Stadt beseitigt Vogel-Todesfalle an der Klausbrücke

Das könnte dich auch interessieren …

23 Antworten

  1. xxx sagt:

    Super Aktion von den Zettelklebern. Daumen hoch!

  2. Oli P sagt:

    Tierschützer: Da liegen zwei tote Vögel auf der Klausbrücke, die – wahrscheinlich – gegen die Glasscheibe geflogen sind, die da schon viele Jahre hängt, ohne dass dort bisher tote Vögel lagen.

    Stadt: Danke für die Info. Wir leiten entsprechenden Maßnahmen in die Wege.

    Tierschützer: Da redet man und tut und die Stadt springt nicht sofort. Jetzt sind schon mehrere Minuten vergangen. Die käsen sich einfach nicht aus.

    Stadt: Wir werden in den nächsten Tagen dort Folie anbringen und darüber hinaus an allen ähnlichen Stellen prüfen, ob es dort ebenfalls notwendig ist.

    Tierschützer: WiEsO nIcHt ScHoN vOr ZeHn JaHRe ? (kleben Zettel, die sie schon in den letzten zehn Jahren hätten kleben können)

  3. Regimenter sagt:

    Die Vögel hatten sich wohl verflogen- waren grüne Stare.Die sehen schlecht.

  4. Echt gut sagt:

    Danke an die Tierschützer.
    Danke, daß die Stadt schnell reagiert.

  5. 10010110 sagt:

    Es muss halt immer erst was passieren, bis was passiert. 🙁

  6. Vogelschützer sagt:

    Ob die Tierschützer schon in Ägypten waren, um die ca. 700km langen Fangzäune abzubauen, die dort tausende von Vögel verenden lassen!

    • xxx sagt:

      Es gibt tatsächlich Organisationen, die sich seit vielen Jahren dafür engagieren, dass diese Scheußlichkeiten dort ein Ende haben, stell dir das mal vor.
      Und übrigens – warst du schon mal irgendwo unterwegs und hast dich für die Rechte von Tieren eingesetzt?

    • Blödsinn sagt:

      Aha, weil man also in einen fremden Land nichts ausrichten kann, ist es verkehrt, in Halle etwas zu unternehmen?

      Was für ein Blödsinn. Nach dieser Theorie bräuchte man einem Ertrinkendem im Hufeisensee nicht zu helfen, weil im Mittelmeer hunderte ertrinken.

    • berechtigte Nachfrage sagt:

      Warst du schon in Ägypten, um die ca. 700km langen Fangzäune abzubauen, die dort tausende von Vögel verenden lassen!

  7. Daniel M. sagt:

    Ein gutes Beispiel, wie die Verwaltung dieser Stadt regiert. Daumen hoch!

  8. Ted Striker sagt:

    Ob die Vögel die Schilder auch lesen können? Ich mag es bezweifeln …

  9. Hornisse sagt:

    Hab nicht gewusst das es auch Eisvögel bei uns gibt,aber gut zu wissen.

  10. Sachverstand sagt:

    Gute Lösung und sollte auch schnell zu realisieren sein. Schön auch, dass sich die kompetenten Tierschützer endlich auch „ausgekäst“ haben. Möchte nicht Wissen wie viele von den Kollegen im Lauf der Jahre bereits über die Brücke gegangen sind und man bereits da hätte aufmerksam werden können. Gut, eventuell mangelte es da gerade an Papier, Dokumentenhüllen, Druckertinte oder Klebestreifen.

  11. Irre gute Bearbeitung sagt:

    Absolut toll.
    Seid heute früh ist eine Firma da unten am arbeiten und klebt anscheinend Folie auf die Scheiben.
    Hier noch einmal ein richtig großen Dank an die Tierschützer und vor allem an die Leute der Stadt, die hier wirklich urst schnell reagiert haben.
    Super und das in Zeiten wo viel über „lahme Behörden“ geschimpft wird.

  12. wo sind die, wenn man sie braucht sagt:

    Können die Tierschützer nicht mal ein paar tote Vögel in die zahlreichen Schlaglöcher unserer Strassen legen?
    Vielleicht käst sich die Stadt dann auch aus und beseitigt diese. Mit dem Brückengeländer hat es doch auch geklappt.
    Ist doch Mist in einer dritte Welt Stadt zu leben…

    • Fauli sagt:

      Du meinst also, wenn man etwas erreichen möchte, dann soll man sich dafür einsetzen und etwas unternehmen und schon klappt’s? Das ist ja wohl ein ganz neues Konzept!

      Warte lieber, bis sich andere kümmern. Damit bist du doch bisher auch gut gefahren, einschl. aller Schlaglöcher. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.