Sportausschuss lehnt neues Freibad im Süden ab

Das könnte Dich auch interessieren …

19 Antworten

  1. JEB sagt:

    Und erst die Folgekosten, wenn man bauen würde… z.B. für den Wachschutz…

  2. Bürgerschreck sagt:

    Anscheinend wohnt keiner der Stadträte im Süden. Pech.
    Komisch, dass die alle plötzlich Geld sparen wollen. Neulich erst wurden ohne Not und Verpflichtung 10.000 Euro an Halles „Künstler“ rausgehauen, weil – wie die Grüne Melanie Brock sagte – „die Stadt sich nicht lumpen lassen solle“.
    Bürger, die ein Freibad wollen sind offenbar nicht die bevorzugte Klientel dieser Stadträte.

    • 10010110​ sagt:

      Für die Bürger wurde doch extra das Maya Mare gebaut, und jetzt meckern die doch bloß wieder. Undankbares Pack!

      Lieber Millionen € für Schnickschnack rausschmeißen als ein gern genutztes Sommerbad erhalten.

  3. Wilfried sagt:

    Wieso übrigens „weiteres Freibad“? Welches ist denn dort schon? Doch nicht etwa das MiraMare? Würde ich jetzt nicht als „Freibad“ ansehen; mithin, es gibt im Süden kein Freibad mehr.

  4. Freibader sagt:

    2 Bäder wurden im Süden geschlossen. Das Geschrei der Paulusökos und der Giebichensteinwohlstandsbürger wäre groß, wenn das Nordbad geschlossen werden würde.

    Ein riesiges Wohngebiet, soziale Brennpunkte, überschaubare Angebote an Freizeitgestaltung aber für ein Bad reicht es nicht. Man könnte dies ja bauen und einen jährlichen Wechsel des Betriebes zwischen Saline, Nordbad und Südbad ansetzen. Würde den anderen Bürgern auch nicht gefallen.

    Das Maya ist für ALG II Empfänger in diesem gebiet ein Hohn.

    • Seb Gorka sagt:

      Wenn dir Kanal, Hufi und Rattmannsdorf zu weit sind, spricht nichts dagegen, ein privates Freibad zu eröffnen und Arbeitslosen freien Eintritt zu gewähren. Viel Erfolg!

      • Freibader sagt:

        Alle Lokation weder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen, noch abgesichert durch Retungsschwimmer. Es geht in erster Linie um die Kinder.
        Erwachsene die Baden gehen sind zu faul sich zu waschen, 🙂

        • Seb Gorka sagt:

          In Rattmansdorf hält der Bus fast am Ufer. Den Hufi erreicht man von mindestens drei Seiten per Bus oder S-Bahn, den Kanal vom Südpark, vom Pferdeviertel und von Böllberg aus. Fahrrad fahren soll man auch noch lernen können. Rettungsschwimmer kann man engagieren. Ist vielleich sogar billiger, als ein eigenes Bad zu betreiben.

          Wollen muss man in jedem Fall. Ausreden finden ist aber sicher einfacher…

      • farbspektrum sagt:

        Du hast wieder einmal keine Ahnung.
        Warum eröffnen? Warum Bäder in Gesundbrunnen, Ammendorf, Schkopau, Merseburg plattmachen?

        • Seb Gorka sagt:

          Warum eröffnen? Weil offenbar keins offen hat.

          Schkopau, Merseburg und Berlin liegen übrigens nicht im Zuständigkeitsbereich des halleschen Sportausschusses.

          • farbspektrum sagt:

            Kannst du ja nicht wissen.
            Das geheizte BUNA-Bad und das Sole-Bad Merseburg waren durchaus auch bei Hallensern beliebt und kosten- und verkehrsgünstig mit der Straßenbahn zu erreichen.
            Tausende tummelten sich in den Freibädern der Umgebung. Alle platt gemacht.
            Aber was weißt du schon.

          • Seb Gorka sagt:

            Ich weiß, dass der Sportausschuss des Stadtrats von Halle nicht über das tausendfach beliebte und besuchte beheizte BUNA-Bad und das Sole-Bad in Merseburg zu befinden hat und auch niemals hatte. Ob der Stadtrat von Halle für die Schließung dieser Bäder verantwortlich war, bezweifle ich ich auch sehr stark. Muss wohl eine andere Verschwörung gewesen sein.

            Du hast dich dieses Mal aber ganz schon weit verlaufen…

          • farbspektrum sagt:

            Ach du Schelm, jetzt versuchst du das Ammendorfer Bad heimlich unter den Tisch fallen zu lassen.
            „Sommerbad bleibt geschlossen
            Unverständnis äußerten die Bürger über die Schließung des Sommerbades Ammendorf. OB Häußler erläuterte: An diesem Bad konnten in den letzten zehn Jahren nur Notreparaturen zur Absicherung der Badesaison durchgeführt werden. Schwerpunkt der Reparaturen ist das undichte Becken. Bei weitem decken die Einnahmen aus der Badbetreibung nicht die Reparaturkosten in Höhe von 63 000 Euro. Deshalb musste 2004 diese harte Entscheidung getroffen werden. Eine Komplettsanierung des Ammendorfer Bades wird es nicht geben.“ (halle.de)
            Und da kommt eine Partei im Wahlkampf und will für Millionen ein neues bauen.

          • Seb Gorka sagt:

            Du hast doch vom BUNA-Bad und Sole-Bad geschwärmt, du Schelm!

            War es denn wenigstens der Stadtrat (wenn schon nicht der Sportausschuss), der das Ammendorfer Bad geschlossen hat? Hat irgendetwas von dem von dir Verlautbartem mit dem Bericht zum abgelehnten Freibad zu tun?

            Immerhin hast du nicht wieder vom Wassersprudler angefangen…

  5. Beerhunter sagt:

    Vielleicht sind auch noch ein paar Milliönchen „Fluthilfe“ über die man verpulvert muss😱😱🤔🤔🤔

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.