimm genug,das mit Steuergeldern, Terroristen finanziert werden, das sich Europäer als Vasallen verdingen und für Terroristen einsetzen, noch schlimmer. Bitte legt eure Staatsbürgerschaft ab, wandert aus, verzichtet auf alle Sozialleistungen, wenn euch dieses Land nicht gefällt,GEHT! Niemand zwingt euch hier zu leben. Bietet mit eurem Körper Schutz. Aber nicht hier.

  9. Kenner sagt:

    Wer genehmigt sowas ? Warum gehen sie nicht nach Israel. Ich glaube nicht das die Leute das in Israel oder Palästina wahrnehmen was hier passiert. Es schadet uns nur. Die Leute sind bestimmt hell begeistert wenn sie jetzt nach Hause wollen.

    • lerns endlich sagt:

      Da muss nichts genehmigt werden.

      Du nimmst es wahr, obwohl du da gar nicht lang kommst.

    • H. sagt:

      Versammlungen müssen nicht genehmigt werden, sie können aber mit Auflagen versehen oder verboten werden. Es geht auch nicht darum, in Israel oder irgendeinem arabischen Land wahrgenommen zu werden – genau so wenig wie es bei Kundgebungen zum Russland-Ukraine-Krieg darum geht, Putin oder Selenski zu beeinflussen. Es geht darum, in unserer Gesellschaft und Politik Aufmerksamkeit für die Situation zu schaffen. Es schafft nun einmal auch viel Aufmerksamkeit, wenn Verkehr eingeschränkt wird. Komischerweise war das bei den Bauenprotesten scheinbar in Ordnung.

  10. Emma sagt:

    Wieso sind Die nicht auf der Ziegelwiese ?

  11. Detlef sagt:

    Heute die Demo und morgen dann Demo der Klimakleber…nervt

  12. Ich2 sagt:

    Irgendwie erwähnen die demonstranten gar nicht die hunderte (tausende) raketen, die auf israel seit jahren geschossen werden. Wurde sicher nur unabsichtlich vergessen.

  13. Uta Heidenreich sagt:

    Das ist also die viel geforderte Vielfalt und Toleranz.

  14. PaulusHallenser sagt:

    „Bei der Pro-Palästina-Demo fungiert die ehemalige Linken-Stadträtin Stefanie Mackies als Ordnerin.“

    Mit anderen Worten: Stefanie Mackies ist offenbar lernresistent und hat aus der letzten Demonstration noch immer nichts gelernt.

    „Sie war nach der Kritik an ihrer letzten Demo-Teilnahme als Stadträtin zurückgetreten.“

    Hier zeigt sich deutlich, dass das nicht ausreichend ist. Die Linkspartei sollte ein Ausschlussverfahren gegen Stefanie Mackies anstreben, denn mit dieser Frau verlässt die Partei den Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung.

    „18.40 Uhr: die Landtagsabgeordnete Henriette Quade hat eine Eilversammlung angemeldet. Dadurch ist der Demoweg für die Pro-Palästina-Demo blockiert.“

    Das ist schon fast Kunst! Während Stefanie Mackies die sogenannte Pro-Palästina-Demo unterstützt, versucht Henriette Quade wiederum, diese zu blockieren. Da sind sich wohl die Genossen der Linkspartei ja mal überhaupt gar nicht einig. 🙂

    • Berti sagt:

      Der Kommentar klingt nach inquisitions-affinem Parteifunktionär, der gerne wichtig sein möchte.

    • 10010110 sagt:

      […] mit dieser Frau verlässt die Partei den Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung.

      Frau, Partei, alles das gleiche. 🤦‍♀️

    • SaulusHallenser sagt:

      Innerhalb einer Partei unterschiedliche Meinungen zu haben: bei den „Freien Demokraten“ unvorstellbar.

    • jep sagt:

      „Das ist schon fast Kunst! Während Stefanie Mackies die sogenannte Pro-Palästina-Demo unterstützt, versucht Henriette Quade wiederum, diese zu blockieren. Da sind sich wohl die Genossen der Linkspartei ja mal überhaupt gar nicht einig.“

      Das ist wirklich schon Kunst, die Kunst der ideologischen Vollverblödung.

  15. unverständlich sagt:

    Warum kann man es nicht an einen Ort machen ohne das jedes mal der Straßenbahnverkehr gestört wird?

  16. 10010110 sagt:

    Allerdings dürfte eine Attacke von Berliner Polizisten auf die Landtagsabgeordnete Quade noch ein Nachspiel haben. Hallesche Beamte waren daraufhin eingeschritten.

    Und das wird hier nur in so einem Nebensatz erwähnt? Was ist denn passiert? Wieso wurde sie attackiert?

  17. Emmi sagt:

    „Bei der Pro-Palästina-Demo fungiert die ehemalige Linken-Stadträtin Stefanie Mackies als Ordnerin.“
    Frau Müller, verschweigen sie jetzt auch weiter im Stadtrat die Gesinnung der Dame. Eine Lüge wird da nicht besser. Von wegen, sie wusste nicht was es für eine Demo war….letztens. Da wird wegen dem Wahlkampf alles vertuscht.

  18. Auf dem Weg zur Arbeit sagt:

    Danke an die Polizei .

    Hat nichts mit unserer Stadt zu tun.

    Sie sollen doch da demonstrieren, wo es jemand wissen will.

  19. ... sagt:

    Es gibt keinen importierten Antisemitismus, nein, nein, nein.

  20. Ich2 sagt:

    Wenn man sich das video anschaut, scheinen Frauen eine andere Meinung zu haben bzw dort nicht mitzudemonstrieren.
    Kurios, bei solchen weltoffenen, toleranten menschen im Herzen unserer Gesellschaft.

  21. H. sagt:

    Schade, dass in dem Video der meiste Raum den Parolen der Pro-Palästina-Demo gegeben wurde und von der Pro-Israel-Seite nur Rempeleien und Diskussionen mit der Polizei zu sehen waren. Die kleine Gruppe der dritten Demo, die angeblich in der Mitte sein sollte, habe ich gar nicht wahrgenommen. Hier wünsche ich mir mehr Ausgewogenheit in der Berichterstattung. Es ist jedoch gut, dass die verbotene Parole „From the river to the sea …“ dokumentiert ist.

  22. JEB sagt:

    Die Terrororganisatin Hamas ist Auslöser der derzeitigen Eskalation.
    Hamas und ihre Unterstützer raus aus Deutschland.

  23. Ich2 sagt:

    Warum richten sich die Demontranten nicht direkt gegen die Hamas? Welches Ziel hat ein „freies Palästina“ – warum wird nicht der Kern der Probleme, der Terrorismus der Hamas erwähnt von den Demonstranten?

    In meinen Augen hat Israel das Recht zur Verteidigung, nach jahrzehntelangen Raketenterror durch die Hamas.

    Warum war es dort in den Jahrzehnten nicht möglich eine friedliche Einigung zu finden – bzw welches langfristige Ziel wird durch Raketenbeschuss der Hamas erreicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.