Stadträte gegen Friedwald in der Dölauer Heide


In der Dölauer Heide soll nach dem Willen der Stadträte kein Friedwald entstehen. Der Planungsausschuss folgte einstimmig einem Antrag der Linken und nahm entsprechende Pläne der Verwaltung aus der Friedhofskonzeption.

Die Stadt wollte ein Interessenbekundungsverfahren starten. Damit sollte geprüft werden, ob Teilflächen in der Dölauer Heide für einen privatwirtschaftlichen Betreiber eines Bestattungswaldes von Interesse sind.

Auf den vier städtischen Hauptfriedhöfen seien genug Flächen für einen Bestattungswald vorhanden, begründen die Linken ihre Intention. „Die Dölauer Heide soll als Erholungsbereich und Wald möglichst vollständig erhalten werden und in städtischem Besitz verbleiben. Ein Bestattungswald dort würde umfangreiche Flächen durch Bestattungsfelder, Anfahrtsbereiche, Parkplätze, Wege und Infrastruktureinrichtungen in Anspruch nehmen.“ Zudem stören sich die Linken daran, dass der Bestattungswald privat bewirtschaftet werden soll. Viel mehr sollte die Stadt selbst einen solchen Bestattungswald bewirtschaften und dadurch die Deckungsbeiträge für die Gesamtkosten der Friedhofsbewirtschaftung erhöhen, so die Linken.

Grafik: Stadtverwaltung