Stadtrat beschließt Neubau für die Feuerwehr Dölau


Ein lange diskutiertes Projekt ist am Mittwoch vom Stadtrat beschlossen worden. Die Freiwillige Feuerwehr Halle-Dölau erhält einen Neubau für 2,2 Millionen Euro.

Christian Feigl (Grüne) äußerte ein Lob an die Verwaltung. Es sei gelungen, eine gute Baulösung zu finden. Der Neubau passe gut in die Umgebung. Normalerweise würden Gerätehäuser wie Garagen mit rotem Rolltor aussehen. Feigl äußerte aber noch einmal den Wunsch nach Fahrradbügeln.

Während der Baumaßnahmen muss die Dölauer Wehr jedoch für anderthalb Jahre in den benachbarten Saalekreis ziehen. „Ein eigenes, bedarfsgerechtes städtisches Gebäude steht im Einsatzgebiet der Freiwilligen Feuerwehr Dölau nicht zur Verfügung“, erklärt die Stadtverwaltung. Sie will deshalb eine 500 Quadratmeter große Lagerhalle in der Äußeren Lettiner Straße 3 in Schiepzig, einem Ortsteil von Salzatal, anmieten. Etwa 40.000 Euro wird die Anmietung kosten.

Der Neubau wird 13 m breit und ca. 32 m lang, soll 2,2 Millionen Euro kosten. Im Erdgeschoss werden die Fahrzeughalle mit drei Einstellplätzen sowie die Umkleidebereiche mit Sanitärräumen untergebracht. Dabei wird es künftig getrennte Räumlichkeiten für Männer und Frauen geben. Auch eine Grobreinigung mit Stiefelwäsche sowie die Werkstatt und das Lager befinden sich im Erdgeschoss. Im Obergeschoss befinden sich Schulungs-, Verwaltungs- und Freizeitbereiche sowie Teeküche und Lehrmittelraum. Im Nordwesten wird das Grundstück durch eine Klinkermauer begrenzt.

Im dritten Quartal 2018 soll zunächst der Abbruch des Altbaus erfolgen. Im Herbst kommenden Jahres soll dann mit dem Rohbau begonnen werden. Ein Jahr später soll dann der Neubau eingeweiht werden. Bereits 2010 hatte die Feuerwehr-Unfallkasse das alte Gerätehaus untersucht und dabei erhebliche Sicherheitsmängel festgestellt, zudem entspricht das Bestandsgebäude nicht der DIN.