Stärkung der Innenstädte nach der Corona-Pandemie: Halle soll sich um Fördermittel des Bundes bewerben

Das könnte dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Avatar Hallunke sagt:

    Und wiedereinmal geht es nur um Geld, aber nicht um die Menschen. Traurig.

    • Avatar Niemand sagt:

      Natürlich geht es um die Menschen. Das Geld wird in die Stadt investiert, sodass die Menschen, die hier leben und arbeiten davon profitieren.

      Hast du denn nen besseren Vorschlag?

      • Avatar Das Geld wird in die Stadt investiert, ... sagt:

        … ja klar: ins Projekt „Autofreie Innenstadt“! FfF – holldrio-jollala-di-jollala-di-jollala-trio! XR auch! Olé!

  2. Avatar 🧐 sagt:

    Bis zum 1.9. sind erst einmal Ferien angesagt, 14 Tage brauchen Sie um sich zu treffen. Wir werden es schaffen.
    Ich warte auf auf eure super Antworten 🤗

  3. Avatar Hallmarkt Heiko sagt:

    Macht mehr Dönerbuden auf! Ansonsten lasst diese Stadt doch verrotten, wen interessiert es noch?

  4. Avatar Oh sagt:

    Keiner hat irgendeine Idee für Halles Innenstadt, wofür wollen sie da Fördermittel haben? Für die längsten und meisten Baustellen in Deutschland? Ja das hätten sie sich verdient

  5. Avatar Hallenserin1968 sagt:

    Wenn bereits letztes Jahr FM geflossen sind, würde mich interessieren, für was die verwendet wurden?!

  6. Avatar west sagt:

    wenn nicht gefühlt jeden tag eine demo in der innenstadt wäre, man in teilen dank personen und lokalitäten das gefühl hat, auf einem türkischen basar zu sein, es wesentlich mehr grün (damit meine ich bäume/pflanzen!) gäbe und man nicht ständig diese maske aufsetzen müsste, wäre die innenstadt gleich viel attraktiver!

  7. mirror mirror sagt:

    Die Discounter haben die Tante-Emma-Läden zurückgedrängt. Geblieben sind ein paar Spätis und Tankstellen. Der Online-Handel drängt zur Zeit den stationären Handel zurück. Die SPD glaubt allen Ernstes, diesen Prozess wieder umkehren zu können.

    Zukunft der Städte heißt, die Aufenthaltsqualität in den Städten neu zu denken. Shoppen wird zukünftig nicht mehr die Motivation für den Aufenthalt der Bürger in den Städten sein. Liebe SPD, nicht zurück denken sondern die Zukunft komplett neu denken.

    • Avatar B2B sagt:

      Die Spätis und Tankstellen sind nicht „geblieben“, die sind erst „gekommen“, als es schon sehr lange Discounter gab. Insbesondere die Spätis nehmen in ihrer Zahl eher noch zu. Zur Zeit der Tante-Emma-Läden herrschte noch ein strenges Ladenschlussgesetz. Wohlgemerkt zum Schutz von Angestellten, z.B. in Discountern, und zum Nachteil von inhabergeführten Geschäften (Tante Emma persönlich).

      Bitte erst die Grundlagen begreifen, bevor hochtrabende zwangsläufig sachlich falsche „Analysen“ angefertigt und auch noch veröffentlicht werden!

      • mirror mirror sagt:

        In den Zeiten der Tante-Emma-Läden haben Sie noch als Quark im Schaufenster gestanden.

        • Avatar B2B sagt:

          Mitnichten. Selbst als kleines Kind war mir aber eine Verhaltensweise wie Ihre fremd. Sie können keine Kritik vertragen, das ist das Eine. Sie stellen jedoch reihenweise nachweislich falsche Behauptungen auf und ziehen Schlüsse fernab jeglicher Logik. Das ist das Andere, und das kann nicht unkommentiert bleiben.

  8. … ist dieser Kleinkönig Eigendorf aus der SPD-Schrumpelfaktion unschlagbar! Schnell ein paar gesalbte Sätze herausgeschleimt – fertig! Und dann sollen die Stadtleute sehen, wie sie damit umgehen.

    Anstatt, daß er erst mal auf Arbeitsebene nachfragt, was da schon läuft, welche Ideen die haben und bereits umsetzen, ob sie freie Kapazitäten haben etc. – nein, da wird gleich wie mit einem Schalmeienorchester aufgespielt. Tätärätähhh – und dann seht zu, wie ihr klarkommt!

    Aber so sind die eben: SPD ist sowas von hohl & blutleer. Die jüngeren Jahrgänge fast durchweg schwätzende Karrieristen. Und nicht mal von der klugen Sorte. Die können fast nichts. Ausser Tröten, das haben die immer noch drauf.

    Einfach widerlich. Kein Wunder, dass sogar der ziemlich durchgeknallte Detlef die Kurve gekratzt hat. Und dass er dabei frech sein Mandat mitgenommen hat. Herrn Wolter freut das immer noch!

    Bääähh! – Nein, einen Moment …. Andrea Nahles ging anders: „Bätschi!“
    (https://www.bedeutungonline.de/baetschi/)

  9. Avatar Rn sagt:

    Na für die Politik ist das alles verwendet worden, wofür sonst? Sonst bräuchte man ja nicht schon wieder Geld

  10. Avatar 123 sagt:

    Man gucke sich nur die obere Leipzigerstrasse an eine Schande für die Stadt.

  11. Avatar Doris sagt:

    Man fährt lieber nach Leipzig den Rest auf der grünen Wiese ( Peißen ,Bruckdorf usw) oder im Internet die Innenstadt von Halle kann man vergessen, Selbst Medikamente werden über Internet bestellt solange der Masken Wahnsinn nicht beendet wird ändert sich nix selbst in Leipzig ist zum Teil die Maskenpflicht beendet wurden und solange die Einzelhändler in Halle ihre Kunden so Schikanen mit Maskenpflicht sind die selbst schuld ich hoffe und wünsche das 90% der Einzelhändler und Gastronomen in Halle pleite gehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.