Stadtrat beschließt: keine Strafanträge mehr gegen Schwarzfahrer bei der HAVAG

Das könnte dich auch interessieren …

50 Antworten

  1. Helmut Hemmschwelle sagt:

    Katastrophal

  2. Sinnlose Geldverbrennung sagt:

    Jipiii, läuft für die „nützlichen“ Mitglieder der Gesellschaft.
    Und an alle die sich freuen: ihr bezahlt das

  3. Paprika sagt:

    Geil Brauch ich mir kein harten zu machen wenn ich Bimmelbahn ohne Ticket fahre.
    Natürlich ist es ein Grundbedürfnis aber dieser muss auch finanziert werden. Wenn dann alle sich das nicht mehr leisten können wird die Bimmelbahn eingestellt weil es sich nicht mehr rechnet? Oder wird dann anderweitig Geld gekürzt um den Verkehr aufrecht zu halten?
    🤣

    • Yo Bro! sagt:

      Wasn nun? Ist es ein Grundbedürfnis das erfüllt werden muss, oder muss es gewinnbringend sein? Ich dachte, das sei das Ding bei Grundbedürfnissen…dass die Allgemeinheit genau diese Bedürfnisse befriedigt. Dabei ist Unternehmensgewinn keine Notwendigkeit. Vorallem wenn das Verfahren dem Vergehen entsprechend sehr viel mehr kostet. Die 60€ werden ja dennoch fällig

      • 42 sagt:

        Seltsam, das Grundbedürfnisse von der Allgemeinheit befriedigt werden ist mir neu. Meine Lebensmittel muss ich noch selbst bezahlen, meine Wohnung auch. Und wenn ich ein anderes Grundbedürfnis von der Allgemeinheit befriedigt bekommen würde, wäre meine Frau auch nicht so begeistert. Aber hej, kostenlos Bahnfahren rettet alles. Man muss schon Prioritäten setzen. Nebensachen voran.

        • Browgas sagt:

          Hm du solltest nochmal die Menschenrechte, welche in unseren Land die ersten Artikel des GG stellen, lesen und im besten Falle auch verstehen.
          Ich persönlich finde es seltsam das ihr Leute denkt das jemand, der kein Geld für ein Ticket hat, die 60€ bezahlen kann und dies noch als Lehre sieht. Was soll er daraus lernen? Das er das nächste Mal einfach ein paar h laufen soll? Sagste dit auch zur 60 jährigen Rentnerin mit kaputten Fuß?
          Aber Hauptsache man muss schon Prioritäten setzen..

          Übrigens: ja sowas wie die Sicherung des Existenzminimums fällt unter Grundbedürfnis. Heißt diese werden schon lange von der Allgemeinheit befriedigt.
          Wie ist es eigentlich so keine Ahnung zu haben und nur scheiße zu labern?
          42? Deine Wahrheit ist subjektiv. Werd mal erwachsen.

    • 10010110 sagt:

      Wer sein Verwarngeld nicht bezahlt, kann auch so noch mit Ersatzfreiheitsstrafe belangt werden. Nur steht dann halt keine Straftat im Führungszeugnis.

    • Was genau hast Du an: „Die 60 Euro erhöhtes Beförderungsentgelt sind aber weiterhin fällig.“ nicht verstanden?

    • Ralph sagt:

      Doch 60 Euro wer lesen kann ist klar im vorteil

    • bob sagt:

      Leute, lesen bildet. Die 60€ sind trotzdem fällig, es entfällt nur der nachgelagerte Gang vors Gericht. Der Steuerzahler wird dadurch ENT- nicht BElastet.

      • frage sagt:

        was ist wenn die 60 nicht beglichen werden?

        • bin_gespannt sagt:

          „2. Die 60 Euro werdne ja trotzdem fällig, nur wird verhindert, dass daneben auch noch zusätzlich ein Strafverfahren eröffnet wird. Die 60 Euro wurden bislang und werden weiterhin zivilrechtlich eingefordert.“

          So steht es in einem Kommentar weiter unten.

          Ich nehme an: Bisher, erwischt wird gleich Strafantrag gestellt und 60 Euro gefordert.

          In Zukunft nur 60 Euro gefordert, wenn nicht bezahlt dann erst Strafantrag.

          Da wahrscheinlich viele die 60 Euro bisher gezahlt haben, werden viele Strafanträge wegfallen.

  4. Seherr sagt:

    Wird später gekippt.

  5. PaulusHallenser sagt:

    Straftaten nicht anzeigen zu wollen, finde ich sehr bedenklich. Hier zeigt sich eine zunehmende Erosion des Rechtsstaates. Andererseits ist die Justiz jetzt schon völlig überlastet und wäre mit der Verfolgung von Schwarzfahrern völlig überfordert. Vielleicht sollte man alternativ darüber nachdenken, dass erhöhte Beförderungsentgelt deutlich anzuheben. 500 Euro würden potentielle Schwarzfahrer schon zum Nachdenken anregen.

    Und was die Aussagen der halleschen Linken angeht: Es gibt in Halle keine armutsgefährdeten Menschen. Wer behauptet, es gäbe Armut in Halle, der sollte mal die Welt bereisen, um zu lernen, was wirkliche Armut ist. Das Deutschland-Ticket für 49 Euro kann sich auch ein Bürgergeldempfänger locker leisten.

    • Deine geliebte AfD hat genauso argumentiert, Paule. Zum Glück waren die beiden verbliebenen f.d.p.-Räte vernünftig und haben dem Antrag zugestimmt.

      • PaulusHallenser sagt:

        „Deine geliebte AfD hat genauso argumentiert“

        Herr Bochmann,

        ich verwahre mich entschieden dagegen, mit der rechtsextremen und antidemokratischen AfD in Verbindung gebracht zu werden. Wenn Sie auch nur einen Funken Anstand besitzen, unterlassen Sie in Zukunft solche Unterstellungen und verbleiben im Rahmen eines demokratischen Diskurses.

        „Zum Glück waren die beiden verbliebenen f.d.p.-Räte vernünftig und haben dem Antrag zugestimmt.“

        Wenn Sie meinen letzten Beitrag zum Thema gelesen haben, dann wissen Sie auch, dass ich diesem Antrag nicht generell ablehnend gegenüber stand. Nur insgesamt halte ich die Lösung auf Bundesebene, wie sie von Bundesjustizminister Marco Buschmann derzeit geplant ist, für die bessere Lösung, um in Sachen Straftaten keinen juristischen „Broken Window“-Effekt zu erzeugen.

        • Wer sich regelmäßig auf das Grundsatzprogramm der AfD bezieht („Abschaffung aller Subventionen, ohne Ausnahme“, was die f.d.p übrigens nicht fordert) und ständig vulgärlibertäre Sprüche raushaut, darf sich nicht beschweren, damit verglichen zu werden.
          (Wichtige Anmerkung: Libertär ist NICHT dasselbe wie liberal!)

          • Ein Fan sagt:

            Hui! Jetzt hat er es dir aber gegeben! Austeilen kann er wunderbar, mit dem Einstecken hapert es noch. Aber mit seinen klugen Ideen und einfachen Lösungen bewirbt er sich vielleicht für den Stadtrat und dann könnt ihr euch auf Augenhöhe begegnen (einfach immer mal unter den Tisch gucken :-)).
            Zum Thema: schön, dass ihr wieder was aus eurem Grundsatzprogramm durchbekommen habt! Jetzt muss nur noch ein Teil der Schreihälse hier begreifen, was der Hintergrund ist und dass es einfach normal sein sollte, einen Fahrschein zu besitzen, wenn ich eine Leistung in Anspruch nehme. Viel Erfolg!

        • DW sagt:

          Aber a bissl rechts bist du schon oder?
          Und wie so jetzt so empfindlich? Im Austeilen gegen Ratsmitglieder bist du doch immer ganz vorn, obwohl niemand genau weiß, was für eine Schnarchschnase hinter dem Synonym sitzt?

    • Hallenser sagt:

      Im Bürgergeld sind 45 Euro für Mobilität enthalten. Also beim 49 Euro Ticket müsste man 4 Euro drauf legen und zack freie Fahrt.

    • 10010110 sagt:

      Straftaten nicht anzeigen zu wollen, finde ich sehr bedenklich.

      Die Frage ist eher, warum das eine Straftat ist und (gefährdendes oder behinderndes) Falschparken nicht. Oder mal anders gefragt: wie stehst du zum Konsum von Cannabis? Das ist auch eine Straftat.

    • Hansi sagt:

      Soso, von 45€ für Nahverkehr im Bürgergeld kann man sich ein 49€-Ticket leisten. Da kommen wir gleich zum nächsten Thema: Ein Drittel aller Einweisungen in den Jugendarrest, noch vor den Schwarzfahrern, betreffen Schulpflichtverletzungen. Schulpflicht wird angeblich gebraucht, damit Leute Grundfähigkeiten in Arithmetik erwerben. Unsere Politiker, die Verwaltung und die Internetkommentatoren sind der überzeugende Gegenbeweis.

    • bob sagt:

      > Es gibt in Halle keine armutsgefährdeten Menschen.

      Wow, gut zu wissen! Woher nimmst du diese frohe Botschaft?

  6. Alleswisser sagt:

    Kann die da oben im Stadtrat mal jemanden entlassen

  7. Weißläufer sagt:

    Plausibel. 👍, weiter so im Besten Deutschland aller Zeiten.

  8. Hallenser sagt:

    Im Bürgergeld sind 45 Euro für Mobilität enthalten. Also beim 49 Euro Ticket müsste man 4 Euro drauf legen und zack freie Fahrt.

  9. MS sagt:

    1. Die Ausage von Schwarz ist falsch. Die Ermittlungsbehörde wird bei „Antragsdelikten“ wie den Erschleichen von Transportleistungen eben nur auf Antrag der HAVAG tätig, die Ermittlungsbehörden entscheiden dann, ob sie dem Antrag stattgeben oder nicht.
    2. Die 60 Euro werdne ja trotzdem fällig, nur wird verhindert, dass daneben auch noch zusätzlich ein Strafverfahren eröffnet wird. Die 60 Euro wurden bislang und werden weiterhin zivilrechtlich eingefordert.

  10. JEB sagt:

    Ein weiterer rot-grüner Baustein zur endgültigen Aushebelung von Recht und Ordnung in diesem Staat.

  11. Leon sagt:

    Falschparken und Schwarzfahren kann man nicht vergleichen.

    Es gibt Gesetze an die man sich halten muss, sonst ist das ganze System Rechtsstaat unsinn.

    Wer mit Absicht Schwarz fährt, sollte auch nach Gesetz bestraft werden.

    Wer sich kein Ticket leisten kann, muss eben laufen oder Fahrrad fahren. (Oder mal den Konsum von anderen dingen wie Zigaretten einschränken)

    50€ für ein Deutschland Ticket ist sehr billig, da gibt es keine Ausreden mehr.

    • : sagt:

      Zur Info. Gesetze sind nicht in Stein gemeißelt. Sonst dürften Frauen ohne Erlaubnis des Ehemannes nicht arbeiten oder hätten immer noch kein Wahlrecht. Okay schlechtes Beispiel für dich, weil du sowas begrüßt. Egal…Es kommen immer wieder neue Gesetze hinzu, werden geändert oder gestrichen. Das ist u.a. eine Aufgabe der Legislative. Und Falschparken kann man sehr wohl mit Schwarzfahren vergleichen. Im übrigen KANN man durch Falschparken (das Bußgeld dafür ist viel zu billig) andere Verkehrsteilnehmende gefährden. Wen gefährdet jemand der ohne Ticket fährt? Wer mit Absicht wiederholt Falschparkt sollte bestraft werden und zwar mit Knastaufenthalt. Da gibt es keine Ausreden ala „es gibt keine Parkplätze“ und „ist zu teuer“. Dann holt man sich kein Auto fertig. Ich weiß zu viele Wörter verwirren dich und jetzt hast du Schaum vorm Mund, weil du nichts verstanden hast.

    • Paulushallenser sagt:

      49 bitte, neunundvierzig!

    • 10010110 sagt:

      Warum kann man das nicht vergleichen? Beides ist im Prinzip das Erscheichen einer Leistung. Hier ist es eine Transportleistung, dort ist es die Besetzung öffentlichen Raums zu seinem eigenen Vorteil.

  12. Etleva-Eva Dähne sagt:

    -Gesetze&Verordnung und was auch immer ,haben wir Alleeeeee die wir auch natürlich halten, siehe Menschen mit Normen und Werte und gesunden Menschenverstand.

    -Man soll nicht für wenig Geld wie ein Ticket zu solche schweren Sachverhalt münden und voreilig urteilen-/jeder kommt früher oder später in Notsituationen wo der Boden weg geht und wohlgemerkt manchmal oder öfter unverschuldet.

    Daraus für Staat vieles und teuer kostet,Waage hält nicht daswegen das Ganze in Ungleichgewicht geraten, weil Menschen oft das alles melden geht heute nicht mehr wie früher,besser spät als nie sowas mit Aufhebung Menschen Gutes tun und Leid vermeiden bestmöglich.

    Merci ❤️ ❤️ ❤️ Lea Dähne&Prinderit Halle&Saale Germany Familie forever World Dankeeeee überall helfenden Menschen in Halle&Saale Germany

  13. Etleva-Eva Dähne sagt:

    Coole Sache. Danke ❤️

  14. sandra sagt:

    Super Sache! Warum stimmte die SPD dagegen ?
    Ich seh die ganzen „Nein Stimmen“ jedenfalls sehr selten Bahn fahren.

    • Aaah ha, kennst du die Personen? Wo wohnen diese und welche Verkehrsmittel benutzen sie?

      Komm rück raus mit deinem „Fachwissen“!

      Fußgänger, Fahrradfahrer nicht dabei?

      Zudem wenn ja, vermutlich bezahlen die ihr Ticket einfach und fertig.

      Super Sache, das erhöhte Beförderungsentgeld nicht zu bezahlen und die Angelegenheit auszusitzen. Leben auf Staatskosten.

      Wenn die CDU / AFD 2025 an das „Ruder“ kommen, liegt der Referentenentwurf vom BMJ in der Rundablage P.

      Strafantrag für das Vergehen ist falsch, entscheidet aber nicht die Kommune was juristisch richtig oder falsch ist, sondern der Bundestag.

      Das Unternehmen ist angehalten Schaden zu jederzeit abzuwenden.

      • Halle-Leser sagt:

        _Super Sache, das erhöhte Beförderungsentgeld nicht zu bezahlen und die Angelegenheit auszusitzen._
        Bildungslücke.
        Anders ist sowas nicht zu erklären.

  15. Hazel sagt:

    Juchu…….jetzt macht Schwarzfahren Spaß……..man braucht kein Ticket mehr. Super.

    • Skeptiker sagt:

      Bist Du echt nicht bis zum 4.Satz des ersten Abschnittes gekommen? Dann viel Spaß beim Schwarzfahren…

    • 10010110 sagt:

      Wenn du gern 60€ Strafe zahlst, nur zu. 🙄

    • @Hazel sagt:

      Du hast nix verstanden!

    • bob sagt:

      Nein, lies doch bitte mal bis zum… Seufz. Scheiß doch drauf. Komm, hier, ja, genauso isses. Fahr ruhig schwarz! Damit spülste der HAVAG Geld in die Kassen und ich als Steuerzahler hab auch noch was von, weil dir jetzt nicht mehr der Prozess gemacht wird.

  16. Wien 3000 sagt:

    Bei 1 Million Kontrollen im Jahr und 52 Mio Fahrgästen, wurden nur knapp 2 % der Fahrgäste kontrolliert. Die Kontrolldichte der HAVAG ist viel zu gering, um abschreckend zu wirken. Damit ist schwarz fahren so attraktiv, weil man oft genug nicht erwischt wird, und sich damit die paar zu zahlenden EBEs amortisieren. Da hilft auch die Strafandrohung nicht weiter. Letztlich muss die HAVAG mehr kontrollieren.

    • Mirko sagt:

      Den text hast du natürlich nicht gelesen wa? Da steht gar nicht wie viel Prozent der Fahrgäste kontrolliert wurden, sondern das 2% der kontrollierten keinen gültigen Fahrschein hatten…

      6 setzen!

      • Knörzel sagt:

        Das hat der Wiener herausbekommen, indem er die Prozentzahl von 1 Mio. Kontrollen aus 52 Mio. jährlichen Fahrgästen errechnet hat.
        1 von 52 macht in etwa 2%, wenn die Zahl der Fahrgäste, die man sicherlich irgendwo einsehen kann, denn stimmt…

        • Wien 3000 sagt:

          Das ist die Fahrgastzahl, die die HAVAG auf ihrer Internetseite bei den Statistischen Informationen für 2022 angibt.

    • Hansi sagt:

      Auf mich wirkt die HAVAG schon seit Jahrzehnten abschreckend. Die Kontrollen erwischen vor allem die Leute, die vergessen haben, ihre aktuelle Monatskarte einzustecken oder die Auswärtigen, die sich erst einmal in das Preissystem des MDVs einarbeiten müssen. Routinierte Schwarzfahrer kennen die Kontrolleure und steigen rechtzeitig aus.
      Folgendes Beispiel, zwar nicht von der HAVAG, aber vom MDV: Wer viel Bahn fährt, muss sich zum Beispiel mit solchen Details auskennen, dass eine Fahrt nach Leipzig ein MDV-Ticket erfordert, eine Fahrt nach Magdeburg jedoch ein DB-Ticket. Der Automat spuckt für eine Fahrt nach Leipzig ein MDV-Ticket aus, man hopst in den nächsten Zug, so lange der noch da steht, wie man es von seinen Fahrten nach Magdeburg gewohnt ist und schwups ist man Schwarzfahrer, weil man das MDV-Ticket im Gegensatz zum Fernverkehrsticket vorher abstempeln muss. Selbst wenn man das Problem sofort bemerkt und zum Schaffner geht, ist man schwerstkrimineller Schwärzestfahrer, denn der Schaffner stempelt einem den Fahrschein nicht nachträglich ab – so wie er es bei DB-Tickets machen würde.
      Anderswo werden Nahverkehrsgäste mit unbaren Bezahlmethoden oder passender Barzahlung am Automaten oder Spitzel-Apps gegängelt. Widerrechtlich, weil in D Euro-Banknoten das gesetzliche Zahlungsmittel sind.
      Also bevor Leute sich über Schwarzfahrer aufregen, könnten die Verkehrsbetriebe nach Jahrzehnten der Fahrgastgängelei mal ganz ganz laaaangsam ihre Überlegungen in die Richtung lenken, wie man den Fahrscheinerwerb erstens gesetzestreu und dann vielleicht sogar noch fahrgastfreundlich gestalten könnte.
      Es hieß hier, es gäbe Gesetze, an die man sich unbedingt halten müsste, weil sonst der Rechtsstaat erodiert. Wenn das so ist, dann könnten sich die staatlichen Einrichtungen evtl. auch mal an Gesetze wie das Bargeldgebot halten. 49€-Ticket und Bahncard gibt es ja wohl nur noch unbar. Und eine Klage von Digitalcourage gegen die DSGVO-widrige Bahn-Spitzelapp ist auch anhängig. Also dann: Die Bahnvorstände sofort alle einknasten und dann haben sie dort genügend Zeit, über Gesetzestreue und Kundenfreundlichkeit nachzudenken.

  17. Hansi sagt:

    Betrachten wir es als Pilotprojekt und schauen, wie es sich entwickelt. Es bleibt ja das erhöhte Beförderungsgeld, deswegen weiß ich nicht, wieso hier Leute glauben, dass das Ende von Law and Order wäre.

  18. A. Schöniger sagt:

    Vielleicht sollten sich Banken, Sparkassen und Supermärkte, ebenfalls ein Beispiel daran nehmen, ihre Dienstleistungen und Waren, gratis zum Mitnehmen anbieten. Keine Überfälle, keine Diebstähle, keine gesprengtem Automaten, die Supermärkte können sich teure Kaufhausdetektive ersparen, die Kriminalität sinkt auf ein Niveau von vor 2015. Paßt zu den Ideen einiger Politiker, das schlechte Niveau in den Schulen, durch Senkung der Anforderungen zu bekämpfen, oder illegal eingereiste und hier lebende Migranten, sowie abgelehnte Asylbewerber, durch Spurwechsel und Chancen-Bleiberecht zu legalisieren. Mit einem sicheren, erfolgreichen und relativ wohlhabenden Deutschland, wie es bis vor 10 Jahren existierte, hat dieses Land nur noch den Namen gemeinsam. Nicht Gesetze und Regeln sind maßgebend, sondern sie werden der Realitätangepaßt. Wie armselig !

  19. Prognose sagt:

    Wenn im Bürgergeld ÖPNV eingepreist ist, wieso zieht man da nicht einfach ab und gibt ihnen direkt das Deutschlandticket? Weniger Bargeld, weniger Schwarzfahrer.