Straßenbahnfahrer in der Silberhöhe zusammengeschlagen: Autofahrer kommt zu Hilfe

12 Antworten

  1. farbspektrum sagt:

    „da ihnen diese bereits aus vorangegangenen Ermittlungsverfahren bekannt waren“
    Ach, ist ja toll.
    Dem 15jährigen hat man sicher mit dem Zeigefinger gedroht und das wars dann.

  2. Polizist sagt:

    Wenn jetzt PDin Annett Wernicke endlich mal anfangen würde, in Deutschlands sechstkriminellster Stadt ihren Job zu machen anstatt darauf zu warten, dass „engagierte Bürger“ Gewalttäter vertreiben, fände ich das großartig.
    Aber „Blitzermarathon“ ist natürlich einfacher.

  3. ohne Zensur sagt:

    Wenn jetzt PDin Annett Wernicke endlich mal anfangen würde, in Deutschlands sechstkriminellster Stadt ihren Job zu machen anstatt darauf zu warten, dass „engagierte Bürger“ Gewalttäter vertreiben, fände ich das großartig.
    Aber „Blitzermarathon“ ist natürlich einfacher.

    • Seb Gorka sagt:

      Wenn du weiterhin die StVO missachtest, klingelt auch noch schön die Kasse. Eine klassische Win-Win-Situation.

      • ohne Zensur sagt:

        Genau.
        Und wegen 10, 80 Euro in der Stadtkasse wegen abgelaufener Verbandskästen lassen wir die Kriminellen frei gewähren und schikanieren lieber Autofahrer.
        Man muß da schon Prioritäten setzen.
        Wie es PDin Annett Wernicke ja anscheinend schon tut.

        • Seb Gorka sagt:

          Hast du inzwischen einen neuen Verbandskasten?

          Tut mir echt leid, dass deine Beschwerde damals nichts gebracht hat. Die Polizei kassiert übrigens für das Land, nicht für die Stadt. Vielleicht ist das ja ein kleiner Trost.

    • Wilfried sagt:

      Ich denke mal, als Polizeidirektorin macht die Frau Wernicke ihren Job schon richtig. Fehlende oder nicht vorhandene Stellen kann sie auch nicht bebacken.
      Im Übrigen, wieviele Polizisten, Haupt- und Nebenamtlich wäre dir denn genehm? Wären die Zahlen der Volkspolizei (natürlich auch mit deren Befugnissen) für dich ausreichend? Dann hättest allerdings auch du nix mehr hier zum „Lachen“, sondern wärst wohl in die Reideburger Straße zugeführt.
      Also troll dich

      • g sagt:

        wieder mal ein echter Wilfried.. 😉
        sie sind doch der erste der sich wieder realsozialistische Verhältnisse wünscht, gute ortskentnisse gibt’s ja offenbar noch.
        Sie hatten damals sicher einen guten posten und nun wählen sie aus Verzweiflung schon seit jahren links .

  4. Emil sagt:

    Erst einmal großen Respekt für den jungen Mann. Es gibt nicht mehr viele von ihnen. Wäre es mein Sohn, wäre ich sehr stolz auf ihn. Zu den Schlägern muss ich sagen, wer seit ihr? Noch nichts auf die Reihe gebracht und andere Menschen misshandeln. Ab in den Bau und nie wieder raus – am besten die Eltern gleich mit, die wahrscheinlich bei der Erziehung versagt haben. Wie kann es möglich sein, dass man sich nach 20.00 Uhr nicht mehr auf die Straße traut wegen solchen Pack.

  5. Trollinger sagt:

    Und wieder hat ein Autofahrer den Tag gerettet. War der Täter zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs?

  6. Traumpaar Annett und Tobias sagt:

    Wenn sich die Kriminalität in einer Stadt so rasant steigert und die Aufklärungsquote so mies ist, dann KANN die Polizeiführung unter PDin Annett Wernicke ihren Job nicht richtig machen.
    Ich habe auch noch nirgends von einem mit der Stadt abgestimmten Sicherheitskonzept gehört oder gelesen. Aber dort agiert ja Tobias Teschner aka „der-Stadt-sind-keine.Probleme-bekannt“ als Sicherheitsbeauftragter.
    Ein Traumpaar Annett und Tobias. Nicht von dieser Welt, was die Kriminalitätsbekämpfung angeht aber einig: der größte Feind für Halles Sicherheit ist….jawoll…der Falschparker!!!

  7. 06108 sagt:

    Soso, eine kleine Freude mit einem Blumenstrauß?
    Da geht man ja in die Vollen.
    Für sein Handeln hätte er mindestens verdient, für den Rest seines Lebens kostenlos durch die HAVAG befördert zu werden. Vielleicht hat er dem Straßenbahnfahrer ja sogar sein Leben gerettet.

    Außerdem werden jedes Jahr Millionen vom Steuerzahler in die HAVAG gepumpt. Warum also gibt es diese „Schwarzen Sheriffs“ nicht mehr, um im Ernstfall schnell gegen solchen Dreck vorzugehen und um Personal und Fahrgäste vor solchem Dreck zu schützen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.