Stadt scheitert auch vor dem Oberverwaltungsgericht gegen die Markthändler

Das könnte dich auch interessieren …

36 Antworten

  1. Wuffi sagt:

    Sehr schön natürlich sollten aber die Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden. Wenn andere in dieser Zeit Demos genehmigt bekommen sollten diese Händel sogar mit Sondergenehmigung auch öffnen dürfen.

  2. So nicht sagt:

    Kann man nur hoffen und beten, dass bei diesen Händlern niemals wieder irgend jemand etwas verkauft! Solche Händler haben es absolut verdient Pleite zu gehen!!

    • regional sagt:

      Wer Verantwortungsgefühl gegenüber unseren regionalen Händlern hat, kauft dort erst recht. Ich zum Beispiel.

    • Andreas sagt:

      Du bist sehr böse.
      Ich hoffe, dass du nie in die Lage kommst, bei solchen Händlern kaufen zu müssen, weil der Supermarkt oder das Internet gerade geschlossen haben. Ich würde dir bestimmt nichts verkaufen.

    • Fräänk sagt:

      Allein ,dass du dafür BETEST,dass es anderen schlecht geht, sagt viel über dein eigenes erbärmliches Elend aus. Bete und hoffe lieber für dich.

    • Ober-Lehrer sagt:

      Lesen Sie das, was Sie schreiben, vorher durch, um es selber zu verstehen??

    • Franz2 sagt:

      Ziemlich besch*** Weltanschauung, die du da hast. Das es echt Menschen gibt, die sich am Leid Anderer ergötzen.
      Die Justiz hat nunmal gesprochen. Wenn man sich nicht gegenseitig auf die Füße tritt, ist das ja ok. Und wer jetzt den OB anfahren will: nicht nur der Bürger oder Händler hat das Recht den Rechtsweg zu beschreiten – das hat auch eine Behörde/Regierung/Stadt – nennt sich Demokratie und Rechtsstaat.

    • Achso sagt:

      Ich werde auch weiterhin gerne bei den Händlern an der frischen Luft einkaufen gehen. Und hoffe, dass sich andere Markthändler auch aus der Deckung trauen. Manchmal frage ich mich, ob das eine Retourkutsche ist, weil niemand in die von der Stadt vorgeschlagene Markthalle ziehen wollte.

      Da gibt es andere Händler, bei denen ich mir in Zukunft zwei Mal überlegen werde einzukaufen. Zum Beispiel diejenigen, die bei der Wahlkampf- und Desinformationskampagne zur autoarmen Altstadt mitmachen.

    • 0% sagt:

      @So nicht_ Dich kann man nicht ernst nehmen. Ich muss sogar lachen, weil ich das für einen dreisten Scherz halte. Der logische Menschenverstand sollte da noch über der gerichtlichen Begründung stehen. Ich wünsche den Händlern mit „Abstand“ ganz viele Kunden.

    • Beobachter sagt:

      Na, wieder Werbe-Clicks antriggern? Seid Ihr schon Millionäre, also alle Fünfe zusammen meine ich!

    • Penny sagt:

      @ So nicht : SO NICHT !!! Ich schreibe lieber nicht was du verdient hättest. Denn diese Äußerung von mir wäre zurecht Strafbewehrt.

    • 123 sagt:

      Du hast doch den knall nicht gehört

    • XYZ sagt:

      Die Leute wollen bei den Händlern etwas kaufen… Nicht verkaufen.

      Und Sie können doch weiter im Discounter oder wo auch immer einkaufen gehen

  3. Schulle sagt:

    Einen Dank an die klugen Köpfe in den Gerichten dieses Landes.

  4. Meinungsbarometer sagt:

    Da wird der Oberbernd doch heute wieder schlechte Laune haben

  5. Hastalavista sagt:

    @So nicht – Du hast Kaufverbot für die gesamte Stadt Halle.
    Was in manchen Köpfen hier vorgeht ist nicht nachvollziehbar.
    Frischluft gegen Supermarktmief. Wehret den Anfängen, gut
    zurück gebrüllt liebe Händler. 2 Mal vor Gericht den Kürzeren
    ziehen lässt sehr tief blicken.

  6. theduke sagt:

    Ich freue mich für die Markthändler. Auf dem Markt ist viel Platz und frische Luft, bessere Bedingungen als im Supermarkt. Keine Ahnung was die Stadt hier geritten hat, dass sie die (Lebensmittel-)Markthändler vom Markt vertreiben wollten.

  7. Uta sagt:

    Ich sehe an der Sondernutzung auf dem Marktplatz auch kein Problem, aber die Händler haben sich da wohl nur sehr kurzsichtig gedacht. Das dürfte zukünftig wohl ungemütlich werden.

  8. Marktkunde sagt:

    Bernd seine Truppe hat heute jeglich Verkauf unterbunden. Man kann halt nicht verlieren.

  9. Oberlehrer sagt:

    Ich fordere, dass der OB die Gerichts- und Anwaltskosten und den Schadenersatz aus seiner eigenen Tasche bezahlt.

  10. 07 sagt:

    Was sind denn das für Experten bei der Stadt? Die machen wohl was sie wollen und haben keine Ahnung. Den sollte man den Lohn streichen!

  11. NT sagt:

    Das Schlimme ist doch das man in der Verwaltungsspitze anscheinend wirklich glaubt so eine Pandemie eingrenzen zu können. Und das nach einer Lernphase von nun schon einem 3/4 Jahr.

  12. 10010110 sagt:

    Lieber ein paar Kaufhallen (und vor allem „Spätverkäufe“) dichtmachen als die Marktstände.

    • Hallenser sagt:

      Warum nur ein paar? Wenn dann alle. Die Kunden aus den geschlossenen gehen dann in die noch offenen. Was ist damit gekonnt?

    • Spätzünder sagt:

      Bitte nicht die Spätis. Wenn ich nachts noch einmal „ Dorschd“ bekomme oder auf der Party es zum Notstand kommt, brauche ich doch eine Anlaufstelle 🤣🤣🤣

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.