Stadtratsvorsitzende nimmt Antrag zu Linken-Stadträtin von der Tagesordnung, Die PARTEI protestiert und schaltet das Landesverwaltungsamt ein

Das könnte dich auch interessieren …

19 Antworten

  1. Einwohner sagt:

    Das ist typisch für Katja Müller, die eben nicht als Stadtratsvorsitzende geeignet ist! Alle Fraktionen sind ruhig bei der Mackies Sache, nur DIE PARTEI bleibt da dran. Ich bin kein Fan von denen, aber die haben wenigstens Schneid! Die Linken sollen sich schämen, allen voran die Müller, der Lange und die Haupt! Ich hoffe, dass das Verwaltungsamt im Sinne der Wahrheit und Demokratie sich dazu äußert und die Müller mal wieder einen Dämpfer bekommt!

  2. Beobachter sagt:

    Die Dame sollte langsam ihren Stuhl räumen. Ist überfällig.

  3. PaulusHallenser sagt:

    „Grund ist die Teilnahme Mackies an einer Pro-Palästina-Demonstration, bei der auch antisemitische Sprüche wie “Scheiß Juden” fielen, ebenso wurde “From the River to the Sea – Palestine will be free!”.“

    „Ausgerechnet die Satiregruppierung “Die PARTEI” bleibt als einzige Fraktion an dem Thema dran.“

    Ich bin definitiv kein Freund von „Die Partei“, jedoch bewundere ich in diesem Fall diese Art der Zivilcourage. „Die Partei“ stellt sich offen gegen Antisemitismus und Rassismus und zwar mit einer Beharrlichkeit, die meinen vollsten Respekt verdient.

    „Das ist ein bisher einmaliger Vorgang. Wir haben uns deshalb ans Landesverwaltungsamt gewandt.“

    Ich hoffe, Sie als „Die Partei“ setzen sich durch! Antisemitismus und Rassismus haben im halleschen Stadtrat nichts verloren.

  4. Einwohner sagt:

    Ein Hoch auf „Die Partei“! Die Müller ist eine ganz linke „Linke“ und ich hoffe sehr, dass DIE PARTEI Erfolg vor dem Verwaltungsamt haben wird! Thema Mackies ist eben noch nicht zu Ende auch wenn es „die Linke“ gerne will. Das die anderen Parteien auch nichts dazu beitragen ist beschämend!

    • Umgeschaut sagt:

      Ja und, waas wird das LVA dazu beschließen? Daß die Abstimmung erfolgen soll, über einen getätigten Rücktritt? Machen Sie sich nicht vollends lächerlich.

      • linker Vereinskasper im Wahlkampfmodus sagt:

        Merrheim hatte über Donatus S. von der AFD noch in einer Sondersitzung eine Art Stasitribunal abgehalten ,um möglichst viel Anti-AFD-Werbung zu machen , betrifft es die eigenen Reihen , wird sowas unter den Tisch gekehrt , damit die Öffentlichkeit möglichst nichts davon erfährt.

  5. Alles Satire sagt:

    Schlimm!

    gez. Die satire Partei(plakate)

  6. Jesus sagt:

    Vielleicht sollte sich der Verfassungsschutz mal wieder intensiver mit dieser Partei und ihren Mitgliedern beschäftigen.

  7. BESORGTER Hallenser sagt:

    K.Müller u.s.w.aus der Fraktion haben schon das Böse Spiel mit OB Wiegand und Rudenz Schramm getrieben und haben nach der Kommunalwahl nichts mehr im Stadtrat von Halle zu suchen!!!

  8. Paul Zeltbrand sagt:

    Das ist natürlich eine Schweinerei. Die Frau muss die Funktion auf jeden Fall abgeben.

  9. JEB sagt:

    Schon erstaunlich, dass ausgerechnet DIE PARTEI, und nur diese Partei Haltung zeigt.
    Hochachtung dafür.

  10. Sa sagt:

    Entfernt endlich Frau Müller aus dem Stadtrat!

  11. Emmi sagt:

    Katja Müller misst mit zweierlei Maß. Andere werden sofort vor Gericht gezerrt! Sie hat bestimmt wieder eine „plausible“ Erklärung dazu, warum in diesem Fall nicht. Frau Müller ist nicht glaubwürdig. Die Demonstrantin hat nichts in Aufsichtsräten der Stadt zu suchen. Es ist schlimm für alle Parteien, dass außer von der Satirepartei keine Forderungen dazu kommen. Alle im Abschieds- und Wahlkampfmodus, kein Interesse an aktueller Stadtpolitik?

  12. Lächerlich... sagt:

    …, wegen bereits vollzogener Rücktritte so einen Zirkus zu veranstalten. Typisch Klagehanselrepublik D.

  13. G1 sagt:

    Den Herrn Schied hat jahrelang die Linksfraktion an ihrer Brust ernährt und jetzt macht er so einen Zirkus.
    Da kann man mal sehen, was in diesem Hirn so passiert. Kopfschmerzen kann er ja nicht bekommen. Da müsste nämlich was da sein, was weh tun kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.